Ist bei meinem Bußgeldbescheid die Toleranz falsch berechnet?

4 Antworten

Wenn das Messgerät die Toleranz automatisch abzieht dann ist die ausgegeben Geschwindigkeit die reale Geschwindigkeit abzüglich der Toleranz.

Du kannst jetzt sicher einen Anwalt nehmen und dagegen Einspruch einlegen. Dann entscheidet das am Ende vielleicht ein Richter, der dann vielleicht auch deine Vorgeschichte mit bewertet. Sinnvoller ist es draus zu lernen und auf die Schilder zu achten, die stehen da nicht nur für Ortsfremde.

Der Toleranzabzug erfolgt nicht schon durch das Messgerät sondern erst bei der Bearbeitung durch die Bußgeldbehörde.

Ein Anwalt kann hier nichts tun außer Geld zu verdienen. Ein Bußgeldbescheid der Rechtskraft erlangt hat ist nicht mehr anfechtbar.

Wahrscheinlich ein Fehler bei so was immer einen Anwalt einschalten, der holt dann das beste für dich raus und kennt sich auch aus.    

Wenn man bei den Bußgeldrechnern eingibt - gefahren 102, erlaubt 60, dann kommt immer noch 160,00 € + Gebühren und 2 Punkte heraus. Kann sein, dass diese online Rechner falsch sind? Es müssten doch nach Abzug der Toleranz unter 100 kmh sein, also 99 kmh und somit 39 zuviel statt 40. Und lt. den Tabellen gilt erst ab 41kmh zuviel die oben genannte Strafe.

@xylofon

Es gibt Bußgeldrechner die den Toleranzabzug noch vornehmen, bei anderen ist der vorwerfbare Wert einzugeben.

Das steht aber immer mit dabei.

Hier kennt niemand den Wortlaut des Bußgeldbescheids. Wenn dort stand, dass du 32km/h zu schnell warst, ist die Toleranz bereits abgezogen worden. Ansonsten hätte dort gestanden, dass du mit einer um 32km/h überhöhten Gesxchwindigkeit gemessen wurdest. Davon ginge dann noch die Toleranz ab.

Aber was hat das mit dem erneuten Geschwindigkeitsverstoß zu tun? Und wie soll ein Schild 'plötzlich' da stehen? Es steht immer da und wird auch nicht sachte eingeblendet und erstmal nur teilweise sichtbar, wenn du drauf zufährst. Und plötzlich hat es auch deswegen nicht da gestanden, weil du vorher bereits auf 80km/h runtergebremst werden solltest. Aber wer sich nicht dran hält...Wenn du bei erlaubten 80km/h bereits 102km/h fährst, hast du natürlich weniger Reaktionszeit runterzubremsen, nachdem du das 60er Schild 'plötzlich' gesehen hast.

Das sollte dir vielmehr zu denken geben, dass du ein Hinderniss auf der Strasse auch erst entsprechend spät bemerken würdest, und das Reagieren darauf dann auch nicht mehr gelingt. Aber anscheinend siehst du immer noch nicht ein, dass die Begrenzung erst auch 80km/h, dann auf 60km/h sinnvoll war?

Freilich gibt es die Möglichkeit, dass ein anderes Schild aufgestellt wird. Z. B.wenn in wenigen Tagen mit Strassenarbeiten oder sonstigen Arbeiten begonnen werden soll. Da kann es durchaus sein,dass ein fest montiertes Schild auf dem 80 steht, an dem man Tag für Tag vorbeifährt, plötzlich zusätzlich ein mobiles Schild mit einer anderen Geschwindigkeitsangabe aufgestellt wurde

@Ontario

Das ist dann aber trotzdem nicht "plötzlich" im eigentlichen Sinne, sondern steht schon da, wenn der Fahrer darauf zu fährt, und ist dementsprechend ausreichend früh zu erkennen.

Ortskenntnis befreit nicht davon, nach den Verkehrszeichen zu schauen, "auswendig fahren" gilt nicht ;-)

Wie kann das sein, dass beide Angaben identisch waren?

Frag die Bußgeldstelle.

ich habe mir meinen alten Bußgeldbescheid von letztem Jahr angesehen - ähnliche Situation - und da stand, dass ich 32 kmh zu schnell war

Vielleicht solltest Du Dir das nicht zur Gewohnheit werden lassen.

stimmt, diesmal sind´s aber "bloss" 42 km/h Ausserorts: 120€ + Gebühren und nen Punkt

"Vielleicht solltest Du Dir das nicht zur Gewohnheit werden lassen."

Wie gesagt - die haben von einem Tag auf den anderen die Geschwindigkeit "angepasst". Vorher war da immer 80 kmh. Ist eine Schnellstrasse, und eine gerade, gut gesicherte Strecke. Mit Betonbarierren.

@xylofon

Wie soll man deiner Meinung nach die Geschwindigkeit über mehrere Tage hinweg 'anpassen'? Erst drauf hinweisen, dass ab nächster Woche eine neue Geschwindigkeitsbegrenzung gilt?

Die Schilder sind für jeden sichtbar. Wer 80km/h fährt, wo 80km/h erlaubt sind (ich weiss, du machst das nicht), hat auch Zeit, auf die 60km/h zu reagieren (ich weiss, bei deinem rasanten Tempo schaffst du das nicht).

Was du mit einer 'gut gesicherten' Strecke meinst, weiss ich nicht. Aber wenn die Geschwindigkeit herabgesetzt wurde, und diese gleichzeitig überwacht wird, wirds einen Grund dafür geben.

Was möchtest Du wissen?