Darf mein Chef den Lohn kürzen?

5 Antworten

Ich hab ne frage.Hoffe ihr könnt mir helfen also hatte gestern meine chefin gefragt ob sie mir 10 std monatlich kürzen könnte damit ich einen 450 Basis Job machen kann sie sagte ja aber der stundenlohn wird gekürzt. Darf sie das machen???

Wenn ihr einen Betriebsrat habt, solltest Du dringend das Gespräch suchen.

Ich finde das eine Frechheit und Willkür.Will der sie aus dem Betrieb ekeln?Sprechen sie mit der Gewerkschaft oder mit einer Rechtsberatung ob sie das hinnehmen müssen.

Der Arbeitgeber ist nicht berechtigt, die Vergütung einseitig zu kürzen. Auch mit der Begründung, der Arbeitnehmer habe eine schlechte Arbeitsleistung erbracht, kann das Arbeitsentgelt nicht gekürzt werden. Der Arbeitnehmer schuldet nur die Arbeitsleistung, nicht den Erfolg.

Will der Arbeitgeber den Lohn kürzen, so muss er dazu eine Änderungskündigung aussprechen. Er muss das Arbeitsverhältnis insgesamt kündigen und anbieten, es zu einem geringeren Arbeitsentgelt fortzusetzen. Eine solche Änderungskündigung kann mit einer Kündigungsschutzklage angegriffen werden. Sie wird vor dem Arbeitsgericht nur dann Bestand haben, wenn der Arbeitgeber Kündigungsgründe nach § 1 KSchG benennen kann, insbesondere dringende betriebliche Gründe. Allein der Wunsch des Arbeitgebers, den Lohn abzusenken wegen schlechter Ertragslage, Gleichbehandlung mit schlechter bezahlten Arbeitnehmer oder ähnlichem, wird hierzu nach der Rechtsprechung des BAG nicht ausreichen.

Hat der Arbeitgeber sich von vornherein insbesondere im Arbeitsvertrag die Kürzung vorbehalten, so könnte dies wirksam sein bei entsprechender Reduzierung der Arbeitszeit oder bei der befristeten Gewährung von Zulagen. Diese darf aber nicht zu einer wesentlichen Entziehung des Arbeitsentgeltes führen sondern eine solche ausdrücklich vorbehaltene Kürzung darf 25 Prozent des Arbeitsentgeltes in keinem Fall überschreiten.

''Gibt es eine Regelung die besagt, dass ab einem bestimmten Alter der Lohn nicht gekürzt werden darf wenn der Arbeitsplatzwechsel vom Arbeitgeber verlangt wird?''

Nö, der Arbeitgebr hat sich lediglich an den Arbeitsvertrag zu halten. Warum wurdest du versetzt? Warst du damit einverstanden?

Ob er einverstanden war oder nicht, spielt keine Rolle, bei gleicher Bezahlung ist die Zuweisung eines anderen Arbeitsplatzes immer möglich.

@maganz

''bei gleicher Bezahlung ist die Zuweisung eines anderen Arbeitsplatzes immer möglich.''

Nö, das stimmt - so pauschal gesagt - nicht.

@maganz

Das ist nicht ganz richtig. Auch bei gleicher Bezahlung darf der Arbeitgeber keine deutlich unterwertige Arbeit zuweisen. Z.B. ein Verkaufsleiter darf nicht zu hohem Gehalt nur zum Fotokopieren eingestzt werden, da dies entwürdigend ist (für seine Position; Fotokopieren an sich ist nicht entwürdigend).

@vollyhn

Ich stelle mich aber freiwillig für 10.000 € 8 Stunden an den Kopierer :-))

@maganz

Nein weder eine Lohnkürzung noch die zuweisung zu einem anderen Arbeitsplatz ist nicht rechtens. Habe dieses Thema schon hinter mir

@coolpix

Nur weils bei dir rechtens war, muss es das nicht auch bei allen anderen Fällen sein. Ist ne Frage der vertraglichen Vereinbarungen.

Was möchtest Du wissen?