Darf man seine Bewerbungsunterlagen wieder zurückfordern, wenn man von der betreffenden..

5 Antworten

Wenn du einen frankierten Rückumschlag mitgeschickt hast, solltest du auf jeden Fall nachfragen. Wenn ja, kannst du dir die Unterlagen vielleicht auch abholen. Bei den heutigen Arbeitslosenzahlen ist es leider so, dass auf eine Stellenausschreibung manchmal hundert oder tausend Bewerbung eingehen und dann können vor allem kleinere Firmen nicht die Unterlagen auf eigene Kosten per Post zurückschicken.

Firmen sind verpflichtet, bei einer Absage die Unterlagen herauszugeben. Viele melden sich nie wieder, dann brauchen sie noch nicht mal ne Briefmarke für die Absage auszugeben. Andere schicken die Unterlagen nicht mit, kostet ja alles Geld. Ich vermute, dass sie teilweise die Mappen an Verwandte zu Bewerbungen weiter geben.

du hast einen Anspruch auf Herausgabe - aber wenn es nicht gerade Luxus-Unterlagen waren, dürften Zeit und Aufwand - auch entstehende Kosten - den Nutzen bei weitem übersteigen.

oft wird die Bewerbung einbehalten,falls doch eine Stelle frei wird-als Reserve sozusagen.Wenn du aber kein Interesse mehr hast,kannst du die Unterlagen durchaus zurückfordern.Habe ich auch schon versucht-ich warte seit Wochen vergeblich....

wenn die dich nicht haben wollen, würde ich einfach telefonisch nachfragen, ob sie dir die unterlagen nicht zurücksenden könnten.wenn du allerdings eine "blindbewerbung" losgeschickt hast (also, dass du nicht auf eine suche geantwortet hast)dann würde ich die sache ruhen lassen und hoffen, dass sich vielleicht doch noch was tut.

Wenn man nichts gehört hat, sollte man dranbleiben. Wie man sich nach einer Absage am Besten verhält weiß ich nicht. Schliesslich kann es sein, dass die Firma im Bedarfsfall auf ältere Bewerbungen zurückgreift.

Was möchtest Du wissen?