Darf mein Vermieter meine Katzen rausschmeissen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Wolvesgirl,

schwierige Situation hast Du da. Diese Aggressivität scheint ja von deinen Katern auszugehen, oder? Also wenn du schreibst sie gehen immer auf andere Katzen los, dann scheint das ja von deinen Katern zu kommen und nicht von den anderen Tieren.

Daraus ergeben sich für mich zwei Dinge:

  1. für das Rechtliche Bla Bla und hin und her: Das Thema Katzenhaltung in Mietwohnungen ist zwar ein recht graues Feld was nicht ganz klar bestimmt ist, i.d.R. gilt aber dass die Haltung erlaubt ist, solange kein driftiger Grund dagegen spricht bzw. keine Beeinträchtigung der Nachbarschaft besteht. Dieser Grund/die Beeinträchtigung wäre durch das aggressive Verhalten deiner Tiere dann aber gegeben und somit sieht es für Dich fürchte ich nicht so toll aus.

  2. Dieses hohe Aggressivitätspotential wundert mich etwas. Eigentlich sind Coonies ja doch etwas ruhigere, besonnenere Tiere, die mit anderen Tieren auch ziemlich gut auskommen. Bei deinen scheint das nicht der Fall zu sein, im Gegenteil, wenn sich selbst die Brüder so heftig streiten, haben sie vielleicht einige überschüssige Kraft?

Worauf ich hinaus will, ist folgendes. Ich hab gerade beim Überfliegen gelesen, dass Du 19 Jahre alt bist, richtig? Die Katzen sind 2 Jahre alt. Du hast sie also mit 17 bekommen? Wie wohnst du? Hast du eine eigene Wohnung? Bist du da erst vor Kurzem hin gezogen oder kennen die Katzen das schon von anfang an? Oder wohnst Du mit deinen Eltern zusammen? Hintergrund ist der, dass es ja vllt. sein kann, dass die beiden Miezen vllt. eine größere Wohnung oder andere Umgebung gewohnt waren, bevor Du mit ihnen ausgezogen bist (bist du?) oder dass sich vllt. bis dahin auch die anderen Familienmitglieder um die Miezen gekümmert haben und Du das jetzt alleine stämmen musst. Aggressives Verhalten kommt manchmal auch von Unterforderung. Das soll weder eine Beleidigung noch eine Kritik sein, es ist nur ein Gedanke und gerade wenn man noch so jung ist und vllt noch nicht so ewig viel Katzenerfahrung hat, unterschätzt man das alles schon ein wenig.

