Darf ein Handwerker mehr als die Anfahrt berechnen, wenn er erfolglos kam?

5 Antworten

Mit dem Auto kannst Du zur Werkstatt fahren. Der Handwerker dort (Mechatroniker) berechnet seine Arbeitszeit an Deinem Auto, was Du ihm gebracht hast.

Der Handwerker, der zu Euch gekommen ist, ist nichts anderes als eine Werkstatt, die Hausbesuche macht. Der Monteur bekommt Stundenlohn für seine Arbeit, welche Dir die Firma entsprechend berechnet.

Die Zeit, die er im Auto sitzt, ist ebenfalls Arbeitszeit. Zeit, welche die Firma für Dich bereitstellt - und auch abrechnen darf.

Die Rechnung darf einen Fahrtkostenanteil sowie den Stundenlohn des Monteurs beinhalten. Diese berechneten Kosten sind tatsächlich entstanden, weil der Monteur in Eurem Auftrag seine Arbeitszeit eingesetzt hat und Sprit verfahren.

Weil diese Rechnung den Kunden verärgert (stimmt´s?), stellt nicht jeder Betrieb eine solche Rechnung, um den Kunden nicht zu verlieren.

Tipp: wenn Du mal wissen willst, was WIRKLICH teuer ist, ruf mal so zum Spaß die Feuerwehr.... dagegen ist die Rechnung des Handwerkers für eine eigentlich nicht erbrachte Leistung ein Klacks.

Grüße, ----->

60€ für die Nichtigkeit, dass der Monteur extra zu Euch fährt ud Ihr den Termiin verpusselt habt. 

Normalerweise wird bei Handwerkerrechnungen a) das ggf. verbrauchte Material berechnet, b) die Arbeitsstunden, c) eine Pauschale für Anfahrt.

Und Anfahrt sowie seinen Zeiteinsatz hatte der Mann ja. Für nett gucken und nen upsili-vergessen ist das für ihn nicht erledigt.

verstehe ich voll und ganz.

Eine Anfahrt muss man immer zahlen, wenn der Handwerker ins Haus kommt. Wenn es jetzt so ist, dass Ihr den Termin vergessen habt, hat der Handwerker ein Recht darauf, die geplante Arbeitszeit zu berechnen. Eigentlich hat er ja diese Zeit geplant und hätte da auch etwas verdient und nun hat er einen Arbeitsausfall. Er kann somit die geplante Arbeitszeit auch berechnen.

Was ich an der Sache nicht verstehen: Warum kam er denn überhaupt? In seinem Terminkalender musste das doch auch stehen?

Aber da er Arbeitsausfall hatte, in der Zeit nicht bei einem anderen Kunden sein konnte, kann das durchaus in Ordnung gehen.

Huhu, nein WIR hatten den Termin verwechselt, wir dachten, er kommt 1 Tag später und waren entsprechend nicht zuhause. Der neue Termin, den wir dann ausgemacht haben, ging von seiner Seite aus erst 1 Woche später. Ich finde es halt nur echt viel Geld, 40 EUR habe ich zähneknirschend hingenommen, das sagte die nette Dame am Telefon, aber jetzt sind es wie gesagt über 60.

Wieso muss der Handwerker denn wissen, dass der Auftraggeber den termin verpeiklebn wird?? 

Frage besagt "Leider hatten wir das Datum des Termins mit dem HW verwechselt."

Erkundige dich bei der zuständigen Handwerkskammer, die müssten darüber Auskunft darüber geben können, wie das in so einem Fall berechnet wird.

Was möchtest Du wissen?