Darf Chef ohne Einwilligung ein Foto machen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

„Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie“, siehe §22 KuG,

Darf er, aber er darf sie niemals ohne Einwilligung öffentlich machen.

Gibt es irgendwo Pargraphen wo man das nachlesen kann?

Ich glaube nicht, dass er es darf, schon gar nicht, wenn der Fotografierte dem widerspricht. Stell dir vor, er fotografiert dich auf dem Klo und verspricht, es nie zu veröffentlichen.

Leider ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass das Recht am eigenen Bild bedeute, die fotografierte Person müsse mit dem Fotografieren einverstanden sein. Das Recht am eigenen Bild bedeutet aber nur, dass Fotos ohne Einverständnis des Abgebildeten nicht verbreitet/veröffentlicht werden dürfen.

Davon gibt es für sogenannte Personen der Zeitgeschichte auch noch Ausnahmen. Diese Menschen müssen auch eine Veröffentlichung erdulden. (Politiker, bekannte Schauspieler, usw.)

Ich kann auf die Straße gehen und alle Leute knipsen. Kein Problem. Niemand kann mich hindern. Ich darf die Fotos anschließend nur nicht in einer Zeitung drucken, auf meine Homepage stellen oder herumzeigen.

Neuerdings wurde diese Freiheit, jeden fotografieren zu dürfen eingeschränkt: §201a Strafgesetzbuch regelt nun: "Wer von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt Bildaufnahmen herstellt oder überträgt und dadurch deren höchstpersönlichen Lebensbereich verletzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft."

Allerdings ist damit nicht der Arbeitsplatz gemeint sondern Privatwohnungen, Umkleidekabinen, Sonnenbank-Studios usw.. So macht sich z. B. ein Schüler, der seinen Lehrer im Unterricht (an seinem Arbeitsplatz) fotografiert nicht strafbar. Wer aber eine Kamera mit ins Schwimmbad nimmt um dort in der Umkleide die Leute beim Umziehen zu erwischen, der wird schnell mit der Polizei zu tun bekommen.

Wird man am Arbeitsplatz fotografiert, geht es also normalerweise nicht um Strafrecht sondern um Arbeitsrecht. Was passiert, wenn sich der Arbeitnehmer weigert sich fotografieren zu lassen? Steht irgendeine solche Pflicht im Arbeitsvertrag? Gibt es überhaupt Sanktionen für den Arbeitnehmer, wenn er während des Fotografierens den Arbeitsplatz einfach verlässt? Wenn man nicht gerade als Fotomodell, Schauspieler oder im öffentlichen Raum (auf der Straße) arbeitet, wird eine Pflicht, sich fotografieren zu lassen kaum im Arbeitsvertrag finden. Fazit: Wenn der Chef mit der Kamera kommt, einfach in der Zeit aufs Klo gehen.

Kindergeld- Mitteilung über ein Kind ohne Ausbildungs- oder Arbeitsplatz?

Der Text wird etwas länger. Ich hoffe ihr habt ein bisschen Zeit um meine Frage zu beantworten.

Hallo Leute ich habe eine Frage: Ich bin aktuell 18 Jahre alt und mache zur Zeit keine Ausbildung und bin auf Suche. Nun haben vor kurzem meine Eltern einen Brief von der Familienkasse bekommen den man ausfüllen muss und danach wird entschieden ob das Kindergeld weiterhin gezahlt wird. Ich bin bei der Agentur für Arbeit als suchend gemeldet und bekomme auch immer Vorschläge bei denen ich mich dann bewerbe. Auf der Rückseite dieses Briefes ist ein Formular drauf was wohl von dem Sacharbeiter ausgefüllt werden muss. Das ist für mich aber aktuell nicht möglich da ich übermorgen erst einmal in den Urlaub fliege und vorher keine Möglichkeit habe das Formular von meinem Sachbearbeiter ausfüllen zu lassen. Über diesem Formular steht ein Text in dem es heißt:

Bitte ausfüllen lassen, wenn das Kind bei einem Jobcenter in kommunaler Trägerschaft gemeldet ist bzw. falls die Einwilligung zum Datenzugriff auf Seite 1 verweigert wurde.

Auf der Vorderseite steht unten bei der Einwilligung:

Ich bin damit einverstanden, dass die Familienkasse meine bei dem zuständigen Träger (Agentur für Arbeit bzw. Jobcenter) gespeicherten Daten, die für die Entscheidung über den Kindergeldanspruch maßgeblich sind, verwenden darf und diese – sofern möglich – durch einen direkten Zugriff übernimmt. Die Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden.

Bei fehlender Einwilligung ist der Familienkasse zusätzlich die ausgefüllte Bescheinigung auf Seite 2 des Vordrucks vorzulegen, selbiges gilt in Fällen der Meldung bei einem kommunalen Träger bzw. Jobcenter in kommunaler Trägerschaft.

Meine Eltern und ich verstehen es so das wenn wir die Einwilligung ausfüllen, sich die Familienkasse selbst die Daten darüber das ich dort gemeldet bin einholt ohne das die Rückseite ausgefüllt werden muss. Ist das so korrekt? Denn meine Agentur für Arbeit dürfte nicht in kommunaler Trägerschaft sein.

Hoffe ihr könnt mir da helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?