Buchungssatz erstes Semester WiWi

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verrechnung? Da musst Du Dir gleich antrainieren: Grapefruit-Gesicht. Ekel, Hautausschlag in Form einer Handtaschenakne. In der Buchhaltung wird nicht verrechnet.

Keine Buchung ohne Beleg ist bekannt. Aber auch jeder Beleg ist zu buchen.

Es ist eine Vielzahl von Rechtsgeschäften in dieser Aufgabe, also ein zusammengesetzter Buchungssatz wird das Ergebnis sein.

Dann zerlege und bewerte die Vorgänge. Um etwas praxisnäher zu sein: Deine Aufgabe ist keine Aufgabe, sondern es ist der Inhalt des Notarvertrages.

Dann geht die Zerlegung los:

Lagerhalle 100.000 Euro. Anschaffung. Weitere Aufwendungen oder Bewertungsabschläge werden nicht genannt. Also Anschaffungskosten i.H.v. 100.000 Euro. Lagerhalle ist ein aktives Bestandskonto und mehrt sich im Soll. Also - per Lagerhalle 100.000 Euro

Es wird eine Hypothek übernommen. Wir werden also den Betrag nicht an den Verkäufer zahlen, sondern übernehmen seine Schuld gegenüber dem Hypothekengeber. Damit haben wir die Restschuld und den Restlaufzeitvermerk für diese Hypothek bei uns zu passivieren. Da hier keine Hinweise auf eine besondere Verzinsung zu entnehmen sind, da können wir davon ausgehen, dass eine Abzinsung des Betrages (auch eine Bewertungsvorschrift) nicht erfolgt. Also - an Hypothek 20.000 Euro

Damit gelten noch 80.000 Euro als nicht verbucht. Hieraus ein Viertel beträgt 20.000 Euro. Auch diese entstehen mit dem Erwerb als Verbindlichkeit. Auch hier haben wir keine Hinweise für irgendwelche Bewertungsmaßnahmen. Aber aufpassen im Kontenrahmen. Es gibt das Konto Darlehn. Ich bin mir nicht sicher, ob das tatsächlich in der Kontenklasse für die Passiva steht. Ist es nicht so, dann wird eben als sonstige Verbindlichkeit der Betrag erfasst. Die Bewertungsproblematik bleibt auch hier wieder außerhalb der Betrachtung. Also - an Darlehen (oder sonstige Verb.) 20.000 Euro.

Verbleiben noch 60.000 Euro. Die werden per Bank bezahlt. Also - an Bank 60.000 Euro.

Der Buchungssatz lautet demgemäß: Lagerhalle 100.000 Euro an Hypothek 20.000 Euro an Darlehen (oder sonst.Verb.) 20.000 Euro an Bank 60.000 Euro

Deine Nachfrage "verrechnet man Hypothek und den kreditierten Anteil" ist zweifach zu verneinen. In der Buchführung wird nicht verrechnet.

Aber schon vorher ist hier deutlich, dass es sich um ganz andere Vertragspartner handelt. Nämlich einmal um die kreditgebende Bank und den Veräußerer. Die sind nicht identisch, also kann man den Betrag daher nicht einfach zusammen fassen.

Darüber hinaus ist ein Darlehen keine Hypothek. Auch sie sind nicht gleich und können daher auch nicht zusammen ausgewiesen werden - Zusammen meint hier also weder auf ein gleiches Konto noch sonst wie zusammengefasst werden.

Dann kommt noch eine kleine weitere Unterscheidung in Betracht. Darüber gibt es aber in den Unterlagen auch keine Angaben. Es geht dabei um die Restlaufzeitvermerke für Verbindlichkeiten. Kurzfristig bedeutet bis zu einem Jahr. Mittelfristig ist alles darüber, dass nicht länger als fünf Jahre noch in den Büchern stehen soll. Dabei kann es sich auch mal um eine Schätzung handeln, dass darf man nicht vergessen. Die dritte Gruppe von Verbindlichkeiten sind dann die mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren. Das sind die langfristigen Darlehen.

Ganz vorsichtig sollte man mit Darlehen von nahen Angehörigen des Unternehmensinhabers umgehen. Denn hier kann durchaus steuerlich von einem zinslosen Darlehen auf eine Schenkung erkannt werden. Aber ein echtes Praxisproblem, keines im Studium.

Wobei ich auch befürchte, dass diese ganzen Abzinsungsfälle in der Ausbildung überhaupt keine Rolle spielen.

Lagerhalle 100.000

an Hypotek 20.000

an Kredit 20.000

an Bank 60.000

Deine genaue Kontobezeichnung kenne ich leider nicht.

Was möchtest Du wissen?