Darf ein Planetarium die Besucher für die Dauer der Vorstellung im Saal einsperren?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einsperren war ja nicht, denn jeder konnte den Saal verlassen.

Ein Problem ist das nicht wieder Hineinlassen. Das dürfte rechtwidrig sein (selbst, wenn es in den allgemeinen Geschäftsbedingungen steht), denn es wäre eine eindeutige Diskriminierung solcher, die eine schwache Blase haben, und daneben wäre es wohl auch eine Form der ungerechtfertigten Bereicherung, weil da dafür bezahlt wird, dann aber die Gegenleistung mindestens teilweise nicht mehr erbracht wird.

Einsperren ist mit Sicherheit nicht legal, genau wie du sagst wäre das Freiheitsberaubung.

Jemanden im Nachhinein nicht wieder rein zu lassen wäre jedoch möglich, wüsste zumindest nichts was dagegen spricht.

Einsperren nicht, aber das ist ja nicht der Fall.

Notausgänge MUSS es in irgendeiner Form geben, also raus muss man kommen. Und wie Du sagst, ist das ja der Fall.

Mit dem nicht wieder reinlassen, das weiß ich nicht, wie das juristisch aussieht.

Kommt auf die Vorführung an.

Es besteht sogar die Möglichkeit, dass dies eine gesetzliche Vorschrift ist, dass die Türen gesperrt werden.

Allerdings müssen Sicherheitsleute vorhanden sein, die im Bedarf den Besucher aus dem Saal herauslassen können.  Allerdings kann der Besucher dann auch nicht mehr rein.

Beispiel wäre z.B. eine Tiger-Vorführung.

Es besteht sogar die Möglichkeit, dass dies eine gesetzliche Vorschrift ist, dass die Türen gesperrt werden.

Diese Möglichkeit besteht mit Sicherheit nicht.

@Artus01

Doch, diese gibt es, bei Vorführungen mit Raubtieren.

Die Türen lassen sich meist von innen öffnen lassen, aber nicht von außen.

Was ist denn mit Achterbahnen gilt das dann als schwere Freiheitsberaubung da man ja während der Dauer sogar an den Sitz festgeschnallt wird und nicht aussteigen darf bzw kann.

Kennst Du auch bessere Vergleiche als Äpfel mit Birnen?

@Artus01

Je Dümmer die Frage....

Was möchtest Du wissen?