Brauche wirklich unbedingt eine Altersvorsorge/Renteneinzahlungen?(Riester Rente=?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die hier gegebenen Antworten für dich zu einem verwertbarem Ergebnis geführt haben? Wenn du mich fragst, dann wohl eher nicht, denn auf deine Frage ist niemand wirklich eingegangen. Es entsteht das Gefühl, dass hier auf Teufel komm raus der Verkauf angekurbelt werden soll. Ich habe dieses Forum aber so verstanden, dass Menschen aus Unwissenheit oder Unsicherheit Fragen stellen können und dann darauf eine verständliche Antwort erhalten. Also hier mal meine Antwort. Vergiss das, was der Vater deiner Freundin sagte. Anscheinend hat noch niemand bemerkt, dass Papa Staat nicht nur das Renteneintrittsalter auf 67 erhöhte und weiter erhöhen wird, das steht nämlich heute schon fest, sondern auch stillschweigend und ganz massiv an der gesetzlichen Rente gedreht hat. Soll heißen: Es wird fast niemanden geben, der bis 67 oder sogar länger arbeiten wird und kann. Der Rentenbescheid ist aber immer ausgewiesen auf die gesetzliche Rente mit dem gültigen Eintrittsalter für die jeweiligen Geburtenjahrgänge. Glaube mir, der Gesetzgeber ist sich sehrwohl im Klaren darüber, dass niemand so lange arbeiten wird. Er weiß aber auch, dass er für jedes Jahr, wo jemand früher in Rente geht einen Teil der Rente einbehalten wird. Nach heutiger Gesetzgebung 0,3 % pro Monat, den du früher in Rente gehst. Wie gesagt, an dieser Schraube kann der Gesetzgeber beliebig drehen. Hinzu kommmt, dass die ausgewiesene Rente auf dem Bescheid nicht inflationsbereinigt ist. Kurzes Beispiel: Der Papa deiner Freundin ist 40 Jahre alt und er bekommt mal mit 67 1350 € Rente laut Bescheid, wenn er weiter so einzahlt. Geht er 2 Jahre früher, dann kürzt man seine Rente um ca.110 €. Bei einer Inflation/Teuerungsrate von 2,5 % pro Jahr entspricht diese Rente dann einem Wert von gerade mal 668 €. Was will er denn damit bezahlen? Da bin ich aber mal gespannt. Geht er dann auch zum Sozialamt und hofft darauf, dass der Staat dafür gerade steht? Wann bitte wachen die Deutschen endlich auf, damit sie verstehen, dass dieses System früher oder später abgeschafft wird. Falscher Einwanderungspolitik und vielen anderen Missständen sei Dank. Riester? Finanzmathematischer Schwachsinn und da gebe ich dem Papa deiner Freundin Recht. Ein Produkt, welches sich nur für eine Versicherung und für den Staat rechnet und niemals für den Kunden. Mache dir doch mal den Spass und lasse dir von deinem Berater ohne PC die Rendite dieses ach so tollen Produktes berechnen. Ich würde ja gerne mal sehen, wie er das macht und was da raus kommt. Mal völlig abgesehen von dem starren Bedingungswerk, welches dir keine Möglichkeiten für Veränderungen deiner Lebenssituation gibt. Ich kann dir nur abraten. Berufsunfähigkeit ja, aber sicherlich bei einem vernünftigen Vertragspartener und nicht einer Sparkasse oder einer anderen Ausschließlichkeit. Ein freier Finanzmakler kann dir da sicherlich gute Alternativen anbieten, aber vegleiche für dich und eine 2. Meinung ist immer besser. LBS Bausparen? Vergiss es, denn zunächst solltest du dich fragen, was du machen möchtest. Bauen geht auch anders und viel effektiver, nur leider wird darüber fast nie etwas erzählt. Du sparst für ca. 1 % und ein wenig Wohnungsbauprämie und dann erzählt man dir, die Gesamtverzinsung wäre über 4 %. Ich habe bis heute noch keinen Vertrag gesehen, der dem finanzmathematisch stand gehalten hat. Nimmst du jetzt noch das Darlehen in Anspruch, dann wird die Sache erst richtig teuer und du zahlst die eh schon lächerliche Rendite mit Zins und Zinseszins wieder zurück. Wenn du etwas sparen willst, also als Rücklage für Urlaub oder Anschaffungen, da gibt es andere bessere Sachen, aber wie bereits gesagt: suche dir einen freien Finanzmakler. Schreibe dir auf, was du deiner Meinung nach benötigst und was du in der Zukunft so vorhast. Lasse dir hierfür ein Konzept erstellen und vergleiche mit anderen Angeboten. Finger weg von AWD, DVAG, sonstigen Strukkis und Banken und Auschließlichkeitsvertretern einer Gesellschaft. Sie werden dir nicht helfen sondern dir nur dein Geld abnehmen.

