Darf ich als Privatperson (kein Journalist) auf Demonstrationen filmen und die Aufnahmen dann veröffentlichen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Wenn Bilder und Filmaufnahmen Personen erkennbar zeigen, dürfen diese nur mit deren Einwilligung veröffentlicht werden. Das muss nicht in schriftlicher oder mündlicher Form geschehen. Sogenanntes schlüssiges Verhalten reicht aus – etwa, wenn sich eine Person filmen lässt, ohne zu widersprechen. Das gilt bereits als Einverständnis. Diese Vorschrift gilt übrigens nicht nur für Journalisten, sondern auch für jede Privatperson, die Aufnahmen anderer Menschen – beispielsweise im Internet – veröffentlicht."

Es müssen aber Ausnahmen beachtet werden.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-08/persoenlichkeitsrecht-journalismus-kamera-aufnahmen-recht-presse#wann-darf-das-material-veroeffentlicht-werden

🌟Vielen Dank für's Sternchen. :)

Filmen darfst du zwar, aber NICHT veröffentlichen. Da könnte dich jede einzelne Person, die dort erkennbar ist, wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte, verklagen.

Aber in §23 KunstUrhG steht ja eben ausdrücklich, dass man es veröffentlichen darf, wenn die Aufnahmen im Zuge einer Demonstration entstanden sind.

@Nimento

Aber nicht einzelne Personen heraus heben.

Du darfst keine Nahaufnahmen machen und du darfst es auch nicht so aufnehmen, dass Gesichter o.ä. erkannt werden.

Das Recht auf das eigene Bild nicht vergessen,sonst kann es teuer werden

Was möchtest Du wissen?