Darf der Gerichtsvollzieher sachen von dem Kind pfänden?

5 Antworten

Der GV darf nur das pfänden was deiner Mutter gehört. Andere Sachen wie z.B. deine Sachen darf er nicht und wird er auch nicht pfänden. Auch darf er Sachen deiner Mutter nicht pfänden, die sie zum täglichen Leben gebraucht.

Prinzipiell ja ! Gedanken brauchst Du Dir aber dennoch nicht zu machen, da es Festlegungen gibt, die gewährleisten sollen, daß ein zu pfändender Haushalt auch nach der Pfändung lebensfähig ist.

Wenn Du nicht Dinge in deinem Besitz hast, die einen größeren Wert darstellen (keine Angst - ich spreche nicht vom Handy), dann dürfte die Pfandung ins leere laufen. Das bedeutet, daß seitens des Gerichtsvollziehers festgehalten wird, daß er nichts pfändbares gefunden hat.

MfG.

klar darf er das. Alles was in einem Hausstand ist, denn sonst würde man bei allem sagen, dass das dem Kind gehört und deshalb unpfändbar ist und das wäre ungerecht, denn - wie in deinem Fall - deine Mutter schuldet jemandem Geld, dieser Zahnarzt muss auch seine Mitarbeiter, Strom, Miete und die Waren bezahlen dier er für die Behandlung deiner Mutter benötigt hat. die haben alle ein Recht auf Bezahlung und deshalb sol und kann sehr viel gepfändet werden. Warum lässt deine Mutter eine Zahnarztbehandlung durchführen, wenn sie sie nicht bezahlen kann oder wenn sie eine Zusatzzahlung nicht leisten kann. Deine Mutter ist hier nicht das Opfer sondern der Zahnarzt!!!!

Mache dir nicht zu viele Gedanken.

Der Gerichtsvollzieher will und wird nichts von dir mitnehmen.

Der Gerichtsvollzieher möchte nach seinem Besuch möglichst mit Bargeld abmarschieren.

Rede doch mal mit deiner Mutter, warum sie denn nie die offene Rechnung bezahlte, warum denn nicht sie sich mit der Krankenkasse in Verbindung setzte und wie man die Sache aus der Welt schaffen kann.

Deine Mutter sollte dem GV Ratenzahlung anbieten, meist wird dann auf Pfändung verzichtet. Was deinem Stiefvater gehört, darf nicht gepfändet werden, deine Sachen auch nicht.

Was möchtest Du wissen?