DANKE DIR!!!

Also Ich habe die Riester Rente gekündigt! Ich werde so etwas wie eine Altersvorsorge erst abschließen wenn ich mehr darüber weiß.Aber ich glaube ich werde das nicht machen weil ganz ehrlich ich soll jetzt über 40Jahre Geld einzahlen nur damit ich später mehr Geld zur verfügung habe?In dem Alter brauch ich eh nicht mehr soviel Geld wenn mein Mann und ich unsere normale Rente erhalten reicht das sicherlich aus..und man muss auch erstmal so alt werden in der heutigen Zeit auch nicht mehr so einfach...

Zur LBS ich habe da schon etwas abgeschlossen aber nicht mit Darlehen zum Bau oder sonstiges nur zum sparen weil ich auch während meiner Ausbildung vermögenswirksame Leistungen von meinem Arbeitgeber erhalte.

Danke nochmals für deine ausführliche Erklärung

@Tracy1990

Du solltest für dich verstehen, dass die gesetzliche Rente definitiv nicht ausreichen wird. Das versuchte ich dir zu erklären, scheine aber hiermit nicht erfolgreich gewesen zu sein?

Keine private Vorsorge zu machen wäre sträflich. Wenn du und dein Mann in Rente gehen, dann habt ihr 365 Tage Urlaub im Jahr. Mal angenommen, ihr seid dann bei bester Gesundheit, glaubst du denn da wirklich an das Märchen, dass es für euch dann billiger sein wird?

Hier mal eine rein hypotetische Berechnung. Ihr seid beide 27 Jahre alt und wir gehen mal davon aus, dass ihr beide im Alter 67 in Rente geht. Auf eurem heutigen jährlichen Bescheid steht bei beiden drauf, dass ihr mal mit 1.500 € Rente (3000 €) rechnen könntet, ohne hierbei weitere gesetzliche Änderungen, Kinder usw. zu berücksichtigen. Diese Rente ist schon ausgesprochen hoch. Jetzt nehmen wir mal an, ihr behauptet mit 1.800 € Rente (Kaufkraft heute) zusammen kämt ihr aus und das würde reichen. Kein Wohlstand, keine Reisen und auch sonst keinerlei Ansprüche und Luxus für ein Leben voller Arbeit. Bei einer Teuerungsrate von durchschnittlich 2,5 % pro Jahr bräuchtet ihr eine Rente in Höhe von 4.833,11 €, nur, um diese 1.800 € Kaufkraft zu erhalten. Selbst die gesetzliche Rente in Höhe von gemeinsam 3.000 € (die ihr nie bekommt) würde nicht reichen, um 1.800 € zu sichern.

Von was bitte wollt ihr leben?

Hallo Tracy1990,

du hast ja hier schon viele Antworten bekommen. :-) Super finde ich es erstmal, dass du dir jetzt schon Gedanken machst. Ist auf jeden Fall nicht verkehrt.

Die Riester Rente richtet sich mehr an Familien mit Kindern. Schon alleine wegen der ganzen Zulagen und Steuervorteilen. Kann aber nicht verkehrt sein.

Es gibt abert auch für Berufseinsteiger Kombiprodukte, die anfangs günstiger sind und dann im Beitrag steigen. So kann du z.B. eine Altersvorsorge mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung kombinieren. Ein Teil des geld geht in die private Rente und der andere Teil in eine Berufsunfähigkeitsrente.

Ist ganz praktisch, auch wenn der Beitrag dann alle 3 Jahre monatlich immer weitersteigt, aber dann wirst du ja schon mehr Gehalt bekommen und das stemmen können. ;-)

LG

Hallo, hier wird defintiv verkauft! Die Absicherung deiner direkten Risiken sollte für dich das wichtigste für Versicherungen sein. Prüfe wie weit du eine Privathaftpflicht( bei den Eltern) hast. Leider verzichten viele auf die Absicherung! Solltest du einen Andern einen Schaden zufügen bist die haftbar und das kann teuer werden. Kostet ungefähr ab 40 € im Jahr. Deine Arbeitskraft ist dein wichtigstes Gut, Das kannst du über die Berufsunfähigkeitsversicherung abdecken. Für Berufseinsteiger gibt es Anbieter mit guten Bedingen die risikoreiche Berufe dann günstig versichern. 850- 1000€ Bu Rente monatlich solltest du absichern. Je nach Beruf und Laufzeit 15- 50 € im Monat sind möglich. Was Bausparen und Riester angeht- sind defintiv noch nicht "lebensnotwendig". Bausparen bringt dir keine Zinsgewinne, noch in den nächsten Jahren finanzielle Vorteile. Riester sehe ich genau so, den du schließt heute einen Vertrag der 40 Jahren für dich erst greifbar ist. Warum nicht erst mal warten und selber etwas Geld sparen, um im Leben finanziel flexibel zu bleiben. Wegen den Förderungen, die du im Alter dann mit 100 % versteuern musst?, weist du heute schon, wie dein Verdienst in 5-10 Jahren aussieht? Mache deine Ausbildung, finde ins Berufsleben und suche dann den Weg dir etwas aufzubauen fürs Alter. Sparen heißt nicht nur Versicherungen. Viel Glück! constein

