Darf mein Arbeitgeber mir bei Krankmeldung ohne AUB die Fehlzeit vom Urlaub abziehen

13 Antworten

Urlaub ist nicht für unentschuldigtes Fehlen gedacht, wär aber ein milder Ausgleich.

Wenn der Arzt Dich nicht AU schreibt bist Du also gesund und solltest auf Arbeit gehen. Ansonsten ist mindestens eine Abmahnung fällig.Im Wiederholungsfall dann eine Kündigung.

Mit welcher Begründung eine Abmahnung und wieso "unentschuldigte Fehlen"????

Er hat sich schließlich korrekt abgemeldet! Dass der Arzt ihn nicht krank geschrieben hat, ist eine andere Geschichte; trotzdem kann die Situation für ihn so gewesen sein, das er sich tatsächlich nicht arbeitsfähig fühlte.

Eine Abmahnung ist hier ungerechtfertigt; es kommt nur die Verrechnung mit einem Urlaubstag in Frage oder Nacharbeiten.

@Familiengerd

Wenn er krank ist bekommt er auch eine AUB.

Da er die nicht bekommt fehlt er mE UE. Jedenfalls nach dem Arztbesuch. Das ist für mich schon eine Verletzung der arbeitsrechtlichen Pflichten.

Es kommt darauf an,was in deinem Arbeitsvertrag,einem anwendbaren Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung dazu vereinbart ist.Es gibt Unternehmen,bei denen man bis zu drei Tagen keinen Nachweis vorlegen muss.

Im § 5 Abs.: 1 Satz 2 des Entgeltfortzahlungsgesetzes findet sich dieses:

Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.

Nö. Du bist verpflichtet ab dem dritten Krankheitstag in Folge ein Attest vorzulegen. Sofern bei euch keine Betriebsvereinbarung o.Ä. vorliegt, die gebietet ab dem ersten Tag den Krankschein vorzuzeigen muss der AG das akzeptieren ohne Sanktionen folgen zu lassen.

Seltsam ist allerdings das dein Arzt dir nichts ausstellen will, hast du das deinem AG gesagt?

Das kommt darauf an, welche arbeits- oder eventuell tarifvertragliche Regelung für die Vorlage von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen getroffen worden ist.

Wenn die Regel im Vertrag lautet, dass bereits für den 1. Tag einer Erkrankung eine Bescheinigung vorgelegt werden muss, kann ein Urlaubstag angerechnet oder dieser Tag von der Entlohnung abgezogen werden.

Gibt es eine solche Vereinbarung nicht, darf Dir weder etwas angerechnet noch abgezogen oder sonst eine arbeitsrechtliche Maßnahme gegen Dich ergriffen werden; dann gilt das Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 5 Abs. 1 Satz 2, wonach eine Erkrankung erst nach dem 3. Tag ärztlich bescheinigt werden muss.

Also bei mir verlangt der AG erst ab dem dritten Tag eine Krankmeldung vom Arzt. Vielleicht gibt es bei Dir auch so eine Regelung.

Was möchtest Du wissen?