Darf mein Vermieter bei allen Reparaturarbeiten anwesend sein?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Er behauptet, er sei der Eigentümer, er müsse das alles bezahlen

Eigentümer isser, aber bezahlt wird das doch von der Versicherung.

DU als Mieter hast Hausrecht.

Wenn mit jemandem Termine abgestimmt werden, dann doch mit dir.

Du soltest in dem Fall aber gegenüber dem Vermieter nicht überreagieren.

Dass er mal guckt, dürfte ja, wie du auch selbst schreibst, kein Problem sein.

Biete dem doch an, das er z.B. während der Bauphase jeden 2.Tag mit Anmeldung, wenn die Arbeiter weg sind ne halbe Std gucken kann.

Damit sollte er seine Neugier befriedigt haben und du hast den nur für ne begrenzte Zeit an der Backe.

Ich würde evtl die Versicherung bitten, dass nach der Fertigstellung der Sachverständige die Abnahme macht.

Dann nimmst du dem Vermieter das "Schein" Argument, dass der jeden Handschlag der Handwerker kontrollieren müsste.

Rechtlich musst du den Vermieter gar nicht in deine Bude lassen.

Was will der denn, wenn der berufsfremd ist, an der Arbeit der Bauhandwerker bewerten?

Ich als Schlossermeister nehme mir ja auch nicht raus, Fliesenlegerarbeiten zu benoten.

Daher der Rat mit der Abnahme durch den Sachverständigen der Versicherung.

guter Rat

Grundsätzlich hast du das Hausrecht und bist berechtigt, deinem Vermieter das Betreten deiner Wohnung zu untersagen, wenn der keinen wichtigen Grund für den Besuch bei dir hat. Und die Arbeiter zu kontrollieren ist kein wichtiger Grund.

Hej Klaudchen , kennen Sie Sohn oder Tochter des Aufpassers ? Reden Sie doch mal mit denen über Papas unmögliches Verhalten , Die sind ja die Erben .

Der Vermieter / Auftraggeber schließt in der Regel einen Werkvetrag über die Instandsetzung mit der Firma ab. Hiebei wird das Ergebnis festgestzt (Reperatur des Wasserschadens / Behebung der Nebenschäden (Trocknung)) wie die Firma das durchführt ist Sache der Firma (Mitarbeiter) nicht des Auftraggebers. Wenn er die Monteute "befehligen" will, wie sie eine Reperatur auszuführen haben, muss es sie in ein Arbeitsverhältnis nehmen, dann hat er die Weisungsbefugnis wie was wann zu machen ist. Diesen Unterschied kannst Du ihm mal eklären, bevor kein Handwerker mehr in diesem Hause etwas machen will. Wobei Du das Hausrecht in den gemieteten Räumen ausüben kannst.

Meine Meinung (kein Rechtsrat): Wenn die Versicherung bezahlt, hat der Vermieter damit nicht zu tun. Es ist Deine Wohnung, und in der hat er ohne Grund nichts zu suchen.

Vermieter gibt mir die Schuld für einen Wasserschaden, den ich nicht verursacht habe.

ich habe folgendes Problem mit meinem Vermieter. Letzten Montag gab es einige Straßen von mir entfernt einen Wasserrohrbruch. Morgens hatte ich keine Wasserversorgung, daher habe ich darauf geachtet, dass alle Wasserhähne etc. zugedreht sind, falls das Wasser wieder fließen sollte. Als ich von der Arbeit zurückkam habe ich zunächst nichts auffälliges bemerkt, bis mein Vermieter klingelte und mich darauf aufmerksam machte, dass direkt unter mir ein erheblicher Wasserschaden entstanden ist. Er sah sich in meiner Küche um und sah, dass nichts feucht oder nass war, bis auf eine kleine Pfütze hinter dem Kühlschrank. Daraufhin kam am nächsten Tag der Klemptner, der sich alles anschaute und keinen Schaden an den Rohrleitungen feststellte. Daraufhin schickte mir der Vermieter ein schreiben, worauf hin ich für den Schaden verantwortlich sei, indem ich den Wasserhahn offen gehabt und den Abfluss abgestöpselt hätte, was aber absolut nicht der Fall war. Er möchte mir jetzt den Kostenvoranschlag schicken, den ich meiner Versicherung melden soll. Allerdings habe ich den Schaden nicht verursacht, dies möchte mein Vermieter allerdings nicht wahr haben. Deshalb hoffe ich hiern Rat zu bekommen, wie ich jetzt am besten fortfahre. Ich denke die Haftpflicht würde nicht zahlen, da es laut Formulierung des Vermieters eindeutig meine Schuld gewesen sein soll.

Danke im voraus für Kompetente Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?