Also. Ich denke es ist ganz egal, wer jetzt im Recht ist und wer nicht. Denn so wie es momentan ist, ist die Situation für alle untragbar. Für die anderen, deren Tiere verletzt werden, für Dich, da deine Tiere verletzt werden. Und mal angenommen das bliebe einfach so, hätte ich an deiner Stelle auch ziemlich Angst um meine Tiere, dass da irgendwer mal selbst "Richter" spielt und zum Schutze der Nachbarstiere deine Miezen "aus dem Verkehr zieht". Furchtbarer Gedanke, aber sowas ist alles schonmal vorgekommen.
Deshalb würde ich mich eher darauf konzentrieren, was Du vllt tun kannst um deine Katzen da irgendwie ruhiger zu bekommen. Bin leider kein Experte in diesen Dingen und weiß nicht wie groß da die Möglichkeiten sind und wie erfolgsversprechend. Etwas Hintergrundwissen wäre dazu auch nötig. Wenn diese Aggressivität nicht schon immer ist, oder hauptsächlich eines der Tiere so aggressiv ist, würde ich mal checken lassen ob das Tier vllt Schmerzen hat. Irgendwas, von nem versteckten und falsch zusammen gewachsenen Bruch über eine Zyste oder so etwas, die irgendwo hin drückt usw. So etwas kann ein Tier nämlich ganz schön aggressiv machen, eben weil es Schmerzen hat und somit gereizt ist. Außerdem würde ich von einem weiteren Arzt klären lassen, ob die Kastration ordnungsgemäß durchgeführt wurde. Es gibt z.B. sog. "Schlupfhoden", die nicht außen hängen sondern "nach innen", und die schwer zu entferen sind. Vielleicht wurde da etwas übersehen oder falsch gemacht und der kastrierte Kater ist doch nicht so ganz kastriert und deshalb so wild.
Versuche eine ganze Zeit lang die Tiere wirklich wirklich richtig stark zu fordern. Das wird eine anstrengende Zeit für dich, kann ich Dir jetzt schon sagen, aber Du willst deine Tiere behalten und das sollten sie dir wert sein. Denke dir viele, viele Spiele aus. Jage sie so oft wie möglich mit dem Laserpointer durch die ganze Wohnung bis sie so kaputt sind, dass sie sich nur noch hin legen und dem Punkt nicht mehr nach jagen. Gebe ihnen Denkaufgaben um ihr Hirn zu fordern. Z.B. durch ein Katzenfummelbrett. Such es mal bei der google Bildersuche, dann wird dir schnell klar was das ist. Kannst Du einfach selbst bauen und mit Leckerchen bestücken, die Katzen müssen diese dann mit den Pfoten aus den Gefäßen herausfummeln. Ist mal was ganz anderes für die Miezen und sorgt auch für Beschäftigung, wenn du nicht da bist! Es gibt noch weitere ähnliche Denkspiele für Katzen. Zwischendurch mal wieder etwas Action mit der Federangel oder dem Laserpointer. Oder mit was anderem mit dem deine Katzen gerne spielen. Außerdem könntest Du mal ClickerTraining ausprobieren, das soll Katzen auch gut auslasten. Habt ihr einen Garten am Mietshaus? Oder wo halten sich die Katzen so auf wenn sie außen sind? Vielleicht versuchst Du mal ihnen ein Geschirr anzulegen (nur für die Übergangszeit) und zusammen mit ihnen ne gewisse Zeit zum Spielen raus zu gehen? So wären sie unter Kontrolle aber trotzdem..

ein bisschen draußen. Ich weiß dass das nicht dasselbe ist. Aber es wird dir nichts helfen stur so weiter zu machen wie bisher, so machst Du dir nur Feinde in der Nachbarschaft. Außerdem will dein Vermieter ja, dass die Katzen weg kommen bzw. nicht mehr raus gehen. Du solltest immerhin durch so etwas zeigen, dass Du versuchst, etwas an der Situation zu ändern.

Vielleicht kannst Du in der Wohnung auch Feliway einsetzen. Das ist so ne Art Duftstecker für die STeckdose, aber halt für Katzen. Da sind Pheromone drin, die sogenannten Wohlfühlhormone der Katzen. Dadurch könnten sich deine Kater vielleicht etwas wohler/sicherer fühlen und ggf. wirkt sich das auf die Gesamtsituation aus.

Wie siehts bei deinen Tieren mit der Fütterung aus? Und mit dem Gewicht? Sind sie "normal"? Dann würde ich die nächste Zeit ruhig mal etwas mehr zu futtern geben. Starte ruhig mal ein Programm was sie so gut wie möglich so viel wie möglich auslastet und wohlfühlen lässt. Dann nach ner Zeit würde ich nochmal sehen was passiert, wenn Du sie raus lässt. Vielleicht kannst Du per Clicker Training sie auch dazu bringen dass sie zu ner bestimmten Zeit wieder kommen, dann kannst Du ihnen kontrollierten Auslauf geben und vllt besser überwachen, wie sie sich verhalten. Ggf. bekommst Du so die Katzen soweit unter Kontrolle, dass Du sie dort problemlos behalten kannst.

Bei deinem Problem wäre es vllt. auch ratsam mal zu hören, was ein "Katzenflüsterer" oder Katzenpsychologe oder was es da sonst noch so gibt dazu zu sagen hat. Die machen Hausbesuche, schaun sich die Situation an und können dir gezielt sagen was Du wie machen kannst oder solltest damit sich etwas verbessert... bevor Du deine Tiere weggeben musst wäre das einen Versuch wert!