Berufsunfähigkeitsversicherung:

Unverzichtbar. Es gibt keinen gesetzlichen Schutz für das Risiko der Berufsunfähigkeit mehr. Die Beiträge richten sich nach deiner Berufsgruppe, deinem Alter, deinem Geschlecht, deinen evtl. Vorerkrankungen (hier peinlich genau darauf achten, dass ALLE Fragen korrekt beantwortet werden, sonst wird die Versicherung im Leistungsfall, die BU-Rente verweigern). Kostet evtl. ca 150,- € im Monat, die man dafür einfach investieren muss.

Riester-Rente:

Das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt, da der Generationenvertrag zu Lasten der Rentner kippt. Deine gesetzliche Altersrente wird ungefähr 1/3 von dem entsprechen, was du als höchsten Verdienst jemals generierst in deinem Berufsleben, daher ist eine zusätzliche Altersvorsorge unverzichtbar.

Eine Möglichkeit ist die Riester-Rente, hier sparst du 4% deines Vorjahresbruttos ein, und der Staat übernimmt davon 154,- € als sog. Grundzulage (wenn du unter 25 bist im ersten Jahr sogar 200,- € extra). Für Kinder gibt es auch Zulagen. Die Beiträge zur Riester-Rente kannst du später jährlich von der Steuer absetzen (wenn du Steuern zahlst).

Alternativ kann man auch über den Betrieb vorsorgen. Bei der betrieblichen Altersvorsorge, kann man von seinem Brutto direkt sparen (an Steuern und Sozialabgaben vorbei) bis z.Zt. maximal 224,- € pro Monat. Davon merkst du im Netto aber ungefähr nur 115,- €, die du weniger hättest. Dein Chef ist verpflichtet dich über die Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge zu informieren und dies schriftlich zu dokumentieren. Tut er dies nicht macht er sich evtl. schadenersatzpflichtig. Vielleicht beteiligt er sich sogar an der betr. AV.

Als dritte Möglichkeit kann man auch privat eine klassische oder fondsgebundene Rentenversicherung in Anspruch nehmen. Diese ist steuerlich nicht gefördert aber in der Rente steuerlich günstiger.

Abschließend:

Wichtig ist, nichts zu unterschreiben, was du nicht grundsätzlich verstehst. Man sollte immer wissen, was das eigene hart verdiente Geld tut. Spare immer nur soviel wie unbedingt nötig für das, was du erreichen möchtest. Ein Azubi wird die Höchstgrenzen bei Riester oder der betr. AV kaum ausreizen, aber auf der anderen Seite von 5,- € im Monat kann man auch später keine Bäume ausreißen. Was Bausparverträge angeht so gilt, dass ein Mensch, der nie vorhat zu bauen oder Eigentum zu erwerben, auf keinen Fall einen BspV abschließen sollte. Die Renditen sind zu gering und du fängst beim Sparen im Minus an (Abschlusskosten).

Super antwort

Genau.

das ist wichtig für die rente,da die gesetzliche nie mehr soviel bezahlt wie heute,ich hab 40 jahre 25 euro monatlich in zusatzrente einbezahlt und bekomm jetzt 950 zusätzlich jeden monat,das ist doch was

Aber warum sagen dann soviele man wird über den Tisch gezogen? Du hast 40 Jahre lang 25 € eingezahlt das sind dann:12000€
Wieviel bekommt man denn so?Also ohne Zusatz?

@Tracy1990

kann ich dir schlecht sagen bei mir waren noch beiträge vom arbeit geber dabei und die verzinsung kommt auch dazu,würde auf jeden fall zusatz machen egal wo,wichtig ist sicher,sonst bist mit 67 das ärmste schwein

@Tracy1990

@Tracy1900

Aber warum sagen dann soviele man wird über den Tisch gezogen?

weil man die Altersvorsorge nicht so pauschal bei der Sparkasse abschließt

weil viele Menschen einfach keine Ahnung haben und neidisch sind auf die welche zusätzliche Altersvorsorge betreiben.

Was möchtest Du wissen?