Buchhaltung - private Einnahmen und Ausgaben wie verbuchen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wieso ist nach deinem Empfinden eine Privateinlage nich richtig? Was ist ein Zufluss auf deinem Bankkonto, entweder es sind Zahlungseingänge von Kunden, die sind geschäftlich oder es sind private Einlagen aus Gründen wie oben beschrieben dann sind sie Privateinlagen. Genau so verhält es sich mit den Abgängen auf deinem Konto. Betrieblich veranlasst kommen die Kontobewegungen in die Kosten, alle privaten Zahlungen werden als Privatentnahme gebucht. Geh davon aus, dass als Einzelunternehmer dein Bankkonto privat ist, dass du dort nur den Zahlungsverkehr deines Geschäftes erfasst und daraus die Gewinnermittlung ableiten kannst, also alle Eingänge geschäftlich minus alle Kosten geschäftlich ist der Gewinn. Alle Einlagen auf dein Konto sind niemals Geschäftseinlagen(außer bei GmbH oder UG). Einlagen auf das Geschäftskonto einer Einzelfirma sind immer Privateinlagen und verbessern lediglich die Liquidität. Bei einer Prüfung durch das Finanzamt werden aber besonders die Privateinlagen kontorlliert, da man dort oft Schwarzgeldeinzahlungen vermutet!

Mir kommt das nicht richtig vor, weil eine Privateinlage in meinem Kopf heißt: "Eine Geldeinlage aus meinem Privatvermögen in mein Unternehmen" - ich habe bisher die vorbereitende Buchhaltung ausschließlich von GmbH gemacht, deshalb ist das bei mir so verankert. Vielen Dank mit der Erklärung zur GmbH und UG.

Das macht ja schon Sinn so. Im Zweifel muss mein Steuerberater am Ende des Jahres alles korrigieren, aber ich möchte dort ja viel Aufwand vermeiden. Also buche ich das nun als Privateinlagen. Dass das Finanzamt dort besonders schaut ist logisch - da brauche ich mir aber keine Sorgen machen ;-)

Das mit dem Konto hast du genau richtig verstanden. Vielen Dank!

Wenn Du nur ein Bankkonto für Dein Unternehmen führst, müssen die Kontenbewegungen trotzdem komplett erfasst werden, denn anders ist eine Abstimmung der Kontenstände mit den Kontoauszügen nicht möglich. Daher müssen alle Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben und auch alle Privatentnahmen und Privateinlagen gebucht werden, die über dieses Konto laufen. Und eine Bitte von einem "alten Experten": Schreibe nie "verbuchen", denn wenn an sich verbucht hat, muss man eine Korrekturbuchung ausführen. Schreibe und verwende bitte den Begriff "buchen"!

Meine Frage war ja: Muss ich private Einnahmen als Privateinlage buchen (nicht verbuchen ;-) ) oder wie löse ich das? Alles andere, also das alle Bewegungen erfasst werden müssen, ist mir klar - das schrieb ich ja auch :-)

@Kazuela

Richtig: private Einnahmen sind Privateinlagen, und private Ausgaben sind Entnahmen. Ich würde Dir aber empfehlen, in jedem Fall einen Erläuterungstext einzugeben, damit der Privatcharakter leicht nachzuvollziehen ist. In den meisten Buchhaltungsprogrammen gibt es eine Textzeile für Erläuterungen.

@Helmuthk

Danke sehr! :-)

Das kannst du auch auf das Privatkonto buchen, du hast ja die Möglichkeit im Soll und im Haben zu buchen.

Du zahlst etwas Privates von deinem Konto - Privat an Bank (Bankguthaben wird gemindert)

Du bekommst private Überweisung auf dein Konto - Bank an Privat (Bankguthaben wird gemehrt)

Erst genanntes Konto wird immer im Soll gebucht, zweit genanntes im Haben.

Und das Privatkonto wird in der Schlussbilanz mit deinem Eigenkapital verbucht.

Morgen, Miete durch Dritte die rein kommen werden im Allgemeinen als Mieterträge verbucht, wenn Du Miete zahlen musst, als Mietaufwand. Genauso, wenn du etwas kaufst, wenn du Geld bekommst, ist es ein Ertragskonto. lg Sethless

Was möchtest Du wissen?