Darf ich als Hartz IV Empfänger die Eigentumswohnung (in der ich auch schon mehrer Jahre wohne) meiner Großeltern erben?

5 Antworten

Harz 4 hat überhaupt kein Einfluss auf das Erbrecht. Umgekehrt hat ein Erbe natürlich Einfluss auf das Harz 4.

Ein Erbe gilt bei Harz 4 als Einkommen und ist falls bei Anrechnung auf einen Monat die Bedürftigkeit entfällt auf genau 6 Monate verteilt anzurechnen.  Was nach den 6 Monaten noch vorhanden ist, ist Vermögen.

Sofern sie neben der Wohnung noch genug Bargeld Erben um für ein halbes Jahr über die Runden zu kommen ist das für Sie kein Problem. Es geht natürlich Geld "verloren"

Allerdings steht der verbindende Elterteil vor Ihnen in der Erbfolge. Ohne Testament erben sie somit nur wenn dieser schon tot ist. Der Erblasser kann in seinen Testament umfangreiche Regelungen treffen, an die Sie und damit indirekt auch das Sozialamt dann gebunden sind.

Ja, aber wenn du dort Mietfrei wohnst, wird dir der Mietzuschuss abgezogen vom Hartz 4 bzw. wenn du Miete zahlen musst und sie zu groß ist, dann bekommst du nur einen Teil bezahlt.

Wenn man keine Miete zahlen muss, bekommt man auch kein Gled für die Miete vom Amt. Das sollte allen klar sein. Denn die Höhe dieser Zahlung richtet sich ja eben nach der Höhe der Kosten für die Miete.

Die Wohnung ist ja angemessen,  wird mir auch bezahlt vom Amt. Also ist sie dann ja auch angemessen,  wenn ich sie mal erben sollte. 

@Kimberly89

Wenn du sie erbst und in dein Eigentum übergeht ist das etwas anderes. Dann gehört sie dir und das ist dann Vermögen. Das ist dann noch mal etwas ganz anderes.

Kannst du schon. Musst aber darin wohnen und der Mietzuschuss fällt weg. Die Nebenkosten werden nicht ganz übernommen, wenn die Wohnung größer ist als an qm dir vom Amt aus zustehen. Fallen noch weitere Kosten an dann musst du die irgendwie von deinem H4-Satz berappen. 

Die Wohnung wird mir im Moment auch vom Amt bezahlt.  Dann werden die Nebenkosten schon bezahlt, wenn ich die Wohnung Erbe? 

@Kimberly89

Theoretisch schon. Ich würde aber trotzdem vorsichtig sein, weil es von Amt zu Amt verschieden sein kann. Manche verlangen von dir das du die Wohnung verkaufen müsstest und andere lassen dir die Wohnung und zahlen dir dafür lieber weniger. 

Glaube schon. Dann musst du halt nur darin leben. Wenn du sie Vermietest dann wird das Geld mit der Regelleistung verrechnet. Das heißt die Miete bekommt denn der Staat

Es wird nicht das Geld für die Mietennahmen verrechnet. Die Wohnung muss dann verkauft werden.

Ich finde ja persönlich dass eine solche Wohnung Vermögen darstellt und auf jeden Fall verkauft werden müsste bevor es wieder Geld von der Allgemeinheit geben kann. Eine solche Maßnahme würde evtl auch den Willen erhöhen sich Arbeit zu suchen.

Es kann eigentlich nicht sein dass man dort kostenfrei wohnen darf, die Nebenkosten bezahlt werden und die Angehörigen nach deinem Ableben noch diese Wohnung erben können obwohl der Staat 40 Jahre lang die Nebenkosten bezahlt hat.

Was möchtest Du wissen?