Alles Gute!

@Maddi86

Ich sehe Du hast Dir Zeit und Mühe gegeben/gelassen um mir gute Tipps zu geben! Ich finde Deinen Ratschlag sehr logisch und auch wirklich gut! Ich werde es auf jeden Fall versuchen. Und sicherheitshalber einen Tierarzt wegen der Kastration nochmal drüberschauen lassen.

Als ich mit den beiden noch bei meinen Eltern gewohnt habe, durften sie gar nicht raus. Meine Eltern haben ein Haus und da habe ich mit ihnen gewohnt. Jetzt wohne ich allein. Ich bin mit 18 in diese Wohnung gezogen und Anfangs als die beiden das erste Mal raus sind lief alles gut. Es fing recht plötzlich an.

Jetzt erstmal mit Geschirr rauszugehen ist auch keine schlechte Idee, mache ich. Clickertraining werde ich auch machen ich habe ja Erfahrung mit, es nur nie mit meinen Katzen probiert.

Von einem Katzenflüsterer-oder psychologe habe ich noch nie etwas gehört. Ich werde jedenfalls schauen ob es sowas gibt.

Vielen Dank, für Deine Antwort, sie gibt mir schon viel mehr Hoffnung!

@wolvesgirl

Mit Clicker Training und Geschirr musst Du bei Katzen recht langsam und behutsam anfangen. Bitte nicht das Geschirr einfach umschnallen und gleich mit den beiden nach Draußen gehen. Sie werden sich wahrscheinlich entweder gar nicht bewegen bzw. nur flach am Boden entlang robben, oder sie werden versuchen zu entwischen, sich im Geschirr verheddern oder sich mit der Leine los reißen. Das kann sehr gefährlich werden, gerade wenn sie auf einen Baum klettern oder über einen Zaun springen, da kann die Leine dann hängen bleiben und den Katzen schlimme Verletzungen zufügen. Deshalb versuche das erstmal in der Wohnung und Schritt für Schritt. Lass sie erstmal das Geschirr beschnuppern. Dann lege es ihnen vorsichtig an, aber erstmal ohne die Leine. Geb ihnen ein paar Leckerchen und lass sie sich frei in der Wohnung bewegen. Sie sollen sich an das Gefühl gewöhnen dass da was um sie rum ist und sie sollen lernen dass das Geschirr nichts negatives ist. Anfangs auch nur ein paar Minuten dran machen, dann wieder belohnen und ab machen. Nach ner halben Stunde oder so kannst Du es nochmal versuchen. Wenn Du das Gefühl hast sie bewegen sich mit dem Geschirr normal (das kann schon ein bisschen dauern), dann mach die Leine dran und lauf mit ihnen durch die Wohnung. Geh erst dann mit ihnen am Geschirr raus, wenn die Katzen es akzeptiert haben (und wenn auch Du ein bisschen ein Gefühl dafür entwickelt hast). Beim Clickern genauso, nur kurze Einheiten am Anfang machen. Ich weiß nicht welche Erfahrungen du mit Clickern hast, falls Du mal mit einem Hund geclickert hast: Bei Katzen ist es was ganz anderes. Denn sie machen nur mit wenn sie gerade Lust drauf haben. Du brauchst viel viel mehr Geduld mit ihnen, Katzen sind da ganz anders als Hunde...

Der Katzenflüsterer bla bla psychologe ... ist in dem Sinne kein Psychologe. Vllt. hast Du schonmal den "Hundeprofi" im Fernsehen gesehen? So etwas in der Art ist das auch, aber halt für Katzen. Diese Leute kennen sich sehr gut mit Katzen aus und können normal auch "aus der Sicht einer Katze" Situationen beurteilen und Dir dann dabei helfen, die Situation gezielt so zu verändern dass sich das Problem bessert. Natürlich gibt es keine Garantie dass das funktioniert, aber es wäre eine Möglichkeit und du könntest es ausprobieren.

