Darf Hausverwaltung eine Kaltmiete als Aufwandsersatz verlangen?

5 Antworten

Wenn es so vereinbart ist, dann ist das auch rechtens. Denn du hast deinen Vertrag zu erfüllen und möchtest vorzeitig aus dem Vertrag entlassen werden. Du stehst also vor 2 Möglichkeiten: Der Vermieter entlässt dich zu seinen Bedingungen aus dem Vertrag oder der Vertrag läuft so lange wie ursprünglich vereinbart weiter.

Wie kommst du darauf, dass kein finanzieller Aufwand entsteht, nur weil schon ein Nachmieter feststeht? Je nachdem, wer den Nachmieter gesucht hat, entstehen Kosten z.B. für Inserate und Wohnungsbesichtigungen. Der Vertrag muss aufgesetzt werden, dafür vergeht Arbeitszeit. Die Wohnung muss von dir abgenommen und an den neuen Mieter übergeben werden. Es werden Zwischenablesungen gemacht, die Nebenkostenabrechnung ist aufwändiger. Die Bonität des neuen Mieters muss geprüft werden. Das sind nur ein paar Beispiele, die Liste lässt sich je nach Umständen noch beliebig verlängern.

Jetzt verlangt die Hausverwaltung aber eine Kaltmiete zzg. MwSt als Aufwandsentschädigung in unserem Fall 900 Euro!

Wenn Du korrekte Antworten willst, musst Du schon die vollständigen Informationen auf den Tisch legen.

"Jetzt" hört sich so an, als ob Dir das vorher nicht bekannt war. In den Kommentaren schreibst Du aber, daß das vorher so vereinbart wurde.

Dann ist es also rechtens.

Danke! Ja, fühlte mich auch verarscht, ich dachte da werden jetzt Kosten erhoben die nie so vereinbart wurden. Hätte mir die Zeit sparen können, mir darüber Gedanken zu machen, der Fragensteller kann sich seine Frage selbst beantworten.

Außerdem ist es totaler Unfug, mit einem angekündigten Nachwuchs eine fast 70qm Wohnung zu kündigen. Das Baby ist mindestens noch die Restmindestmietdauer bei den Eltern im Zimmer, klingt für mich als dauert es eh noch, bis es soweit ist, so ein Quatsch da schon auszuziehen. Entweder vorher machen, vernünftig in die Zukunft planen mit Nachwuchs, oder halt noch ein Jahr oder was warten mit dem Umzug. Find ich jetzt auch seltsam, 67 qm ist jetzt keine Abstellkammer.

Wenn es hier vorab schon eine Vereinbarung gab, wonach Ihr eine Entschädigung zu zahlen habt, dann ist diese natürlich auch bindend.

Hier gab es einfach eine Individualvereinbarung, wonach Ihr vorzeitig aus dem Mietvertrag entlassen werdet (dafür habt ihr keinen gesetzlichen Anspruch), wenn Ihr dafür die Summe X zahlt.

Hier ist alles rechtens, mal abgesehen von der Umsatzsteuer.

... das verstehe ich nicht, es wird also schon gewohnt, einige Monate, in rd. 8 Monaten kommt das Kind, und wegen der fehlenden 2 bis 4 Monate so eine Spende?

Wenn nicht bezahlt wird, eben keine Entlassung aus den vertraglichen Vereinbarungen, fürchte ich.

Steht die Verwaltung denn wirklich als Vermieter in der Urkunde oder vertritt sie nur einen Vermieter?

Was steht den in der Vereinbarung über die vorzeitige Kündigung drin ?

Hat die Hausverwaltung den Nachmieter gesucht und habt ihr unterschrieben, die Kosten dafür zu übernehmen ?

Wenn es keine Vereinbarung darüber gibt, dann hat die Hausverwaltung hier auch keinen Anspruch.

Inserat wurde durch Hausverwaltung erstellt, Besichtigungstermin haben wir gemacht! in einer Emailanfrage ob wir vorzeitig ausziehen können, hat der Hausverwalter geschreieben, dass wir ausziehen können wenn wir mit seiner hilfe einen nachmieter finden, wir die besichtigungstermine machen und einen aufwandsersatz in höhe einer Kaltmiete zzgl MwSt zahlen

@Leon1977

dann ist der aufwandsersatz schon so vereinbart worden. da wird er dann auch gezahlt werden müssen.

@Leon1977

Ach so, dann wurde das VORHER vereinbart. Dann ist das rechtens.

@Blindi56

Das hätte man sonst ja auch vorher klären müssen: man kann nicht e rst zustimmen und dann,w enn die Sache gegessen ist, von der Vereinbarung Abstand nehmen.

@Leon1977

Dann steht die Sache natürlich. Der einzige Angriffspunkt, den du hier hast, ist dann die Frage, ob die Hausverwaltung bevollmächtigt war, für den Vermieter hier so eine Vereinbarung zu treffen. Wenn du das anzweifelst, dann fällt damit aber auch deine Vereinbarung zur vorzeitigen Beendigung des Mietverhältnisses. Also wieder nichts gewonnen.

Insgesamt stellt sich also die Frage, warum triffst du erst eine Vereinbarung und beschwerst dich danach dann darüber ?

@Leon1977
in einer Emailanfrage ob wir vorzeitig ausziehen können, hat der Hausverwalter geschreieben, dass wir ausziehen können wenn wir mit seiner hilfe einen nachmieter finden, wir die besichtigungstermine machen und einen aufwandsersatz in höhe einer Kaltmiete zzgl MwSt zahlen

Naja, dann kannst du dir deine Frage ja auch selbst beantworten.

@Sanctuaria

Dann bist du selber schuld.. ist doch alles schon geklärt worden.

Was möchtest Du wissen?