Bußgeldbescheid - mein Sohn hat andere fahren lassen

5 Antworten

Nein, muß er nicht. In Deutschland haftet der Fahrer, nicht der Halter. Im Zweifelsfalle kommen Sachbearbeiter für eine Gegenüberstellung raus. Wir hatten selbst schonmal unseren Kombi einem Bekannten für einen Umzug geliehen, der hat aber widerum einen weiteren Bekannten damit fahren lassen. Wir haben sogar angegeben, daß wir die Person nicht erkennen können. Das Ordnungsamt kam zu uns und hat das Foto mir mir verglichen, danach das Verfahren eingestellt, da die Person nicht zu ermitteln war.

als mitarbeiter einer kfz-zulassungsbehörde: wenn dein sohn nicht angibt, wer gefahren ist, stellt die bußgeldstelle das verfahren ein und meldet den verstoß der zuständigen kfz-zulassungsbehörde. wenn der verstoß gravierend war, wird die kfz-zulassungsbehörde deinem sohn kostenpflichtig ein fahrtenbuch auferlegen. dann muss er jede fahrt, die gemacht wird, in ein fahrtenbuch eintragen und auf verlangen der kfz-zulassungsbehörde vorlegen. wenn ich dein sohn wäre, würde ich sagen , wer gefahren ist.

wenn dein sohn nicht angibt, wer gefahren ist, stellt die bußgeldstelle das verfahren ein und meldet den verstoß der zuständigen kfz-zulassungsbehörde.

Das mag eventuell bei kleinen Verstößen stimmen, in der Regel gibt man aber auch dann nicht sofort auf.

Und eine Fahrtenbuchauflage ist zwar auch beim ersten Mal bei dem der Fahrer nicht ermittelt werden kann möglich, in der Praxis wird das aber dann noch nicht gemacht. Kosten entstehen dadurch aber nur unwesentlich.

Nein, wenn er den Fahrer angegeben hat, ist die Sache für ihn erledigt.

Er sollte sich jedoch hüten, einen falschen Fahrer anzugeben (also Freund A, wenn in Wirklichkeit Freund B oder dein Sohn selbst gefahrn ist), denn wenn das auf welche Weise auch immer auffliegt, hat dein Sohn ein Problem.

Es kommt ja öfter vor, daß die Fahrer mit dem Halter des Fahrzeugs nicht identisch sind. Daher kommt diese "Zeugenbefragung" oder wie es heißt.

Also es geht ja auch darum, falls es vielleicht Punkte gibt, daß die dann der richtigen Person aufgebrummt werden.

Ich bin mir nicht sicher aber ich befürchte, daß wenn es um Geld geht und derjenige nicht zahlt, daß die dann auf den Halter wieder zurückkommen. Das weiß ich aber nicht sicher, weil normalerweise ist ja das Vergehen personen- und nicht fahrzeugbezogen.

daß die dann auf den Halter wieder zurückkommen.

Nein, denn es gibt keine Halterhaftung für Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr.

@Crack

Na dann, ein Glück! War mir halt nicht sicher. Also ist das immer personenbezogen. Die holen sich das von dem schon.

Wenn Er dies tut, ist dann die Sache für ihn erledigt, und der Bußgeldbescheid wird dem Fahrer zugestellt ?

Richtig.

Was wenn der Fahrer dann einfach nicht zahlen will (er kennt ihn und der hat schon mal solche Sachen gemacht, damals mit seinem eigenen Auto) ? Muß dann doch mein Sohn zahlen ?

Nein, Dein Sohn ist dann raus aus der Sache.

Wenn seine Angaben richtig sind dann wird sich die Bußgeldbehörde nur noch mit dem Fahrer auseinander setzen.

Was möchtest Du wissen?