Darf die DA direkt Kfz Versicherung einfach die Zahlungsmethode ändern?

5 Antworten

Hallo!

Ich kenne die Problematik.

  • Rechtens ist es vom Versicherer.
  • Ich würde dir empfehlen, mit dem Versicherer Kontakt aufzunehmen um zu klären, ob eine Einziehung zw. dem 1. und dem 5. jedes Monats möglich ist?

Sollte dies von Versichererseite aus nicht machbar sein - aus heutiger Sicht des netbankings nicht mehr verständlich -, dann würde ich den Versicherer wechseln, da erstens der 15. ein völlig unüblicher Termin für diese Art von Einziehung ist und du sonst zweitens immer diese Herausforderung hast.

Für mich ist es eine Taktik dieser Versicherungen, den Einzug in die Mitte des Monats zu legen, um eben automatisch auf Quartalszahlung umstellen zu können. Die muss man/frau aber nicht unbedingt unterstützen.

Weiters würde ich dir empfehlen, so viele Einzieher wie möglich zu beenden und auf Überweisung umzusteigen. Du hast damit dein Konto wesentlich besser unter Kontrolle und kannst die Finanzen wesentlich besser verwalten.

Und in Zeiten des netbankings ist da auch alles kein Problem mehr und sehr bequem von zu Hause aus machbar.

LG Bernd

Am allerbesten anrufen und das abklären. Die Versicherung wird zur Fälligkeit abgebucht und das ist nun mal der 15.. Dann sorge doch einfach dafür, dass zu diesem Zeitpunkt genug Deckung auf dem Konto ist.

Solche Anrufe landen unweigerlich im virtuellen Papierkorb. Für so was wird der Mensch im CallCenter nicht bezahlt.

Ja, das dürfen die. Die monatliche Abbuchung klappt ja offenbar nicht und eine monatliche Zahlweise ist i.d.R. auch nicht möglich via Rechnung. Also wird auf vierteljährig umgestellt, so einfach ist das.

Allerdings gibt es Versicherer die das etwas großzügiger handhaben, aber die DA Direkt ist nun einmal ein Direktversicherer mit allen Vor- und Nachteilen, und diese Unflexibilität ist ein Nachteil mancher (nicht aller) Direktversicherer.

Der Versicherung steht der Jahresbeitrag im voraus zu. Das eine Versicherung eine Ratenzahlung eingeht, ist reiner Service! Sollte der Kunde bei monatlicher Zahlweise, nicht den nötigen Beitrag auf seinem Konto haben, dann muss die Zahlweise geändert werden. Alles in Ordnung!

Hat sich erledigt.

Grundsätzlich sind Versicherungsbeiträge Jahresbeiträge. AUF ANTRAG kann der Kunde unterjährig zahlen.

Tut er das dann nicht, kann der Versicherer diese Vereinbarung aufheben und den restlichen Jahresbeitrag sofort fällig stellen.

Du weißt, dass die Versicherungsprämie fällig ist, und hast für Kontodeckung zu sorgen. Warum dein Konto zum Abbuchungsdatum nicht gedeckt ist, interessiert die Versicherung nicht.

Sei froh, dass dir der Vertrag nicht bereits gekündigt wurde. Dann müsstest du jetzt zu Fuß gehen.

Was möchtest Du wissen?