Das mit dem Auszug habe ich mir schon fast gedacht. Wenn Du Glück hast, liegt es wirklich daran dass sich die Tiere vllt. zu wenig ausgelastet fühlen. Dann wirst Du merken, dass sie ausgeglichener werden, wenn Du sehr viel mit ihnen spielst. Wird anstrengend für Dich, dafür geht es deinen Katzen besser und Du kannst sie vllt behalten!

Alles Gute!

@Maddi86

Ich werde sehen, wo man so einen Katzenflüsterer herbekmmt, ich wette die sind nicht gerade häufig. Wie man eine Katze an das Geschirr gewöhnt hatte ich bereits gelesen. Erfahrung mit Clickertraining habe ich mit Kaninchen, Pferd und wie schon gesagt, mit dem Hund. Sowas ist bei jedem Tier anders, bei den Katzen werde ich es einfach mal ausprobieren.

Vielen Dank, für Deine Hilfe!

@wolvesgirl

Ja, ist nicht besonders verbreitet. Kannst ja erstmal mit viel Spielen, Clickern, viel Futter und Geschirr versuchen deine beiden Kater zu bändigen und wenn Du alleine nicht weiter kommst kannst Du dich immernoch um einen solchen Katzenspezialisten bemühen.

Ich drücke Dir auf jedenfall feste die Daumen, dass Du bald Erfolg hast und deine Energiebündel zu zahmen Schmusetigern mutieren :-)

Alles Gute! Und würde mich freuen mal von Dir zu hören, wie es läuft!!! Kannst mich auch adden, wenn Du möchtest.

@Maddi86

Vielen Dank!

Also er kann deine Katze rausschmeißen. Aber nur wenn in der Hausordnung steht das Haustiere (alle) / bestimmte Haustiere (oftmals Schlangen oder Spinnen aber auch Hunde oder Katzen) verboten sind ( in diesem Haus). Es tut mir sehr leid wenn das der Fall wäre. Ich weiß sonst auch nicht viel. Aber ich glaube dass du das schon hinbekommst wenn du mit dem Vermieter, dem Hausmeister und deinen Eltern alles geklärt hast.

Die anderen halten ja auch Haustiere und nach Absprache mit dem Vermieter darf ich Haustiere halten und die Katzen waren Abgesprochen.

@wolvesgirl

Aber die verletzen offenbar niemanden :-)

Wenn von deinen Katzen eine nachweisliche, konkrete Gefahr ausgeht, darf dir die Erlaubnis zur Haltung widerrufen werden.

Hi,

die Antwort liegt doch auf der Hand. Wenn es so starke Probleme mit deinen beiden Tieren kommt muss hier natürlich gehandelt werden. Wenn es regelmäßig zu Verletzungen von anderen Tieren kommt musst du das wohl einsehen müssen das hier dringender Handlungsbedarf besteht. Rangordnungskämpfe sind normal und man muss damit auch im Vorhinein rechnen wenn man sich 2 männliche Tiere anschafft. Der Vermieter hat natürlich recht, die einzige Chance für dich beide Tiere zu behalten wäre natürlich in eine entsprechende Gegend zu ziehen wo es kein Problem ist die Katzen laufen zu lassen.

Sonst hilft nur mehr die Abgabe eines Tieres!

Lg

Eigentlich darf er deine Kater nicht rausschmeißen.

Aber du müsstest dann mal, um die anderen Katzen zu schützen, dich nach einer Lösung umsehen. Dir bleibt nichts anderes übrig, in eine andere Wohnung zu ziehen wo eventuell nicht so viele Tiere unterwegs sind, die deine Kater angreifen können. Mein Kater ist zwar auch ein Kämpfer aber so schlimm hat er noch keine andere Katze verletzt. Du musst als Tierhalter auch Rücksicht auf die anderen Tiere nehmen. Wenn es andersrum wäre, würdest du dich auch beschweren.

