Bundeswehr Abbruch - Erklärung für neuen Arbeitgeber

3 Antworten

na, wenn dir schon das Argument mit dem "zu jung" so "nahegelegt" wird, dann bleib' doch bei der Version - mit nur 5 Tagen Verweildauer ist sie ja auch glaubhaft (nach 5 Monaten nicht mehr). Ich als Chef hätte mit dieser Erklärung jedenfalls kein Problem...

Dank dir, konnte mit deinem und Nauticus Rat mir selbst etwas einfallen lassen dazu :)

Mfg und schönen Abend ~Atti

Auch wenn du das vielleicht nicht so siehst, zeugt ein Abbruch nach nur einigen Tagen davon dass du etwas labil bist. Als Arbeitgeber würde ich das schon als Manko ansehen.

gerade in der ersten Woche kannst du ja wohl kaum von einer Arbeitsbelastung bei der Bundeswehr sprechen. Die vergehen doch durch Anstehen und warten.

Moin,

wenn es wirklich nur 5 Tage waren - sag einfach wie eben, dass dir die Atmosphäre nicht zugesagt hat. Du hast Bundeswehr vorher alternativ erwogen, der FWD wirkte dann aber nicht unbedingt wie eine gute Idee den Berufsweg zu blabla ;-)

Nach 5 Tagen geht man wohl nicht davon aus, das Disziplin fehlt und die Vorgesetzen einen rausgemobbt haben. 5 Tage ist - tschüß, ist nichts für mich. Wenn du so einen erzkonservativen Reserve-Oberleutnant Chef hättest, geh dann eben auf die "Karriere" ein, beim Bund wäre ja ein wichtiges Jahr verloren gewesen.

mfg Nauticus

Danke dir, mit deinem Rat und dem Rat von Peter42 konnte ich mir grade selbst eine "Ausrede" zusammenstellen, das ich das beides ein wenig miteinander verbinde :)

Hoffe dann klappt das mit dem Arbeit finden :)

Mfg und schönen Abend noch ~ Atti

Was möchtest Du wissen?