Braucht man eine private Unfallversicherung?

5 Antworten

Eine private Unfallversicherung ist auf jeden Fall empfehlenswert. Sie schützt dich vor wirtschaftlichen Folgen, wenn ein Unfall passiert. Egal ob in der Freizeit oder auf andere Art und Weise. Z. B. man fällt beim Fensterputzen von der Leiter, oder man verletzt sich beim Sport.

Folgen einer Krankheit deckt die priv. UV auch nicht ab..

Auch Arbeitsunfälle werden nicht von der priv.UV abgedeckt . Da tritt die gesetzliche Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft ein.

Bei einer BUV ist zu unterscheiden, ob man dem ausgeübten Beruf nicht mehr nachkommen kann, oder gänzlich erwerbsunfähig ist.

Es gibt BUV Verträge die eine Klausel beinhalten in der der Versicherungsgesellschaft im Falle der Berufsunfähigkeit die Möglichkeit eingeräumt wird, dem Betroffenen eine zumutbare Arbeit vorzuschreiben.

Berufsunfähig heisst nun mal nicht erwerbsunfähig !

Ein von der Versicherungsgesellschaft beauftragter Gutachter stellt fest, welche Arbeit dem Betroffenen zumutbar ist. Hat man zuvor eine körperlich anstrengende Arbeit ausgeführt und kann diese nicht mehr ausführen, so bleiben immer Alternativen. Z. B. eine Stelle als Portier in einer Firma anzunehmen. Damit spart die Gesellschaft jede Menge Geld.

Deshalb muss man sich diese Verträge genau durchlesen, notfalls von fachkompetenten Leuten, z. B. einem Anwalt auf Haken und Ösen überprüfen lassen, damit man im Bedarfsfalle keine böse Überraschung erlebt.

Eine Unfallversicherung bietet Schutz vor den wirtschaftlichen Folgen einer unfallbedingten Invalidität die in der Freizeit enstanden ist. Das heißt aber auch, dass sie nicht enspringt, wenn man durch Krankheit Invalide oder arbeitsunfähig wird. Die Leistung besteht aus einer Invaliditätssumme und bei Einbezug einer Unfallrente auch eine monatlichen Unfallrente. Eine Unfallversicherung zahlt nicht bei Unfällen während der Arbeit. Hier ist die gesetzliche Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) zuständig.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung leistet bei bescheinigter Arbeitsunfähigkeit. Dabei ist es egal, ob diese durch Unfall oder Krankheit entstanden ist. die Leistung besteht hier aus eine BU-Rente.

Ist immer schwierig da die Individuelle Situation mit einberechnet werden muss. Ich (Versicherungsmakler) der selber aber auf so viel wie möglich verzichtet was Versicherungen angeht hat keine Unfall obwohl ich sehr viel Auto fahre. Mein Partner der schon mal einen schweren Autounfall hatte, schwört darauf. Wenn Du eine hohe BU hast ist das auf jeden Fall wichtiger.

Ich stimme meinen Vorrednern bedingt zu - eine BU ist sehr wichtig. Aber eine Unfallversicherung ist ebenfalls wichtig. Sie sollte aber auf deine Bedürfnisse eingestellt sein. Wenn du eine Unfallversicherung hast,dann kannst du getrost die Insassenunfallversicherung ( wird gerne bei KFZ-Versicherungen mitangeboten) sparen. Es wird immer wieder gesagt: Die wichtigsten Versicherungen sind die: BU - Haftpflicht - Unfall und eine Risikolebensversicherung. Und zwar auch in dieser Reihenfolge.

Eine private Unfallversicherung schützt dich rund um die Uhr weltweit vor den finanziellen Folgen die ein Unfall nach sich zieht. Das bedeutet auch, dass sienicht bloß deine Freizeit abdeckt, sondern auch wenn es ein Arbeitsunfall ist, leistet, zusätzlich zur gesetzlichen. Musste das eben korrigieren...

Was möchtest Du wissen?