Darf Chef ohne Einwilligung ein Foto machen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

„Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie“, siehe §22 KuG,

Leider ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass das Recht am eigenen Bild bedeute, die fotografierte Person müsse mit dem Fotografieren einverstanden sein. Das Recht am eigenen Bild bedeutet aber nur, dass Fotos ohne Einverständnis des Abgebildeten nicht verbreitet/veröffentlicht werden dürfen.

Davon gibt es für sogenannte Personen der Zeitgeschichte auch noch Ausnahmen. Diese Menschen müssen auch eine Veröffentlichung erdulden. (Politiker, bekannte Schauspieler, usw.)

Ich kann auf die Straße gehen und alle Leute knipsen. Kein Problem. Niemand kann mich hindern. Ich darf die Fotos anschließend nur nicht in einer Zeitung drucken, auf meine Homepage stellen oder herumzeigen.

Neuerdings wurde diese Freiheit, jeden fotografieren zu dürfen eingeschränkt: §201a Strafgesetzbuch regelt nun: "Wer von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt Bildaufnahmen herstellt oder überträgt und dadurch deren höchstpersönlichen Lebensbereich verletzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft."

Allerdings ist damit nicht der Arbeitsplatz gemeint sondern Privatwohnungen, Umkleidekabinen, Sonnenbank-Studios usw.. So macht sich z. B. ein Schüler, der seinen Lehrer im Unterricht (an seinem Arbeitsplatz) fotografiert nicht strafbar. Wer aber eine Kamera mit ins Schwimmbad nimmt um dort in der Umkleide die Leute beim Umziehen zu erwischen, der wird schnell mit der Polizei zu tun bekommen.

Wird man am Arbeitsplatz fotografiert, geht es also normalerweise nicht um Strafrecht sondern um Arbeitsrecht. Was passiert, wenn sich der Arbeitnehmer weigert sich fotografieren zu lassen? Steht irgendeine solche Pflicht im Arbeitsvertrag? Gibt es überhaupt Sanktionen für den Arbeitnehmer, wenn er während des Fotografierens den Arbeitsplatz einfach verlässt? Wenn man nicht gerade als Fotomodell, Schauspieler oder im öffentlichen Raum (auf der Straße) arbeitet, wird eine Pflicht, sich fotografieren zu lassen kaum im Arbeitsvertrag finden. Fazit: Wenn der Chef mit der Kamera kommt, einfach in der Zeit aufs Klo gehen.

Er muss fragen. Du hast die Persönlichkeitsrechte an deinem Bild, wen du sozusagen das Hauptmotiv bist. Er darf es auch keinem zeigen.

Ja - Aber gibt es irgendwo Paragraphen, wo das steht?

@kangaroo1

"recht am eigenen Bild" googeln...

http://anwalt-im-netz.de/urheberrecht/recht-am-eigenen-bild.html

Tschuldigung, da fehlte was, kommt sofort: n

Nur mit deiner schriftlichen Genehmigung, wegen Datenschutz.

es gibt keine "interne" Öffentlichkeit, sondern nur "Öffentlichkeit". Das Argument, das Foto würde nur intern benutzt interessiert daher gar nicht. Du kannst sogar auf Unterlassung klagen. Ob sich das Lohnt ?

http://de.wikipedia.org/wiki/Recht_am_eigenen_Bild

Was möchtest Du wissen?