Darf der Vermieter einen zweiten Schlüssel haben?

26 Antworten

Was auf keinen Fall geht, ist dass der Vermieter oder auch sonst irgendwer deine Wohnung ohne dein Zustimmung betritt - solches steht i.d.R. auch im Mietvertrag. Wenn er trotzdem einen zusätzlichen Schlüssel hat, macht er sich mitverdächtig, wenn in deiner Wohnung etwas geklaut wird oder kapputt geht. Das Schloss auszutauschen sollte bei MFH z.B. mit der Hausverwaltung abgestimmt werden, ob das im Einzelfall zulässig ist-imho oft aber nicht in allen Fällen.

Er kann das Schloss seiner Wohnungstür auch alle 5 Minuten austauschen!

Hat der Vermieter einen Anspruch auf einen Zweitschlüssel zur Wohnung seines Mieters?

Viele halten es für völlig normal, dass der Vermieter einen Zweitschlüssel zur Wohnung hat. Aber der Vermieter hat weder Anspruch auf einen Zweitschlüssel noch auf ungenehmigten Zutritt zur Wohnung. Dies ergibt sich aus Art. 13 des Grundgesetzes (Unverletzlichkeit der Wohnung).

Der Mieter kann zwar mit seinem Vermieter vereinbaren, dass dieser einen Zweitschlüssel haben darf, diesen darf er aber nicht ohne Erlaubnis des Mieters einsetzen. Der Vermieter ist nicht berechtigt die Mieträume unerlaubt zu betreten. Falls er es tut, steht dem Mieter ein fristloses Kündigungsrecht zu. Er hat auch die Möglichkeit, auf Kosten des Vermieters ein neues Schloss einbauen zu lassen. Der Vermieter hat nur ein Besichtigungsrecht, er muss dem Mieter vorher ankündigen, dass er in die Wohnung möchte, beispielsweise um die Wohnung auf ihren Zustand zu prüfen. Dies muss aber immer nur mit rechtzeitiger Ankündigung und mit Rücksicht auf die Berufstätigkeit des Mieters geschehen.

Wenn ein Mieter nicht möchte, dass sein Vermieter einen Zweitschlüssel hat, dann sollte er einen Schlüssel bei einer Person seines Vertrauens hinterlegen und den Vermieter darüber informieren. Denn wenn der Mieter im Urlaub ist und ein Notfall eintritt, dann darf der Vermieter die Wohnung betreten (z. B. bei Wasserrohrbrüchen, Gasaustritt etc.). Jedoch nicht, um nur kleinere Reparaturen durchzuführen.

Rechtlich dazu:

Art. 13 Grundgesetz: Unverletzlichkeit der Wohnung, Art. 14 Grundgesetz: Eigentum, § 554 I, II Bürgerliches Gesetzbuch; Duldung von Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen.

Bei Wohnanlagen die über eine zentrale Schließanlage verfügen, öffnet der Generalschlüssel alles. Die Wohnung eines Mieters oder anderen Miteigentümers innerhalb einer solchen Anlage darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mieters oder Miteigentümers betrteten werden. Um Mißbrauch ausszuschließen, empfiehlt sich eine Einbruchssicherung mit Querriegel, die dann einen eigenen Schlüssel zum Öffnen benötigt. Tritt in solchem Falle jedoch ein Schaden ein, der bei Rohrbruch oder Feuer die Wohnungstüre dann nur noch aufbrechen läßt, muß die Versicherung um Regulierung gebeten werden. Wäre in einem solche Falle die Öffnung mit dem Generalsschlüssel allein möglich gewesen, hätte man Unannehmlichkeiten vermieden.

... alles eine Sache der Güterabwägung!

Aus einen Lexikon für Rechtsirrtümer (Dr. jur. Ralf Höcker; Neues Lexikon der Rechtsirrtümer - sehr zu empfehlen) "Ein solcher Anspruch besteht nicht. Der Vermieter darf nur dann einen Zweitschlüssel behalten, wenn der Mieter dies genehmigt. Der Grund hierfür ist simpel: Der Vermieter kann ohne Zustimmung des Mieters mit dem Schlüssel nichts anfangen. Denn auch dem Vermieter gegenüber kann sich der Mieter auf sein Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung berufen. Der Vermieter ist daher nicht berechtigt, die Mietrume unerlaubt zu betreten."

Schau doch mal ins BGB (wenn du keins hast, geht das auch übers Internet einfach BGB und Paragraphen eingeben) BGB § 554 Abs. 1, 2

Als kurze Zusammenfassung:

Er darf den Schlüssel besitzen, aber die Wohnung nicht ohne Ankündigung und Zustimmung des Mieters betreten (außer im Notfall) und müsste es eigentlich auch selber tun oder schriftlich den Hausmeister damit beauftragen, ihn zu vertreten.

Was möchtest Du wissen?