Darf ein Polizist einem minderjährigen ins Gesicht schlagen?

5 Antworten

Ich denke, eine frei erfundene Geschichte.

Beim brutalstmöglichem "wehren"(bei dem du angeblich) niemanden getroffen oder verletzt hast, wie immer auch das gehrn soll), hast du dich selbst verletzt, weil du irgendwo gegen was geknallt bist.

Und so wird es auch korrekt im Bericht stehen. Widerstand gegen die Beamten und versuchte Körperverletzung..

Deine Märchengeschichte wird in dem Bericht nicht auftauchen...

Was für eine Märchengeschichte?

@May123456789

Na die hier "..Dann hat der Polizist, der neben mir im Auto saß mich ins Gesicht geschlagen, sodass ich Nasenbluten bekam.

Sehen auch die anderen Antworter so - eine Rotzgöre, der ihre Grenzen aufgezeigt wurden und die nun versucht nachzutreten..

Ab dem Punkt "Wiederstand" läuft das gegen dich..

@Lestigter

Das soll jetzt was genau bedeuten?

Und ja, er hat mich so geschlagen, dass ich Nasenbluten bekam. Dazu auch noch ohne jegliche Drohung oder Vorwarnung. Ich hab mal irgendwo gelesen, dass man das vorher ankündigen muss, oder stimmt das nicht?

@May123456789

Du suchst hier verzweifelt nach irgendwas, was du dann  vor Gericht gegen die Sachbeschädigung und den Widerstand gegenrechnen kannst, damit die Strafe nicht so hoch wird?

Findest du hier aber nicht, weil die schlauen Antworter hier deine Geschichte schon durchschaut haben...

@Lestigter

Nein, ich will einfach nur ein paar Antworten auf meine Fragen, zumal weiß ich ja auch nicht ob ich tatsächlich irgendwas beschädigt habe oder nicht.

@May123456789

Das wird man dir bei der Verhandlung dann schon zeigen können....

Und eine Verhandlung gibt es mit Sicherheit, so wie du das beschreibst, mit Flucht, Widerstand, ect..

@Lestigter

Okay, danke für die Antwort!

Widerstand gegen die Staatsgewalt. Wie wäre es, die Polizisten einfach mal als Autorität anzuerkennen und nicht so ein Theater aufzuführen. 

Das hättest du dir alles sparen können. 

Am Ende sind es wieder " die bösen Polizisten ".

Nein, an sich waren die Polizisten ja ganz nett zu mir. Bis zu dem Punkt, wo ich geflüchtet bin. Ich will die Polizei jetzt nicht anschwärzen oder so, ich wollte einfach nur wissen ob das erlaubt war.

Zum Einen: Wenn man um sich tritt und schlägt muss man damit rechnen, das der Gegenüber sich wehrt. Zum Anderen: Ich unterstelle Dir jetzt einfach mal, das Du lügst, wenn Du behauptest, dass Dich ein Polizist nach der Festnahme ins Gesicht geschlagen hat. Er wird sicherlich nicht wegen so ner Person seinen Job riskiert haben. Denkst Du Dir das aus? Willst Du jetzt jemandem schaden mit Deiner Story?

Nein will ich nicht, das ist mein voller Ernst. Ich weiß selber, dass ich nicht ganz unschuldig bin, aber ich wollte nur wissen, ob das jetzt irgendwelche Konsequenzen für mich oder den Polizisten hat.

Und er hat mich geschlagen, als ich schon im Auto saß und Handschellen dran hatte!

@May123456789

Natürlich hat das Konsequenzen für dich oder meinst du, du bekommst etwa keine Strafe?

Träum weter, das hast du spätestens da vergeigt, als du dich gewehrt hast, also Zwang angewadt werden musste!

Sei froh, dass man dich nicht zur Untersuchung in die Klapse gebracht hat..

@Lestigter

Ja, da bin ich auch froh drüber, aber was wird das für Konsequenzen haben, wenn es ganz übel ausgeht?

Ist erlaubt und Teil des polizeilichen unmittelbaren Zwangs.
Nennt sich Schockschlag.
http://www.regensburg-digital.de/prugelvorwurfe-verfahren-gegen-polizisten-eingestellt/15102012/

Sei froh das es nicht richtig Prügel gesetzt hat.

Danke, gilt das denn auch für Minderjährige und ohne Vorwarnung?

