Chef zögert mit qualifizierten Arbeitszeugnis. Was soll ich machen?

5 Antworten

Erinnere den Chef mal daran, dass Du sogar einen Rechtsanspruch auf das Zeugnis hast (Paragraph 16 Berufsbildungsgesetz). 

Wenn er dann immer noch nicht mit sich reden lässt, solltest Du ihm schriftlich eine Frist setzen und mit rechtlichen Konsequenzen drohen, sollte er nicht reagieren. Vielleicht hilft so eine Drohung schon.

Falls er dann immer noch kein Zeugnis ausstellt, kannst Du Klage beim Arbeitsgericht einreichen. Wie schon gesagt wurde, brauchst Du dafür (erstmal) keinen Anwalt.

Selber schreiben geht natürlich auch, habe ich auch gemacht, aber das Zeugnis solltest Du dann einem Fachmenschen zeigen, damit Du Dir nicht versehentlich selber ein schlechte Zeugnis ausstellst. Und der Chef muss das dann auch unterschreiben, sonst nützt Dir das beste Zeugnis nichts.

Nim einen Anwalt bzw gehe zur gerwekschaft und erkläre da auchdas ein cehf dir indirekt gedroht hat dafür zu sorgen das er dich so darstellen wird das du in den beruf nie ein en job bekosmt !Sollte das passieren kanst du ihn haftbar machen!

Da du dort nicht ausgebildet worden bist hästtes du eher schon die kammer einschalten müssen oder sogar vor gericht gehen !

Es gibt sogar urtele wo azubis die nicht ausgebildet worden sind und als bileieg arbeistkraft nur mistbrauchtworden sidn das diese firmen denen das normele geld eines helfer nachzahlen musten!

Aber erkundieg dich mal was die bedutung was im arbeistzeugnis bedeute das mus wahr sein und

Oft bedeute das was man liest das gegenteil also Achtung! nzw lass das dan erst noch überprüfen bevor du es benutzt!

Wenn du nicht weißt wie man sowas schreibt, ist selber schreiben eine eher schlechte Idee. Könnte nämlich darin enden, das du dir selber ein schlechtes Zeugnis schreibst.

Ein teurer aber wirkungsvoller Weg wäre, sich einen Anwalt für Arbeitsrecht zu suchen, den das Zeugnis schreiben zu lassen und dann den Entwurf vom Anwalt zum Ex-Chef schicken zu lassen. Zusammen mit einem netten Brief vom Anwalt. Wo der nochmal den Chef drüber aufklärt, das er verpflichtet ist ein wohlwollendes Zeugnis auszustellen und er am besten gleich den beigefügten Entwurf dafür nimmt.

Warum Rechtsanwalt?

Ohne Rechtsanwalt wirds billiger. Man, man, man...

Warum Rechtsanwalt? Ohne Rechtsanwalt wirds billiger. Bezahlen muss jeder seine Kosten selbst. Das ist beim Arbeitsrecht mal so. Es gibt ein Gericht, dort kann jeder hin. Es gibt kein Anwaltszwang. Wenn ich schon Rechtsanwalt lese...

Es funktioniert so, dass man ein Einschreiben mit Fristsetzung macht und dann geht es vors Arbeitsgericht. Dazu braucht man kein Rechtsanwalt

@lachs4709

1. Ein Anwalt für Arbeitsrecht schreibt einen ein perfektes Arbeitszeugnis.

2. Es geht nicht darum zu klagen, es geht darum, dass der Exchef eine freundlichen aber bestimmten Brief vom Anwalt bekommen. Quasie als Warnschuss. Die meisten knicken dann schon ein.

3. Ich schreibe ja dass das mit Kosten verbunden ist.

@lachs4709

also ein anwalt kann immer noch einen nachdrücklichen brief schreiben und den chef über seine rechte, pflichten juristen aufklären. als leihe ist das ein ding der unmöglichkeit. und kann so z.b. ein gerichtsverfahren umgehen.

wenn es jemanden über dem chef gibt, dann den ansprechen. ansonsten hinweisen, dass es normal ist seinen azubis ein zeugnis auszustellen. denn zeugnisse sind wichtig bei bewerbungen und ohne nachweis kein job. kann ja quasi jeder behaupten.

ansonsten anwalt.

Warum Rechtsanwalt? Ohne Rechtsanwalt wirds billiger. Bezahlen muss jeder seine Kosten selbst. Das ist beim Arbeitsrecht mal so. Es gibt ein Gericht, dort kann jeder hin. Es gibt kein Anwaltszwang. Wenn ich schon Rechtsanwalt lese...

Es funktioniert so, dass man ein Einschreiben mit Fristsetzung macht und dann geht es vors Arbeitsgericht. Dazu braucht man kein Rechtsanwalt.

Das wäre der Zeitpunkt, in eine Gewerkschaft einzutreten. Und sich von einem Anwalt dort umfassend beraten zu lassen.

Warum Rechtsanwalt?

Ohne Rechtsanwalt wirds billiger. Man, man, man...

Warum Rechtsanwalt? Ohne Rechtsanwalt wirds billiger. Bezahlen muss jeder seine Kosten selbst. Das ist beim Arbeitsrecht mal so. Es gibt ein Gericht, dort kann jeder hin. Es gibt kein Anwaltszwang. Wenn ich schon Rechtsanwalt lese...

Es funktioniert so, dass man ein Einschreiben mit Fristsetzung macht und dann geht es vors Arbeitsgericht. Dazu braucht man kein Rechtsanwalt

Was möchtest Du wissen?