Brief von der Polizei: Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss? Was tun?

 - (Recht, Polizei, Führerschein)  - (Recht, Polizei, Führerschein)

7 Antworten

Die Freundin soll ankreuzen, dass sie einen Rechtsanwalt beauftragen wird, der sie in dieser Sache vertreten wird. Dann soll deine Freundin zu einem Rechtsanwalt für Strafrecht gehen und sich beraten lassen. Da es bei ihr das erste Mal ist, dass sie auffällig geworden ist, lohnt sich auf jeden Fall das Einschalten eines Rechtsanwalts.

Wenn es keine Strafsache wäre, könne sie PKH (Prozesskostenhilfe) bekommen, diese wird jedoch grundsätzlich nicht in Strafsachen gewährt.

Unter Umständen erhält deine Freundin jedoch einen sogenannten Beratungshilfe-Schein. Davon ist immerhin eine erste Information durch den Anwalt abgedeckt, der aber keine weiteren Rechtsanwalttätigkeiten, also keine Akteneinsicht, rechtliche Stellungnahmen, Anträge auf Einstellung des Verfahrens usw. unternehmen wird.

Sie war so zu, dass die das gleich vor Ort gemacht haben?

Urin und Blut wurden kontrolliert UND sie hat schon Geständnis abgelegt?

Bei 1,8 ng/mL muss man schon mal zur MPU.

Dritte Zeile: Anwalt. Wahrscheinlich kann der das auch nicht verhindern, aber nicht gefragt ist nein.

Nein, natürlich nicht. Sie hat das bei der Polizeistaation machen müssen.. Sie hat eig nichts dazu gesagt von daher hat sie nichts gestanden. Was sollte sie denn am besten ankreuzen. Sie hat kaum Geld um einen Anwalt zu bezahlen. Und sie will schleunigst raus aus der Sache. Sie hat geschworen dass sie es nie wieder machen wird..

@verreisterNutzer

Anwalt oder Anwalt.

Oder ordentlich bezahlen: 500 Euro Gebühren + Geldstrafe + MPU + neuer Führerschein im Sommer 2020.

@Walum

Keine nur 500 Euro Bußgeld? Abgesehen davon ist das ihr zum ersten Mal passiert.

@verreisterNutzer

Ich habe das Schreiben nicht gelesen - nur den Ausschnitt, den Du gepostet hast.

Die 500€ habe ich aus dem entnommen, was Du geschrieben hast. Ich weiß nicht, ob sie den FS noch auf Probe hat. Das könnte einen Unterschied machen. Vielleicht akzeptiert der Richter ein Aufbauseminar.

Dazu die üblichen Konsequenzen für Autofahren unter Drogen-Einfluss.

Es gibt Beispiele, bei denen 500-1000€, 4 Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot fällig werden. Das wird auch in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt.

Als Frau würde ich einen Freund haben, der bei der Geldstrafe ... hilft.

Ich würde zu allererst einen Anwalt nehmen.

Der Sachverhalt ist im Grunde klar und nicht zu bestreiten. Sie kann daher auch ankreuzen das sie die Tat zugibt. Von nun an einfach schonmal anfangen ordentlich zu sparen.

Und was passiert wenn sie es zugibt? Bekommt sie nur 500 Euro Geldstrafe?

@verreisterNutzer

Ja, die wird sie bekommen, wobei es egal ist was sie ankreuzt, auch ein Anwalt kann da nichts mehr dran ändern.

Wobei die eigentliche Strafe, letztlich nicht das Problem sein wird. Wesentlich unangenehmer wird wohl die Post von der Führerscheinstelle sein

@Artus01

Was ist denn die eigentliche Strafe? Und wie lang kann sie dann kein Auto Mehr fahren? Das war aber ihr erstes mal das sie thc genommen hat.. Und es ist ihre erste Strafe.

@verreisterNutzer

Na das mit den 500 Euronen kommt schon hin, dazu kommt noch ein Fahrverbot für einen Monat und 2 Punkte in Flensburg.

@Artus01

Okay, ich habe ihr davon erzählt. Hoffentlich weiß sie nun, was für Konsequenzen es gibt..

Bei den 500 Euro wirds nicht bleiben. Die Führerscheinstelle wird bei diesem Wert mit Sicherheit eine MPU und weitere Konsequenzen anordnen. Egal was sie ankreuzt

Aber das war ihr erstes mal dass sie thc genommen hat und eine Strafe bekommen hat.

@verreisterNutzer

Na und? Glaubt ihr sie hat deswegen einen Freibrief?

Wer eine Straftat begeht, sollte auch die Eier haben, die Konsequenzen zu tragen. Zudem kann man nicht einfach irgendwas ankreuzen und ist dann raus aus der Nummer 🤦‍♀️

Was möchtest Du wissen?