Darf ein Hausmeister ein Fahrrad aus einem abgeschlossenen Fahrradkeller entsorgen?

5 Antworten

Dazu müssten die erstmal ermitteln, ob die Fahrräder im Keller wirklich keinen Besitzer (Mieter) haben. Ich sehe das als Diebstahl an. Das ist doch wohl die Höhe, was die Verwaltung sich da erlaubt hat.

Ich habe viele Mieter die ein Fahrrad in den Abstellbereich stellen und es dann einfach schlicht vergessen. Selbst wenn sie die Wohnung verlassen vergessen sie diese Fahrräder mitzunehmen. Ich mache dann nach einer ganzen Zeit, wenn der Stellplatz überzulaufen droht an die entsprechenden Fahrräder Zettel an, dass sie zu entsorgen sind und kündige auf den Zetteln an, dass ich nach drei Monaten diese Räder entsorge. Danach stelle ich die Objekte noch mehrere Monate in den Heizungskeller. Meisten kann ich sie dann entsorgen, weil sich in der ganzen Zeit kein Besitzer gemeldet hat. Deine Verwaltung hat mit dem betreffenden Schreiben auch diesen Weg beschritten und der Hausmeister hat am Stichtag den Fahrradkeller von diesen Teilen befreit. Also ist Deine Aufregung völlig grundlos, da Du genügend Zeit hattest Dich um Deinen Drahtesel zu bemühen. Wenn ein Fahrrad nicht ständig benutzt wird kommt es in Deinen persönlichen Keller/Boden bis man es wieder benutzen möchte. Aber seinen Schrott auf allgemein Flächen abzuladen und hinterher einen Schuldigen ausmachen zu wollen ist dreist. Aber ich kenne diese vorgehensweise als Hausmeister auch von meinen Mietern. Aber nicht mit mir. Es gibt auch für die Mieter Spielregeln die einzuhalten sind!

Mein Problem ist, ich könnte schwören das es markiert war (Blauer Kabelbinder). Aber ich kanns nicht mehr 100% sagen.

Zu dem Brief, ich haber volles verständnis für in der Anlage abgestellte Fahrräder, aber nicht in unserem "Haus" eigenen Fahrradkeller.

Das ist nicht in Ordnung, zudem mein Fahrrad nicht das einzigste nicht "markierte" Rad in diesem Keller ist. ich bin vorhin alles nochmal abgegangen.

Das Schreiben der Hausverwaltung wies ausdrücklich daraufhin, dass nicht zuzuordnete Fahrräder entsorgt werden. Sie hätten einen Aufkleber mit Ihrer Adresse am Fahrrad anbringen müssen. Nach Jahren sammeln sich in den Fahrradkellern oder Stellplätzen viele Fahrräder an, die von den (längst ausgezogenen) Besitzern einfach zurückgelassen wurden. Sie können gemäß der Hausordnung entsorgt werden, wenn zuvor ein HInweis auf eine soche Aktion ausgegeben wurde.

Im grunde ist das Diebstahl...Es war dein Eigentum ,wenn auch unrechtmäßig abgestellt...Entsorgen hätte er es auch nicht dürfen.Es ar ja dein Eigentum.Ich würde dagegen Klagen!

Dürfen Hausmeister und Vermieterin willkürlich Regeln verändern?

Guten Morgen @All,

ich wohne seit 10 Jahren in der Wohnung (3 Parteien) und es hat sich nie jemand beschwert über den Abstellplatz unserer Fahhräder. Zudem hat meine Vermieterin mir das bei Einzug erlaubt. Ich weise daraufhin dass wir in diesem Haus keinen Fahrradkeller haben sondern nur einen Gemeinschafts- Heizungs- und Nutzungsraum haben. Mein gemieteter halber Keller ist so klein dass dort kein Platz für Räder ist. Jetzt komme ich zum Kern der Angelegenheit:

Im April 2015 zog ein neuer männlicher Mieter im Erdgeschoss ein. Von anfang an machte er nur Stress gegen mich weil es mich störte dass er kifft, laute Musik hörte und immer die Türen zuknallte. Ich habe das Gespräch im guten gesucht und habe ihn gebeten dass bitte zu unterlassen. Darauf hin polterte ich gleich los und sagte: "ich kann machen was ich will, mich interessieren die Regeln nicht". Nach dieser Aussage schrieb ich meine Vermieterin an und habe um Rücjruf gebeten. Noch am Telefon sagte sie selbst dass sie es nicht möchte dass in diesem Hause Drogen konsumiert werden. Doch hat die Vermieterin nichts dagegen unternommen. Von dem Tag an wurden mein Sohn und ich von dem Neumieiter immer wieder belästigt und immer wieder meldete ich es der Vermieterin ..... und sie unternimmt nichts!!

