Darf man ein Pferd als Fortbewegungsmittel noch gebrauchen?

3 Antworten

Mit dem Pferd zählst du als ganz normaler Verkehrsteilnehmer. Du bist de facto den KFZ gleichgestellt. Für Tierführer gibt es sogar extra Passagen in der StVO!

Gewidmete Wege (Bürgersteige, Wege mit blauen Gebotsschildern Fußgänger/Radfahrer) dürfen weder von reitern noch von Kutschen benutzt werden.

Verbotsschilder (kein KFZ/Kein Motorrad) gelten nicht für reiter/Kutschen, allerdings istd as Verbotsschild für alle Fahrzeuge sehr wohl auch für Kutschen gültig.

Prekär wird es mit der verschmutzung: Laut StVO hat der verursacher eine Verschmutzung umgehend zu beseitigen. Soll heissen, äppelt das Pferd, müsste Reiter/Kutschfahrer anhalten und das Ganze beseitigen. Denn es gefährdet andere Verkehrsteilnehmer, hier sind es dann wohl die radfahrer/Mopedfahrer. Denn die weichen dem Haufen dann in den laufenden verkehr hinein aus.

All das lernt man auf dem Reitpasslehrgang, so dort die Theorie ausreichend und ernsthaft vermittelt wird.

Hier kannst du ein wenig schmökern: http://home.arcor.de/natschack/stvo.html

Ergänzung:

Geregelt wird die Teilnahme von Reitern am öffentlichen Straßenverkehr in der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) und in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO). Daneben finden noch das Strafgesetzbuch (StGB), das Straßenverkehrsgesetz (StVG), das Bayerische Straßen- und Wegegesetz (BayStrWG) und das Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) Anwendung. Die StVZO regelt, wer zum öffentlichen Straßenverkehr zugelassen ist, die StVO schreibt vor, wie sich der Reiter im öffentlichen Verkehrsraum zu verhalten hat. Seit dem 1.1.1999 wird der Teil A der StVZO, welcher die Zulassung von Personen im Straßenverkehr regelte (§§ 1 - 15 L), durch die Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (FeV) ersetzt. Für Reiter und Tierführer änderte sich dadurch jedoch nichts gegenüber den bisherigen Bestimmungen der StVZO.

Antwort: Ja, darf man. Ein Reiter kann und darf am Verkehr teilnehmen. Das ist aber mit bestimmen Auflagen verbunden, vor allem Nachts (Beleuchtung, reflektierende Westen etc.). Auf die Autobahn, Schnellstraßen darf ein Reiter nicht.

Nenn mir mal die gesetzliche Vorgabe für deine Auflagen!

§ 17 StVO regelt das nämlich NICHT für Reiter, nur für Kutschen!

@Dea2010

§ 28 StVO ergänzt die Vorschriften über die Zulassung:

„(1) Haus- und Stalltiere, die den Verkehr gefährden können, sind von der Straße fernzuhalten. Sie sind dort nur zugelassen, wenn sie von geeigneten Personen begleitet sind, die ausreichend auf sie einwirken können. ... (2) Für Reiter, Führer von Pferden sowie Treiber und Führer von Vieh gelten die für den gesamten Fahrverkehr einheitlich bestehenden Verkehrsregeln und Anordnungen sinngemäß„

bitte schön ;-)

@Idiealot

Wäre es anders, gäbe es auch keine berittene Polizei^^

Verbieten kann es Dir niemand - Du mußt allerdings auf der Straße reiten, nicht auf Fußgänger- oder Radwegen.

Übrigens ist auch die Beleuchtung des Reiters vorgeschrieben, eine Stiefellampe am linken Stiefel, die nach vorne weiß und nach hinten rot leuchtet. Mehr (leider) nicht.

Trotzdem möchte ich das meinem Pferd nicht antun - im Wald ist es schöner. :)

Was möchtest Du wissen?