Darf man selbstgemalte Bilder vom Malkurs verkaufen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach Art. 5 Abs. 3 GG ist die Kunst frei, sie darf alles. Zu allen Zeiten haben Künstler in ihrer Ausbildung Kunstwerke ihrer Meister oder eines anerkannten alten Meisters zu Übungszwecken kopiert (tatsächlich gibt es keine bessere Möglichkeit, Malen zu lernen, als zu kopieren) und auch verkauft. So ähnlich die Kopie dem Original auch sieht, so sind dennoch kleine Abweichungen darin, die als neue Interpretation gelten, genau wie Formatabweichungen oder technische Abweichungen (etwa wenn eine Kopie auf Leinwand mit Akrylfarben gemalt wird, während das Original in Temperafarben auf einer Holztafel entstanden ist). Ist die Kopie sehr hochwertig, sollte man zu Sicherheit auf die Rückseite einen Titel schreiben wie etwa "Hommage an Rembrandt" :-) oder sonst wie darauf hinweisen, das es sich um eine Kopie handelt. Verboten ist nur, eine Kopie als scheinbares Original in den Kunsthandel zu bringen, das ist der Betrug.

Eine Urheberrechtsverletzung liegt also bei einem Handgemalten Bild nicht vor. Etwas anderes wäre es, wenn man die hochwertige Kopie etwa einscannen liese um dann viele Reproduktionen davon drucken zu lassen, die mit erheblichem kommerziellen Erfolg etwa über Kunsthandlungen überall verkauft würden. Dann hätte der Urheber einen Anspruch auf eine Gewinnbeteiligung; bei einem einzelnen von Hand gearbeiteten Stück, hierzu gibt es höchstrichterliche Urteile, ist keine Beteiligung des Urhebers nötig. Und der Urheber der Mona Lisa wird sicher keinen Anspruch mehr erheben.

ja schon, du musst nur sagen das es von dir ist.

Du bist der Urheber, es ist DEIN Bild! Mach was du willst damit.

Klar darfst Du das...:)Viel Glück und noch mehr Euros wünsch ich Dir...:-)

Dankeschööön!

Es st ja dein Bild - was DU gemalt hast. Sprich dein "Eigentum". Du kannst mit dem Bild machen was du willst. Vergess deinen Namen nicht untendrauf zu schreiben.

Was möchtest Du wissen?