Darf die Bank Geld vom Konto meiner Tochter behalten, wenn es nachweislich mir gehört?

5 Antworten

Ich kann leider nichts wirklich erhellendes dazu beitragen. Ich habe hier lediglich eine Frage - sofern denn noch ein Fachmann vorbeikommt. Kann es "fremdes" Geld auf einem Konto geben? Ich dachte bisher man unterschreibt bei Kontoeröffnung, dass man das Konto auf eigene Rechnung führt. Insofern kann es doch auf dem Konto deiner Tochter kein Geld von dir geben... alles Geld was da liegt "gehört" für die Bank deiner Tochter, oder irre ich mich da?

Ja, zunächst hat es sicherlich so ausgesehen. Wir haben aber sofort - also nur einige Stunden nach Gutschrift auf dem Konto meiner Tochter, der Bank den Darlehensvertrag vorgelegt als Beweis dafür, dass es eben nicht Geld meiner Tochter ist.

@ashanti63

Nein, ich glaube du kannst aus dem Geld auf dem Konto deiner Tochter nicht mehr nachträglich "dein Geld" machen. Sonst könnte ja deine Tochter auch sagen "Moment, das Geld vom Konto meiner Mutter dürfen sich nicht pfänden, das ist ja eigentlich meins". Was auf dem Konto landet ist das Geld deiner Tochter...

@ashanti63

Das geht so nicht.

Wenn man so einfach zwischen Kontoinhaber und "Inhaber des Guthabens" wechseln könnte, wäre auch der kriminellen Machenschaft des Geldwaschens Tür und Tor geöffnet.

Sicher, ihr könnt es darlegen wie es war, und ich möchte nicht ausschließen, das es u.U. juristisch eine Chance gäbe, aber wirklich Hoffnung würde ich mir da auch nicht machen. Aber die Energie würde ich zunächst mal in die Aufhebung der Pfändung stecken.

Das größte Problem ist wohl, dass man besser vor der Gutschrift schon mit der Bank gesprochen hätte.....

Sofern die Bank einen fälligen uind durchsetzbaren Anspruch gegen deine Tochter hat, so kann sie den Betrag auch dem Konto belasten.

Nun, auf Deinem Konto besteht derzeit eine Pfändung und deshalb hat Dein Arbeitgeber Dir das Geld auf das Konto Deiner Tochter ein bezahlt, damit es nicht mehr gepfändet werden kann? Du schreibst oben selbst, dass es sich um Dein Geld handelt, also kann es wohl auch gepfändet werden...

Angenommen, man käme mit diesem "Trick" durch, dann könnten die Banken nie wieder irgendwas pfänden...

Nein, das ist glaube ich ein Mißverständnis. Auf meinem Konto besteht eine Pfändung vom Finanzamt, wegen der ich mich noch mit denen herumstreite. Die Bank hat gegen mich keine Forderung. Die haben nur die Forderung gegen meine Tochter aus einer Bürgschaft, die sie aber bedient. Nun hat man von der Bank mein Geld (nachgewiesen) genommen und es mit der Bürgschaft meiner Tochter verrechnet.

@ashanti63

Wenn die Bürgschaft fällig war, dann ist das kein Problem.

Hallo,

grundsätzlich hat Dein Geld auf dem Konto Deiner Tochter nichts zu tun. Gerade wenn eine Pfändung oder ähnliches vorliegt. Das kann sogar eine strafbare Handlung sein.

Die Bank darf, zurecht, davon ausgehen, dass das Geld auf dem Konto Deiner Tochter auch Deiner Tochter gehört. Immerhin hat diese bei der Kontoeröffnung angegeben, dass sie auf dem Konto nur ihr eigenes Geld verwaltet (für eigene Rechnung).

Schöne Grüße

Hallo, danke für Deine Antwort. Was ich allerdings nicht erwähnt habe: Das Vorgehen - also die Überweisung auf das Konto meiner Tochter - wurde im Vorfeld mit der Bank abgesprochen, da wir uns nicht sicher waren, ob das für die Bank ok ist. Der Bankberater hat grünes Licht gegeben und gesagt, dass nach Gutschrift auf dem Konto das Geld abgehoben werden kann. Nur deswegen haben wir das Geld ja dorthin überwiesen. Nun fühlen wir uns natürlich getäuscht, denn man hat uns zu dieser Zahlung mit einer falschen Aussage gebracht, sich also quasi diese Zahlung erschlichen. Abgesehen davon war damit der Bank bereits vor Überweisung klar, dass es sich um mein Geld handelt, nicht um das meiner Tochter.

@ashanti63

Schriftliche Beschwerde bei der Bank, wenn diese nicht fruchtet beim Ombudsmann.

@ashanti63

Ja, das kann der Bankberater auch mündlich versichert haben.

Die geltenden Gesetze verändert es allerdings nicht.

Man könnte ebenso argumentieren, daß du ja das Geld an der Pfändung vorbei experimentiert hast, also könnte man argumentieren, du hättest dir Geld (ein Darlehn) erschlichen zum Nachteil deiner Gläubiger, was  denen ja auf grund ihrer Pfändung zusteht.

Was möchtest Du wissen?