Der Vorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt (56):
„Die Gesetze zur Gefahrenabwehr sind in den Bundesländern
unterschiedlich.“ Allgemein aber gilt: „Der Polizist darf Gewalt
anwenden, wenn die Situation es erfordert.“ Jede Form von
Gewaltanwendung muss vorher angedroht werden. Sei es mündlich oder durch
einen Warnschuss.

http://www.bild.de/news/inland/gewalt/wie-viel-gewalt-duerfen-polizisten-anwenden-31215786.bild.html

Die Gewaltandrohung geschieht ja schon viel früher, z.B. Wenn Sie sagen "steig jetzt ein oder wir helfen nach".

@ES1956

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass sie sowas gesagt haben, falls sie soetwas nicht gesagt haben, was passiert dann?

Bzw ist es dann strafbar?

@May123456789

Nein. In dem Moment, wo Du ausrastest und Deinerseits zu Gewalttätigkeiten neigst, diese durchführst, muss keine Androhung mehr erfolgen.

Eine Androhung kann auch unterlassen werden.

Diese soll eigentlich dazu dienen, dem Deliquent, der gerade dazu ansetzt, sich in Widerstandshandlungen zu ergehen, die Gelegenheit zu bieten, von irgendwelchen verqueren Handlungen abzusehen, sich zu besinnen und sich anständig zu verhalten und dadurch eine Anwendung von "Unmittelbarem Zwang" unnötig werden zu lassen.

Ist dies jedoch zu spät d.h. da randaliert schon jemand und ist es zudem erkennbar, dass eine Androhung diesen Erfolg nicht versprechen würde, kann die Polizei auch sogleich zur Tat schreiten, ohne Ankündigung.

Die muss also nicht alles ankündigen, das geht auch ohne.

Zudem, Minderjährig oder Volljährig, da gibt es keinen Unterschied.

@feinerle

Dankeschön, für diese ausführliche Antwort!

Nein, natürlich nicht!

Nein, es ist nicht normal und strafbar!

Du könntest ihn anzeigen, er kann/wird dich auch anzeigen. Er hat aber Zeugen für deinen Widerstand. Ob du für seine Aktion Zeugen hast, weiß ich nicht. Kamera im Auto?

Dann wirst du wohl Schadensersatz leisten müssen.

Ist es denn üblich, dass die Polizei einen dann anzeigt?

Zumal der Polizist selbst dann ja auch eine Straftat begangen hat?

@May123456789

Bei dir weiß ich das nicht. Kommt darauf an. Du bist ja minderjährig und Geld ist bei dir nicht zu holen.

Aber Widerstand gegen Staatsgewalt und falls du beleidigt hast, werden in aller Regel zur Anzeige gebracht. Die Sachbeschädigung am Auto werden die definitiv zur Anzeige bringen.

@BrutalNormal

Beleidigt habe ich niemanden, ich habe generell nichts zu denen gesagt.

an der Geschichte ist doch kein Wort war ......

warum sollte ein Polizist wegen eines Minderjährigen seinen Beruf aufs Spiel setzen?

nochdazu war bei der angeblichen Geschichte die Person bereits im Fahrzeug fixiert .....

mit dieser Geschichte soll ausschl. Stimmung gegen die Polizei gemacht werden ..

@wurzlsepp668

Kann ich ja nicht beurteilen.

Aber ungeschoren raus kommt die TE aus der Sache nicht, sofern Teile wahr sind.

Polizisten sind eh meist zu zweit unterwegs und haben somit immer einen Zeugen für alles.

Und ein Richter ist ja auch nicht dumm, der hört so Geschichten tagtäglich.

@wurzlsepp668

Was wäre denn das schlimmste, womit ich, oder meine Eltern rechnen müssen?

@wurzlsepp668

Mit im Fahrzeug fixiert meine ich damit, dass der Beifahrersitz schon so tief runter gefahren wurde, dass ich keine Beinfreiheit hatte und ich mit Handschellen gefesselt war.

@May123456789

Du hattest deshalb weinger "Beinfreiheit", weil du die Hände hinter dem Körper hattest.

Sag nur, du wusstest nicht, wie man sich seitlich hinsetzt oder gar die Knie auseinandernimmt, damit man Platz hat, wenn es eng ist?

Hätte dir das jemand auch noch sagen müssen, weil du das nicht von selbst kannst?

@Lestigter

Nein, er hat den Sitz ganz nach unten gefahren, damit ich nicht treten kann oder sonst irgendwas kaputt machen kann. Also nicht den Sitz nach hinten sondern nach unten gefahren.

Was möchtest Du wissen?