Braucht man wirklich eine Ausbildung als Kellner?

5 Antworten

Fürs Kellnern braucht man keine Ausbildung - aber das ist nur meine Meinung. Einen Barkeeper hingegen würde ich auch nur mit Ausbildung einstellen.
Doch zwischen diesen beiden Berufen können Welten liegen. Wie auch zwischen einem Kellner in einem Strandcafé, dem Kellner in einem Nachtclub und dem Kellner in einem Nobelrestaurant.
Ich hab auch schon Bier und Kaffee serviert ohne Vorkenntnisse (und beim ersten Bier ein leeres Fass erwischt... gab ne Mega Sauerei, aber danach war ich wenigstens eingeweiht... :-D)

Aber wie es im Leben so ist: Es wird immer Leute geben, die ein Stück Papier haben, das bezeugt, dass sie etwas können sollten, was sie aber in Wirklichkeit dann doch nicht drauf haben. Und von denen wird es immer ein paar geben, die einem das unter die Nase reiben.

Also, wie gesagt: Braucht man eine Ausbildung zum Kellnern? Im 5-Sterne-Lokal möglicherweise, denn da verlangen die Gäste vom Personal Fachkenntnisse. Wenn ich 200 Euro für einen Wein zahlen soll, will ich vom Kellner darüber aufgeklärt werden, warum ich das Glas schwenken und gegen das Licht halten soll, woher der Wein kommt, zu welchen Speisen er passt usw... aber von dem Menschen, der mir meine Pizza serviert will ich eigentlich nur ein freundliches Lächeln. Jemanden, der gute Laune macht und Lust wiederzukommen.

Aber lass dir doch nicht die Stimmung von der neuen Fachkraft verderben. Wenn diese Person so mies ist, dann nutzt die Ausbildung wohl nicht viel. Fürs Kellnern muss man nämlich vor allem eins beherrschen: Das Gesicht wahren. Und das kann dieser Mensch vielleicht nicht...!?
Wenn ihr mal nen guten Moment erwischt, frag den oder die Neue mal direkt, aus was die Ausbildung so besteht.

Sehr tolle Antwort 😀 Danke!

Brauchen nicht, aber man seht ob jemand aus der Hotelschule kommt.
Es ist ein unterschied vom „Kisellatscher „ zu erhobenen Restauration.
Frag deine „überhebliche Fachkraft „das sie dir ein paar Sachen Aufzählt die du falsch machst und mach ein Krach kurz bei ihm..
Kannst am Tisch anrichten, Fleisch schneiden, Fisch zerlegen, Flambieren, von Wein Sprechen / richtig Servieren. Room Service……………..
Deine Haltung am Tisch, ein gelernter Kellner hat selten Probleme mit der Küche.

Ich hatte auch Kolleginnen, die “Fachkräfte“ waren und darum mehr verdient haben. Aber schneller, organisierter, oder gar bei den Gästen beliebter waren die definitiv nicht. Dafür hatten sie immer was zu meckern: “du darfst keinen Nagellack tragen“, das sind die falschen Schuhe“, du musst ein Pflaster draufkleben“ (ieh, Pflaster sind Bazillenschleudern) und so ein Mist scheint das einzige zu sein was die können

Da lernt man bissl mehr: Küchenbereich, Hygienevorschriften etc.,Einsetzen von Geräten, Maschinen und Gebrauchsgütern, Arbeitsplanung; Büroorganisation u.ä. Warenwirtschaft, Werbung, Verkaufsförderung / Präsentation (Servierttenfalttechniken), Beratung (welcher Wein zu welchem Gericht), ...




Serviettenfalttechniken hab ich in der Klapse gelernt, aber in meinem Entlassungsbrief wurde das nicht erwähnt ;-) 

So ist es in Deutschland nurmal. Es geht weniger darum was du kannst, sondern eher was auf dem Papier steht was du kannst. Aber das ist halt die Schattenseite von unserem hohen Standard.

In einer Ausbildung lernst du wahrscheinlich auch nicht viel mehr, es ist nur ein Beweis, dass du das Handwerk beherrschst...

Was möchtest Du wissen?