Plötzlich, seit dem 06.01.2017 hat der neue Mieter gesagt dass er Hausmeister sei, frage bei der Vermieterin nach. Der plötzlich ernannte Hausmeister stellte neue Regeln auf die überhaupt nichts mit meinem Mietervertrag zu tun haben. Er ging bei und verbietet mir die Fahrräder unten zu parken und droht mir dass er sich Wege überlegt wenn ich sie dort nicht weg stellen würde. Er hatte es mir sogar schriftlich gegebn, gleich zwei Briefe. Ich habe meine Vermieterin per SMS angeschrieben und meldete diese Vorgehensweise, doch sie gibt dem Hausmeister Recht. Ich meine Anwältin angerufen und für kommenden Mittwoch einen Termin vereinbart. Bereits am Telefon sagte sie mir bitte nichts weiter unternehmen, Protokoll führen und mitbringen.

Jetzt kommt Ihr!

  1. Ich bin Altmieterin und wie geschrieben, habe ich die Erlaubnis diese dort zu stellen.
  2. Allgemeine Kellerräummlichkeiten werden zweckentfremdet ( Baumüll und Bauschutt, diverse leere Kartons die sich bis unter die Decke stappeln so dass man sich kaum noch bewegen kann - Unfall- uns Stolpergefahr)
  3. Unterstellungen mir gegenüber dass meine Waschmaschine stinkt (es sind hier die Abflussrohre aus dem Baujahr 1928 die bei Regen extrem stinken)
  4. permanente Geruchs- und persönliche Belästigungen uns gegenüber mit einer sehr agressiven Haltung und zwar so extrem dass der Hausmeister mir die Kelleruasgangstür aus der Hand gerissen hatte und das 3 mal und ich mich dabei leicht verletze.

..... und die Vermieterin, selbst die Polizei unternehmen nichts gegen diesen kiffenden, agressiven Hausmeister der willkürlich handelt.

Ich fühle mich verarscht und gemobbt. Mir (53) geht es gesundheitlich immer schlechter.

Ich bitte um aussagekräftige Hilfe, danke.

...zur Frage

Fahrraddiebstahl?strafe?

Hallo, wir sind 18 Jahre alt. Wir haben zusammen ein Fahrrad geklaut und wollten es weiter verkaufen, wurden dabei aber von der Besitzerin des Fahrrads gefunden. Wir haben es der Frau aber wieder gegeben. Haben ihr aber gesagt das wir es nicht geklaut haben, sondern das wir das Fahrrad günstig für 50 Euro gekauft haben und es dann wieder verkaufen wollten. So haben wir bzw ich habe es so der Polizei gesagt. Also habe ich Falschaussage gemacht. Die Polizei verdächtigt allerdings jemand unschuldiges der dort angeblich gesehen wurde als es geklaut wurde. Ich habe gesagt das ich das Fahrrad dann und dann gekauft habe für 50 Euro aber nicht von dem Beschuldigten. Jedenfalls möchte die Polizei jetzt die Nachrichten lesen die ich mit dem angeblichen Verkäufer geschrieben habe. Habe aber keine Nachrichten da ich nie mit irgendwem geschrieben habe da wir das ja geklaut haben. Das war auch alles eine Kurzschlussreaktion und dumm. Wir brauchten das Geld dringend, weil ich nämlich im 6. Monat schwanger bin und ich Angst habe das mein Kind am Ende nicht genug hat. Heutzutage werden so viele Dinge geklaut und ich dachte ich komme damit durch für einen kurzen Moment. Das war so ein dummer Gedanke. Möchte jetzt aber alles richtig stellen bei der Polizei, was anderes bleibt mir ja nun auch nicht mehr übrig...Ich bereue das alles so.

Jetzt wollt ich fragen, was da für eine Strafe auf uns zu kommt? Ich bin wie gesagt schwanger und arbeite zur Zeit nicht. Mein Freund (der mit dabei war) auch noch nicht, seine Ausbildung beginnt im August.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?