Ich würde mir an deiner Stelle, wenn dir deine Kater was wert sind, eine andere Wohnung suchen, die viel Raum für Freigang bietet. Ich kann deine Nachbarn durchaus verstehen, dass ihnen deine Miezetiger ein Dorn im Auge sind, wenn sie da ständig Tierarztkosten wegen dir, bzw. deinen Katzen haben.

Ob der Vermieter jetzt vor Gericht recht bekommen würde, kann ich nicht genau sagen. Das kommt auf deinen Mietvertrag an, ob der Katzenhaltung erlaubt. Wenn ja, kann er eigentlich nichts machen. Aber willst du wirklich in diesem Kleinkrieg weiterleben? Ich würde die Kater die nächsten Tage drin behalten und mal gründlich Wochenblätter und Tageszeitungen wälzen, ob es nicht eine bessere Wohnung für euch gibt.

Evtl. wäre auch ein vernetzter Freigang eine Lösung, wenn du (entweder da, wo du wohnst oder in einer neuen Wohnung) den Tigern ein größeres Gartenteil vernetzen könntest, wo sie drin spielen, aber nicht raus können. Maine Coon sind nun mal viel größer als Hauskatzen und entsprechend haben sie mehr Kraft, da wäre es für alle beteiligten vielleicht ratsamer, den Katern eine Zwischenlösung anzubieten.

Im Übrigen solltest du den Nachbarn anbieten, die Tierarztrechnungen zu übernehmen, die deine Kater verschuldet haben, um böses Blut zu vermeiden. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass das deine Haftpflichtversicherung bezahlt. Frag mal nach...

Alles Gute, dass du eine akzeptable Lösung für alle beteiligten findest. Katzen abgeben gehört da aber nicht dazu. Vorher ziehst du wohl lieber da aus... .

Ich habe einen bessere ,Lösung als da auszuziehen, gefunden!

Aber Danke!

@wolvesgirl

Wenn es eine gute Lösung ist, wäre das schön. - Verrätst du uns, was du machen willst? - Hoffentlich nicht, die Katzen abgeben.

@polarbaer64

Ich habe von hier von jemanden den Ratschlag bekommen, die Katzen zu beschäftigen mit: Clickertraining, dazu gibt es viele unterschiedliche Übungen damit sind sie ausgelastet. Es soll da noch so ein Katzenbrett geben wo sie ihre Leckerlis rausfummeln müssten, dan wären sie beschäftigt. Ich werde sie nochmal von einem anderen Tierarzt untersuchen lassen ob sie wirklich kastriert sind, denn manchmal sind Hoden auch innen. Und ich werde mir Hilfe von einer Katzentherapeutin/-flüsterin holen, währenddessen dürfen die beiden nicht raus.

Ich werde sie langsam an ein Geschirr gewöhnen und, dann mit ihnen rausgehen und schauen wie es sich entwickelt hat. Vielleicht sind sie dann nicht mehr so aggressiv! Aber vorher kommen sie nicht raus!

@wolvesgirl

Ich würde die Katzen NIEMALS abgeben, da verrecke ich lieber auf der Straße!

@wolvesgirl

Diese Aussage gefällt mir ;o) !

Ich drücke dir die Daumen, dass du das alles schaffst. Nur das Katzengeschirr kann ich nicht wirklich gut heißen. Das kann auch nach hinten los gehen. Wenn sich eine Katze erschrickt, dann flüchtet sie. Somit wird sie alles versuchen, sich aus dem Geschirr zu befreien, und kann sich dabei strangulieren. Vergiß nicht, dass eine Katze kein Hund ist. Zumal du mit einer Katze nicht Gassi gehen kannst. Eine Katze will dort hin gehen, wo SIE will, nicht wo DU willst :o) .

Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass der Nachbarschafts- und Vermieterkrieg aufhört, denn es gibt nichts schlimmeres, als Krieg unter Nachbarn und mit dem Vermieter.

@polarbaer64

Allerdings, vielen Dank! :)

Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen zu Wissen und Recht im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?