Darf die Telekom zu wenig gezahlte Leistungen nachträglich einfordern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte exakt das gleiche Problem! Ich habe seit November 2011 Entertain und damals wurde das Rechnungssystem bei der Telekom umgestellt. Da ich noch eine Gutschrift von knapp 200,- Euro bei der Telekom hatte, habe ich mir zunächst nichts dabei gedacht, dass die Rechnungen so niedrig waren. Aber nach ein paar Monaten überlegte ich dann was denn falsch läuft, weil die Rechnungen niedrig blieben. Die normale 0800-Hotline konnte mir nicht helfen - es passierte nichts.

Ich habe dann bei der Telekom-Zentrale in Bonn angerufen (0228 - 1810) und habe mich mit dem "Kundencenter der Geschäftsführung" verbinden lassen. Das sind Callcenteragenten mit spezieller Schulung und weitreichenden Befugnissen. Diese konnten mir dann endlich helfen. Man kam mir bei der Endsumme mit 50,- Euro Abzug entgegen und schickte mir noch ein, von mir nicht verlangtes, Geschenk im Wert von 30,- Euro (Buch), dass ich gleich wieder bei Amazon verkauft habe. :-) Die Restsumme durfte ich in 3 Raten á 100,- Euro bezahlen.

Also kurzum: Es hat ca. 3 Monate, 6 Telefonate und 1 Einschreiben lang gedauert, bis die Angelegenheit geklärt war. Aber ich bleibe trotzdem bei der Telekom, weil man sich dort ausreichend entschuldigt hat. Seitdem läuft es auch wieder (wie auch schon vor diesem Vorfall) einwandfrei.

So habe ich es jetzt auch gemacht... da ich nur ne kleine Rente habe, zahle ich kleinere Raten, diese sind jedoch zinsfrei.

Sei froh, daß es nur die Telekom ist. Bei einem Gas- bzw. Stromlieferanten verjährt erstmal nichts, so ausdrücklich die gesetzlichen Vorgaben. Erst am Eingang der Rechnbung beginnt diese Zeit und sie können dadurch auf Jahre zurück abrechnen. Für mich ein unglaublicher Vorgang und wohl nur mit entsprechender Schmiere entstanden.

Nun ist aber der Telekom aufgefallen, dass sie seit Beginn wegen eines Systemfehlers zu wenig berechnet hat

Und dir ist das nie aufgefallen? Soweit ich weiß, beträgt die Verjährungsfrist 3 Jahre, beginnend mit dem Ablauf des Jahres, in dem die Forderung entstanden ist. Forderungen aus 2010 verjähren somit Ende 2013.

Danke für diese hilfreiche Antwort :) Nein, ist nicht aufgefallen, da es keine große Differenz ist.

Bis zu 3 Jahren rückwirkend kann gefordert werden.

Warum rufst Du nicht mal bei der Telekom an und fragst nach. Wenn ich ein Problem mit meinem Enterain Paket habe, greife ich sofort zum Telefonhörer und kläre das ab. Bis jetzt habe ich alles vernünftig klären können...

Selbstverständlich habe ich das längst getan... ist ja wohl klar :)

Hier lag wohl kein Problem mit dem Entertain-Paket, sondern ein Problem mit den Rechnungen vor.

Stromverbrauch durch defekten Kühlschrank extrem gestiegen - was jetzt?

Hallo,

wir haben am Samstag unsere Stromabrechnung bekommen und dort ist uns das Herz stehen geblieben. Wir haben eine Nachzahlung bekommen, die in keinen normalen Haushalt von 3 Personen passt. Wir haben nach und nach in den letzten Jahren bei uns alle Lampen auf LED umgestellt, TV Geräte sind alle neu und auch Waschmaschiene, Spülmaschiene sind A++. Auch haben wir seid Jahren ein Aquarium, was auch täglich mit 10h Licht versorgt wird, da aber noch normale Röhren und kein LED, aber des hatten wir die Jahre davor auch und der Verbrauch ist relativ gering.

Die Küche ist von unseren Vermieter in Preis der Miete enthalten und übernimmt auch bei Geräte Defekt die kosten des Austausch. Der Kühlschrank ist uns letzte Woche kaputt gegangen, bis auf Licht macht er nichts mehr. Da wir auf unseren Energie Verbrauch immer achten und für 3 Personen im Jahr zwischen 1000 und 1400 kWh nur brauchen bei 87 qm Wohnfläche, was selbst die Stadtwerke immer erstaunen lässt, ist mir gleich mal der gedanke gekommen und schau mal auf dem Energiemessgerät unter der Küche nach. Und siehe da, das Gerät hat unseren Verbrauch in den letzten 5 Monaten auf ein 6 Faches bald erhöht. Der neue Kühlschrank kommt Gott sei dank morgen, aber nun die Frage dazu: Wenn das Gerät nachweislich die Stromkosten verursacht hat, kann ich den Vermieter da auch einen Teil oder die komplette Nachzahlung in Rechnung stellen.

Den zur Zeit wissen wir nicht, wo wir das Geld hernehmen sollen udn auch der Abschlag ist enorm Hoch gestuft worden. Einen Tarifwechsel bei uns bringt nichts mehr, da wir schon das billigste haben. Morgen vormittag kommt auch jemand von den Stadtwerken und schaut sich das auch an, sollte es daran auch seiner meinung liegen, kann der Abschlag beim gleichen bleiben wie es war, immerhin eine Sorge weniger, aber da bleibt immernoch die Nachzahlung, die uns sorgen macht.

Sage schon mal vielen Dank für eure Antworten / Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?