Darf man die Polizei bei einem Einsatz filmen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Polizisten sind Personen des öffentlichen Lebens, da sie unter besonderer Beobachtung und im Interesse der Allgemeinheit stehen. Sie dürfen theoretisch immer gefilmt werden, solang das ganze einen sinnvollen Zweck erfüllt (z.B. TV-Team bei Demoeinsatz). Portraitaufnahmen von Polizeibeamten dürfen nie ohne Erlaubnis gemacht werden (Entscheidung des BVerfG). Dies würde dann wieder unter das Urheberrecht fallen. Vorsichtig sollte man bei einer Veröffentlichung bspw. bei YouTube sein.

Was hier als hilfreichste Antwort markiert wurde ist schlichtweg Humbug.

Polizisten, ob im Dienst oder nicht, sind durch die gleichen Persönlichkeitsrechte geschützt wie jeder andere. Das spielt allerdings (fast) keine Rolle, wenn du nur für den eigenen Gebrauch filmst und fotographierst:

Ja, Filmen darfst du selbstverständlich. Das Anfertigen von Bildmaterial für den eigenen Gebrauch ist überall und jederzeit legal (mit einigen Ausnahmen, die bei klarem Menschenverstand kein Problem darstellen sollten - Gesetzestext unten). Die Veröffentlichung oder Zurschaustellung ist das, was vielen Ausnahmen unterliegt und der eigentliche Grund für die Verwirrung um dieses Thema darstellt. Die relevanten Gesetzestexte sind in kurzer Zeit gelesen. Man siehe KunstUrhG und StGB § 201a

Ich für meinen Fall starte immer die Aufnahme, wenn ich eine Konfrontation mit einem Polizeibeamten habe - z.B. bei einer Personalienfestellung - damit ich, im Falle von unrechtmäßiger Polizeigewalt, abgesichert bin.

Für die übrigen Antworter, die offenbar nicht einmal die Frage gelesen haben, gilt wie immer: Keine Ahnung? Kopp zu.

Stimmt es dann auch, dass ich das Video auf YouTube hochladen darf, wenn ich die Gesichter Schwärze und den Ton verändere oder rausschneide?

@OMEGADQ1M

Das mit dem Ton ist leider ohnehin anders geregelt, siehe http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__201.html (d.h. du kannst dich allein schon durch die Aufnahme strafbar machen).

Ein simpler Schambalken könnte vor Gericht als nicht ausreichend angesehen werden, wenn die restlichen Umstände und Kennzeichen jemandem ermöglichen könnten, die Identität der Person trotzdem festzustellen. Hier wird's nun aber definitiv schwammig...

deswegen empfehle ich (auch für die Audio-Geschichte) nach Urteilen zu suchen, und schauen, wie vor Gericht bei ähnlichen Fällen entschieden wurde.

Und wenn ich jetzt (oder du) von der Polizei angehalten werde, darf ich die dann einfach Filmen, oder in der Ecke meines Autos eine Kamera laufen lassen, die das alles filmt?

denkt doch einfach mal in diesem sinne...2 polizisten nehmen einen mann fest du filmst das ganze...du fragst statt den polizisten einfach das opfer ob du es filmen darfst somit ist der film das foto eine aufnahme des mannes und die polizisten sind machtlos..glaubt mir sie können nichts tun..beschlagnahmen sie das handy die camera dennoch so dürfen sie mit den aufnahmen nichts machen...sollten sie sie verändern gar löschen begehen sie eine straftat den das löschen/verändern von daten auf gegenständen dritter kann nur mit ausdrücklicher anordnung eines gerrichts geschehen. Da man aber sowieso nicht die polizei sondern eben das opfer/täter gefilmt hat und die polizei in diesem zusammenhang ein beiwerk darstellt gibt es retlich kein problem..und wollen wir nicht vergessen bei dem filmen einer polizeilichen maßnahme muss der polizist grundsätzlich von der nicht verbreitung unrechtmäßiger materialien ausgehn wenn ihr also einen polizisten filmen wollt dann tut dies am rechten,linken,oberen oder unteren bildrand...dann ist selbst bei der veröffentlichung das recht auf eurer seite.

Aber wenn der Einsatz im Interesse der Öffentlichkeit ist u.ein konkreter Grund besteht, sollte es keine Probleme geben dürfen, sie zu filmen.....Es ist ja auch nicht allgemein verboten, ein unbestimmten Ort zu filmen, wo Personen zu erkennen sind...

Was möchtest Du wissen?