Darf ein Gastronom Gäste wegen ihrem Erscheinungsbild abweisen?

5 Antworten

klar kann sich der Betreiber aussuchen, wen er haben möchte und wen nicht. Nur wenn er grundsätzlich Gruppen ausschließt, macht er etwas verbotenes. Warum er das jetzt bei denen macht, kann auch Hintergründe haben, die dir vieleicht nicht bekannt sind. Wer weiß, wie die in der Vergangenheit schon aufgefallen sind.

Du meinst nun, der hat das Geld ja kassiert und denen das Produkt ausgehändigt und die dann weggescheucht. Na ja, es hat die ja keiner gezwungen, dort Geld auszugeben. Wenn die es trotzdem machen, ist es deren Entscheidung. Wenn euch das nicht gefällt, habt ihr natürlich recht, daß ihr dort auch gegangen seid. Und es ist euch auch überlassen, ob ihr dort wieder hingeht oder nicht.

Grundsätzlich hast auch du Recht, ich halte trotzdem Ausschau nach Möglichkeiten, dass sie merken, Hausrecht hin Hausrecht her, dass sie nicht nach Lust und Laune Leute wie den letzten Dreck behandeln können, vor allen Leuten bloßstellen können.

Ja, das darf ein Gastronom. Und das ist auch gut so - sonst würden im Sommer in jedem Restaurant Halbnackte oder Leute in Unterwäsche am Tisch sitzen...

Ja, dass er das Hausrecht hat ist mir auch klar, nur die Menschen darf man doch nicht ohne weiteres beleidigen und eigentlich beschimpfen dürfen..

Hallo realitver, grundsätzlich hat der Gastronom das Hausrecht und kann Gäste selektieren. Jedoch stellt er sich dabei ins Abseits und disqualifiziert sich selbst. Sowohl als Unternehmer, Kaufmann und Gastgeber. Aber das ist oft mangelhaft vorhanden. Gruß, Peter

Ob es Gerechtfertigt ist oder nicht, wenn ich in der Meinung bin das die Leute nicht in meinen Restaurant passen weil es die anderen Gäste Stört oder die Angst sie würden mit Freunde kommen die so aussehen wie sie dann hätte er die Renommee „ das Zahnlose Restaurant“ und die anderen Gäste bleiben aus.

Ein Bekannter hatte eine gut Laufende Kneipe , bis die Zuhälter sie entdecken, Whiskys und Champagner fühlten sein Kasse. Nach und Nach bleiben die Normale Gaste Fern, was ihn auch nicht Störte bis die Lollis weiter Zogen und der Wirt in eine Lehre Kneipe stand

Das Problem an der Sache ist leider, dass die Ladenbesitzer tatsächlich das Recht dazu haben, diejenigen Leute aus ihrem Lokal oder auch ihrer Eisdiele rauszuwerfen, die sie dort nicht gerne sehen. Asozial und unmenschlich ist jedoch die Behandlung der Leute bzw. die Begründung für deren Rauswurf. Für diesen könnte man die Inhaber jedoch theoretisch verklagen (Art. 1 GG : Die Würde des Menschen ist unantastbar.). An eurer Stelle würde ich den Laden jedoch einfach meiden und, falls ihr es für angebracht haltet, versuchen mit den Leuten in Kontakt zu treten und sie über die Möglichkeit die Ladenbesitzer zu verklagen, informieren.

Euer zuko4321

Das wäre nicht einmal so eine schlechte Idee, aber ich befürchte diese Menschen sind solcheine Behandlung vielleicht sogar gewöhnt und würden sich gar nicht trauen auch nur irgendetwas dagegen zu unternehmen. Die haben ja letztendlich ihr Eis genommen und sind davongeschlürft. Ich hätte ihnen das Paket wahrscheinlich vor die Füße geworfen und mein Geld zurück verlangt..

Kann ich bei Falschlieferung von Möbeln eine Aufwandsentschädigung einbehalten?

Wir haben in einem Möbelhaus eine Schrankwand bestellt und 9 Wochen später geliefert und aufgebaut bekommen. Leider ist die Wohnwand spielgeverkehrt. Nach mehreren Anrufen bekamen wir die Auskunft, dass es ein Fehler des Möbelwerkes ist und wir eine neue Schrankwand bekommen. Eine ungefähre Angabe, wie viele Wochen dies dauert, konnte man uns nicht nennen.

Leider konnten wir die gelieferte Wohnwand nicht wirklich nutzen. Um fernsehen zu können, haben wir den TV-Teil vor die Schrankwand setzen müssen. Da wir unseren neuen Laminatboden und unseren Fernseher nicht riskieren wollten, stand das TV-Teil auch vor der Schrankwand, wenn wir nicht ferngesehen haben. Dadurch konnten wir die Schranktüren dahinter nicht mehr öffnen und den Teil nicht nutzen. Alles was dadurch nicht in den Schrank geräumt werden konnte, liegt in Kisten daneben.

Seit 6 Wochen nervt mich der Anblick. In zwei Wochen soll die neue Schrankwand geliefert werden. Dann dürfen wir noch einmal aus- und wieder einräumen. Dazu muss ich mir wieder einen Tag frei nehmen.

Auf telefonische Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass wir trotzdem den vollen Preis bei Neulieferung zahlen müssen. Nach deren Meinung hatten wir keine Unannehmlichkeiten. Wir könnten aber nach der Neulieferung nochmal nachfragen.

Ich befürchte, dass ich im Nachhinein gar nichts mehr bekomme. Kann ich eine Aufwandsentschädigung einbehalten? Wenn ja, wieviel?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?