Darf der Maßnahmeträger Lebenslauf mit Foto und Anschreiben dem JC zukommen lassen?

3 Antworten

Nein.

Man muss weder Bild noch Lebenslauf noch Anschreiben auch gar nicht beim Maßahmeträger lassen.

Und das 

das JC würde ihr sonst aufs Dach steigen.

dürfte erfunden sein.

Hat sie tatsächlich wortwörtlich gesagt. Ist doch irgendwie ein abgekartertes Spiel! Ich jedenfalls gebe keine Einwilligung. Soll sie doch ein schlechter Bericht verfassen.

@herzilein35

Ich war in zig Maßnahmen. Nie wurde von da aus was verschickt und nie bekam ich eine schlechte Bewertung. 

@beangato

Ich jedenfalls trete meine Rechte nicht ab.

Du hast ja sicher eine Vereinbarung zu der Maßnahme unterschrieben, oder? Was steht dazu da denn drin?

Wenn du kein Foto von dir dort angeben willst - warum auch immer - , dann ist dann garantiert kein Problem. Musst du halt nur sagen.

Ja nur Teilnehmervereinbarung, dass man halt regelmäßig daran teilnimmt, wie der Ablauf ist, wann man AU´s einzureichen hat. Also das übliche. Alles andere wie die Fotonutzung und dass das JC bzw andere Träger Zugriff auf die Daten haben war auf einem extra Zettel der freiwillig war und nicht unterschrieben ist.

@herzilein35

Der "Zettel" ist sicher in dem Vertrag auch enthalten, den du da unterschrieben hast. Der Vertrag besteht sicher nicht aus nur 10 Sätzen. Da steht erheblich mehr drin. Irgendwo ist da sicher der "Zettel" erwähnt und auch von einer Mitwirkungspflicht und Informationspflicht.

Aber nochmal, wenn du dein Foto der Bewerbung nicht beifügen willst, weiß ich 1. nicht warum du so teure Bilder gemacht hast und 2. warum du diese Fotos dann dem Maßnahmenträger zur Verfügung gestellt hast und 3. kannst du dem Passus (von dem Foto) auch widersprechen.

Der Lebenslauf ist dem JC ja sowieso bekannt. Da würde denen ja nichts Neues mitgeteilt werden.

@webya

Ja ich habe bestimmt nicht solche teueren Bilder fürs Nichtskönneramt gemacht, sondern für meine Bewerbungen für die Ausbildung zur MFA. Ich habe keinerli Fotos bereitgestellt und werde es auch nicht tun.

Hast du etwas zu verbergen? Bist du für jemand anderes in der Maßnahme, der keine Lust hat dahin zu gehen?

Nein es geht darum, dass man nicht möchte, dass seine 100Euro Bilder verstreut werden. Überhaupt wenn man eh keine Vermittlung möchte. Weiterhin brauch man nicht einmal mehr auf dem Lebenslauf ein Lichtbild. Die bilder sind datenrechtlich geschützt und kursieren dann im Netz. Nein sowas geht garnicht und wenn sie oder er es doch machen würde, wäre ein Strafantrag fällig. Man kann auch anders!

@herzilein35

Dann bist du also ein Sozialschmarotzer. Man ist beim JC, weil man Arbeit will (normaler Weise)

@XObelixxxx

Nein bin ich nicht und unterlasse die Beleidigung. Strafantrag kann man auch wegen Beleidigung stellen, nur mal so am Rande, auch wenn ich das nicht mache. Theoretisch würde es aber gehen.

Warum macht man sich Bilder im Wert von 100€ ? Würde niemals auf die Idee kommen für soetwas soviel Geld auszugeben. Man auch einfach die Bilder beispielsweise am fotoautomat bei Edeka machen.

Aber zu deinem anliegen , wenn du dich im Recht fühlst dann stell doch einfach mal einen Strafantrag. Wirst ja sehen wie weit du Kommst.

@Richi008

Das sind halt sehr gute professionelle Bewerbungsbilder von einem Fotografen mit verschiedenen Hindergründe.

@Richi008

Das mache ich nur, wenn sie es wirklich soweit treiben, dass sie mich hintergehen und gegen meinen Willen Sachen verbreiten zu denen ich nicht zugestimmt habe. Das ist aber nicht der Fall, also.

Versuchen aufzuschwatzen ist noch lange nicht verboten. Solange ich nicht darauf eingehe ist alles gut! Nachteile dürfen mir hier keine entstehen, da es freiwillig ist.

@Richi008

Automatenbilder sind bei einer professionellen Bewerbung ein No go. Solltest du eigentlich wissen.

Was möchtest Du wissen?