Darf der Chef einen Wasserkocher im Büro verbieten?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach ASR 29 / 1-4 Ziffer 5.3 muss eine Gelegenheit zur Verfügung stehen, in der Getränke und Speisen aufgewärmt werden können, wenn keine Kantine zur Verfügung steht. 

Siehe auch hier: http://www.gesetze-im-internet.de/arbst_ttv_2004/__6.html

Danke, das wusste ich noch nicht! :-)

@mekilue

Gerne doch :) Freut mich, wenn ich helfen konnte. Ich hoffe es hat sich eine Lösung gefunden. 

Der Herr sollte sich schon eine andere "Ausrede" einfallen lassen, als von "Brandschutz" zu faseln: Wenn das Gerät GS- und TÜV- Prüfsiegel hat, dürfte auch die pingeligste Brandschadenversicherung KEINE Einwände dagegen haben. Ich würde hier den Betriebsrat aktivieren und wenn der Laden keinen hat, einen gründen. Mal abgesehen von den rechtlichen Möglichkeiten, könnte vielleicht ein einhelliges Auftreten ALLER Mitarbeiter einen Sinneswandel herbeiführen.

Alle Geräte mit Netzstecker müssen einen E-Check durchlaufen, sonst dürfen sie nicht betrieben werden (Arbeitsschutz). Aus diesem Grund darf der Arbeitgeber den Betrieb von privaten Geräten, die über einen Netzstecker verfügen und am betrieblichen Stromnetz angeschlossen sind, verbieten.

Rege doch die Anschaffung eines betrieblichen Wasserkochers in der Teeküche an, für alle.

Wie oben bereits beschrieben, haben wir keine Teeküche. Wir sind nur zu zweit im Büro, Chef und ich. Und Chef hat keinen Bedarf an Heißgetränken...

@mekilue

Dann bring dir 1 Liter Tee in der Thermoskasse morgens mit. Bis nachmittags hält die Thermoskasse warm.

@mekilue

Aber verboten hat er ihn nicht. Es ist ja jemand dabei bis das Wasser kocht.

Ja, das kann dein Chef durchaus von dir verlangen. Sämtliche Geräte brauchen eine Prüfung und bekommen dann so ein Klebchen wie beim TÜV.

Hallo! Leider darf der Chef Dir jedes mit Strom betriebene Gerät verbieten. 

Ich wünsche Dir alles Gute.

Was möchtest Du wissen?