Briefzustellung durch die PIN AG, Empfänger aber unbekannt. Wohin mit diesem Brief?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht ist es inzwischen zu spät. Allerdings kannst Du diesen Brief mit dem Vermerk "Empfänger unbekannt" in den nächsten Briefkasten der Deutschen Post einwerfen. Dieser Brief wird dann tatsächlich an die PIN weitergegeben.

Auch die PIN AG hat eigene Briefkästen. Wo in Deiner Nähe einer ist verrät Dir die Webseite der PIN AG, idR. stehen die z.B. in Kaisers-Supermärkten im Kassenbereich, z.T. aber auch im Außenbereich an anderen Standorten.

Mag sein. Aber ich werde mich nicht auf Wanderschaft begeben für so etwas, wie von mir beschrieben.

Ich könnte den Brief natürlich auch dem Zusteller mitgeben. Aber was weiß ich denn, wann der das nächste Mal eine Zustellung hat und ob der sich überhaupt sehen läßt.

Meist werfen diese Zusteller die Post nur auf den Empfangstresen und verschwinden sofort wieder - egal ob dort gerade jemand vom Personal ist oder nicht.

@Januar07
Mag sein. Aber ich werde mich nicht auf Wanderschaft begeben für so etwas, wie von mir beschrieben.

Zum Post-Briefkasten müsstest Du ja auch »wandern«, warum das bei einem Briefkasten von PIN nicht geht muss ich jetzt nicht verstehen. Aber ist ja jedem selbst überlassen.

Ich könnte den Brief natürlich auch dem Zusteller mitgeben.

Könntest Du. Du kannst den auch einfach wegwerfen, wenn Du das willst, ist doch nicht Dein Problem, wenn der Typ von PIN das einfach auf den Tresen feuert und zu doof zum Lesen ist.

Du könntest aber auch ne echt coole Sau sein, und den einfach beim nächsten Kaisers in den Kasten schmeißen, da kommt man ja immer mal dran vorbei, wenn man eh gerade unterwegs ist. Musst Du aber nicht. Wäre ja Wanderschaft.

@oliberlin

1.) Ich kaufe nie bei Kaisers

2.) Ein Briefkasten der Deutschen Post befindet sich direkt vor dem Betrieb

3.) Ich bin nicht der Handlanger der PIN AG

@Januar07

Ja, wie ich schon sagte, muss ja jeder selber wissen, was er tut. Schmeiß ihn halt weg, mir ist das im Prinzip ja auch vollkommen gleichgültig :-D

Sei mir aber nicht böse, wenn ich Dir noch die Daumen drücke, dass Du ab sofort nur auf so Leute wie Dich selbst triffst: die nur das machen, was sie müssen und kein Stück mehr, weil sie ja niemandes Handlanger sind, nicht auf Wanderschaft wollen und so.

Irgendwie ist das nicht nachzuvollziehen.

Warum gibt dir die PIN AG Briefe? Warum sollst DU die weiterleiten? Warum schickt die die nicht DIREKT an den Empfänger?

WAS für eine Firma hast du?

Und, natürlich kannst du das NICHT einfach in eine gelben Postkasten werfen! warum sollte die Post das an PIN weiterleiten?

Du gibst das dem Zusteller mit, der für PIN arbeitet....

Oder halt Ablage "P"

Wird dieser Brief an die PIN AG zwecks Weiterbearbeitung weitergeleitet oder direkt dem Absender zugestellt? Und wer trägt die Kosten? - Ist das dein Problem? In den nächsten Briefkasten werfen mit dem Vermerk "Empfänger unbekannt, zurück an Absender".

Eigentlich hatte ich gehofft, eine Antwort auf meine Frage zu erhalten.

Wenn überhaupt, dann kurze E-Mail an die PIN AG, dass bei dir ein falsch zugestellter Brief herumfährt und sie ihn abholen mögen, wenn ihnen was daran liegt. Ist doch nicht dein Bier, wenn die Firma ihren Job nicht richtig macht.

Was möchtest Du wissen?