Darf der Bankberater das?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo SabiaM,

das ist schon ein sehr dreister Verstoß seitens des Bankverkäufers, wenn er eine solche Masche mit so vielen Verfehlungen begeht.

Der Kontakt selbst kann berechtigt sein, wenn du deine Einwilligung zur Kontaktaufnahme gegenüber der Bank gegeben hast. Du kannst diese Kontaktaufnahme allerdings unterbinden. In diesem Fall darf dich die Bank nur noch anrufen, wenn es konkret um einen Fall geht, der dich betrifft. Das würde ich schon einmal umsetzen.

Eine Antwort bist du diesem Mitarbeiter von der Bank nicht schuldig. Er darf mit dir genau genommen gar nicht über einen solchen Sachverhalt reden, da diese Informationen unter den Datenschutz fallen. Die Sachlage bezieht sich auf deinen Vater und nicht auf dich.

Nein, er kann nichts bewirken, da du zur Auskunft nicht verpflichtet bist und er sich schon im Sinne des Datenschutzes strafbar gemacht hat.

Sprich ein Kontaktverbot aus und du hast deine Ruhe. Dieses Schreiben schickst du direkt an die Zentrale der Bank.

Erstens hat dein Vater einen Kredit mit der Bank, in diesen steht ja scheinbar das er 100Euro zuzahlen hat. Das macht er ja auch, scheinbar. Da kann ihn die Bank nicht zwingen mehr zuzahlen, Vertrag ist Vertrag.

Dann darf der Bankberater dir keinerlei Auskünfte über die Dinge deines Vaters geben, nicht mal das er einen Kredit hat. Das geht einfach nicht. Schreib dafür bitte die Bank selber mal an, per Mail. Da die hier mit den Datenschutz sehr, sagen wir mal leichtfertig umgehen.

Schreib denen den Namen des Beraters und das was du hier geschrieben hast. Dazu kann du dann noch schreiben das dies was die Bank macht nicht rechtmässig ist und du dir weiter Schritte vorbehältst. 

Ich denke einfach wenn der bei dir so ist, ist er auch bei anderen so oder spricht auch bei Fremdkunden so über andere Kundendaten. Da muss was gemacht werden.

Dein Vater und die Bank haben den Kreditvertrag abgeschlosse, Du hast damit nix zu tun. Die Bank muss versuchen mit Deinem Vater in Kontakt zu treten, nicht Du. Beschwer Dich bei dem Vorgesetzten des Beraters.

Antworte ihm NICHT.

Er kann meiner Meinung nach nichts bewirken, denn Du hast ja mit der Bank keinen Vertrag oder Ähnliches.

Ich würde sofort nach der Beschwerde die Bank wechseln, dann kann er nicht mehr auf Dein Konto gucken.

Dass Bankberater einfach mal einen Blick auf Konten werfen, kann man nicht verhindern, sie haben die Möglichkeit dazu und tun es einfach - ich bin auch immer wieder erstaunt, dass ich immer dann telefonische Angebote zur Geldanlage von meiner Bank bekomme, wenn gerade mal ein größerer Betrag aufs Konto eingegangen ist. Damit is ja klar, dass da regelmässig jemand einen Blick darauf wirft.

In Deinem Fall wendet man sich eben mal an die Kinder, wenn der Vater nicht greifbar ist - Dich fragen kann man natürlich mal, das ist ja nicht verboten, aber Du bist zu gar nichts verpflichtet, denn welchen Kontakt Du zu Deinem Vater hast, geht die nichts an. Sag der Bank einfach, dass Du nichts für sie tun kannst und sie sich selbst an Deinen Vater wenden sollen. Wenn sie das nicht können, ist das nicht Dein Problem.

Wäre für mich ein Grund, sofort die Bank zu wechseln.

Wenn dieser Bankberater da keine Ruhe geben will, würde ich die Geschäftsleitung darüber schriftlich informieren und mir weitere Schritte vorbehalten. Insbesondere dein Konto zu überwachen, obwohl du mit der Sachlage und dem Kredit nichts zu tun hast.

Das wird oder kann erst im Erbfall dein Problem werden.


Was möchtest Du wissen?