Darf Brunata eine höhere Einheit an Wassertadtwerke offiziell verlangen.

5 Antworten

Wo wir das selbst können, machen wir das so, dass wir die Hauptwasseruhr und die Einzeluhren in den Wohnungen am gleichen Tag kurz hintereinander ablesen. Am besten direkt am 31.12. oder am 1. Januar. Damit ist dann klar, wieviel Wasserverbrauch die Hauptuhr anzeigt und wieviel bei den einzelnen Mietparteien direkt verbraucht wurde. Die Differenz muss dann wohl andere Ursachen haben, aber diese ist dann eher gering und wird nach m² Wohnfläche aufgeteilt. Der Gesamtwasserverbrauch wird dann zum aktuellen Preis bewertet. Gab es eine Preisänderung, die mit einem Zählerstand der Wasserwerke mitgeteilt wurden, kann man auch die Mengen zum alten und neuen Preis gut bewerten. Somit kommt am Ende eine Abrechnung raus, an der keiner zweifelt.

Was hier die Brunata angeblich macht ist Humbug. Ich denke, dass es hier in der Kommunikation übehaupt nicht stimmt.

Da wohl eine gewisse Menge Wasser ins "Nirgendwo" abfließt, muss der Hausbesitzer den Grund nachforschen, möglicherweise gibt es "Allgemein-Verbraucher" die nicht über eine seperate Uhr erfasst sind (Gartenanschluß / Waschmaschinen im Keller). Wenn im Mietvertrag geschrieben ist, dass der Mieter das auf "seiner Wasseruhr" registrierte Wasser zu bezahlen hat, dann muss der Hausbesitzer für die Differenz aufkommen. Das ist keine, nach dem Gesetz, rechsverbindliche Auskunft.

Muss ich denn als Endverbraucher für das Wasser, welchen im Nirgendwo abfließt bezahlen? Ich glaube nicht.

Mit sowas kannst Du Dir monatelang die Tage versauen.

Geh zum Mieterverein, die wissen Bescheid. Kostet (in Hamburg) ca. € 70/Jahr und hat mir schon viel gehalfen. Du glaubst nämlich gar nicht (oder doch?), wie dreist einige Leute lügen und "Tatsachen verdrehen", wenn es um das "liebe" Geld geht -.-

Solche Differenzen kommen leicht wenn die Hauptuhr zu einem anderen Zeitpunkt als die Zwischenuhren abgelesen werden. Aber diese sin nicht so erheblich., weil

Das Wasser der Hauptuhr verbraucht wurde und wir im Verteilungsrechnen sind. Du kannst ja mal händisch nachrechnen, und einen anderen Gesamtwert der Unteruhren annehmen. Dann ändert sich der m³ Preis und die zu zahlende Eurosumme bleibt gleich. Das ist auch immer das was die Mieter nicht verstehen.

Und die Differenz kann aufkommen wenn es Zapfstellen gibt, die nicht mit einer Wasseruhr versehen ist. Dann braucht die Heizung auch Wasser und wird in den seltesten Fällen per Wasseruhr erfasst. Oder bei uns ist es mal vorgekommen, dass Mieter in ihrem Garten einen Wasserhahn hatten und fleißig den Garten gegossen haben und es nicht für nötig gehalten haben uns das zu sagen und alle bei der Abrechnung gemeckert haben. Ja - so sind se - die Mieter

du musst das zahlen,was bei dir abgelesen wird,der vermieter muss sich um die differenz kümmern(wer verbraucht noch wasser) alle eingaben schriftlich machen.

Was möchtest Du wissen?