Darf der Mieter was anderes als die Nebenkostenabrechnung verlangen?

5 Antworten

Der Mieter kann Einsicht in die Belege und Rechnungen verlangen die für seine Nebenkostenabrechnung relevant sind.

 Mit dem Hausgeld hat er nichts zu schaffen und geht ihn nichts an. Ebenso geht der Wirtschaftsplan den Vermieter an.

Falls da Kosten auf den Mieter abgewälzt wurden sollte man die Abrechnung korrigieren.

Der Mieter hat ein recht auf Nebenkostenabrechnung und im Zweifelsfall! die Einsicht! (mehr nicht) in die Kostenrechnungen der Dienstleister (Gas, Versicherung etc.) Der Mieter darf den Energieausweis verlangen.

@BauManne

Warum dieser Kommentar und nicht als eine eigene Antwort?

So sieht es aus, als wäre meine Antwort falsch bzw. lässt sie schlecht aussehen.

Man könnte z.B. in Kommentaren schreiben:

Ergänzung:....

Nur als zusätzlicher Hinweis...

Der Mieter hat ein recht auf Nebenkostenabrechnung und im Zweifelsfall! die Einsicht! (mehr nicht)

Habe ich ja geschrieben, also ist dieser Satz überflüssig!!!

Der Mieter darf den Energieausweis verlangen.

Eine Info die hier für die Nebenkostenabrechnung nicht relevant ist und somit überflüssig!

@johnnymcmuff

mh, das deine Antwort jetzt falsch dasteht ist Ansichtssache. Du hast ja nichts falsches geschrieben. Das der Mieter Einsicht in Rechnungen bekommt muß eine Grundlage vorherrschen. z.B. hohe Nachzahlung oder nicht nachvollziehbare Rechenwege. Soweit meine Ergänzung.

Das ihm Hausgeld und Co nix angeht ist auch richtig.

Was er ohne Anlaß verlangen kann ist ein Energieausweis. Wenn die Gesamtenergiekosten des Gebäudes sehr weit davon entfernt sind ist das ein juristischer Grund die Originalrechnungen einzusehen.

Frage: Bist du auf der Jagd nach Bienchen für hilfreichste Antworten? Dann sorry, aber Diskussionen bereichern nun mal das Wissen der Fragesteller UND aller Teilnehmer. Wenn hier jeder nur seine eigene Antwort schreiben würde, wäre diese Plattform nicht das was sie ausmacht.

@BauManne

Nein ich sammle keine Trophäen.  :-)

Wäre das der Fall dann würde ich wohl viel mehr Themengebiete angeben.

Ich habe Themengebiete die mich interessieren oder wo ich mich gut auskenne.

Das war aber auch keine Diskussion.

Natürlich ist es eine persönliche Empfindung, Manche teilen sie und Manche eben nicht.

Konstruktive Kritik, Anregungen und Ergänzungen sind ok, aber ich finde, es kommt darauf an, wie man es man und wie man es machen kann ohne dass es negativ wird, habe ich Dir geschrieben.

Z.B. wenn Jemand einen Teil seiner Antwort hat könnte man übertrieben schreiben:

Zum grössten Teil ist Deine Antwort richtig.....

Wenn ich aber ( übertrieben) schreibe:

Totaler Blödsinn....

Dann mache ich die Antwort im Ganzen schlecht, obwohl sie nicht ganz falsch ist.

Aber manchmal sind es  nur Kleinigkeiten die den Eindruck dann erwecken lassen, das eine Antwort als negativ angesehen wird.

Nochmal der Hinweis bezüglich Energieausweis, der hat hier mit der Frage nichts zu schaffen. Für andere Fragen ist er relevant aber nicht hier und ich muss auch nicht immer alles ausführlich schreiben.

Und wie schon erwähnt, Du hättest eine eigene Antwort geben können.

Ich mag ein wenig empfindlich sein aber es gibt User die gerne nur kommentieren und kritisieren und selber fast nie Antworten geben oder welche die nur Antworten geben aber nie Fragen ( Du gehörst nicht dazu wie ich anhand Deines Profils und Deiner Fragen und Antworten feststellte).

So muss jetzt einkaufen.

Die Hausgeldabrechnung für den Eigentümer beinhaltet auch die Nebenkosten des Mieters. Jedoch zusätzlich sind dort auch Kosten enthalten, die der Mieter nicht zu bezahlen hat. Daher muss für den Mieter eine separate Abrechnung geschrieben werden, in der nur die umlagefähigen Kosten enthalten sind.

Dass die Mieterin nun aber die gesamte Miete zurück hält falsch, das darf sie nicht und wenn mehr als 1 Monatsmiete schuldig ist, kann sie gekündigt werden.

Genau, sofern deine Bekannte die Nase vin der Mieterin voll hat, dann noch einen Monat warten, ob sie weiterhin nicht zahlt. Fristlose Kündigung darf ausgesprochen werden.

Als Mieterin hat sie Anspruch auf die Nebenkostenabrechnung und mehr nicht - allerdings kann sie Einsicht in alle der Nebenkostenabrechnung zugrunde liegenden Rechnung fordern.

Das kann die Vermieterin der Mieterin mitteilen und sie auch gleichzeitig darüber informieren, wenn 2 Mietzahlungen ausstehen, dass dann die Möglichkeit besteht das Mietverhältnis fristlos zu kündigen.

Als Mieterin hat sie Anspruch auf die Nebenkostenabrechnung

... welche sie ja bislang noch nicht bekommen hat! Hausgeld ist etwas anders.

Es gibt keine formell korrekte Abrechnung (Vorlagen sind im Internet zu finden). Die hier "sog." Abrechnung ist unwirksam. Der Mieter muss den Vermieter mit Fristsetzung auffordern (nach Ablauf der Abrechnungsfrist), ordentlich abzurechnen. Kommt der Vermieter in Verzug, darf der Mieter dann bis zur Zustellung einer formell korrekten Abrechnung über die Vorauszahlungen den Zurückbehalt ausüben. Nach Zugang der formell korrekten Abrechnung ist der Zurückbehalt nachzuzahlen.

Wird einfach die komplette Miete nicht gezahlt, kann das bereits nach dem zweiten Monat zur fristlosen Kündigung führen. 

Hausgeld geht den Mieter nix an. Was er verlangen darf, ist Einsicht in die Rechnungen, die die Nebenkostenabrechnung belegen.

Was möchtest Du wissen?