Böse Nachbarin, was tun?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

....eigetlich soll man ja nicht Gleiches mit Gleichem vergelten.... .... .... aber man kann natürlich mal ne Ausnahme machen.^^ Oder alternativ: Immer schön nett und freundlich zu ihr sein! Dan rastet die 100 pro innerlich aus!xD

Ein Nachbar von uns verbreitet Lügen über uns. Wir sind gerade dabei ihn abzumahnen (per Anwalt). Wenn das nicht hilft werden wir eine Feststellungs-Klage einreichen, dann muß er seine Behauptungen beweisen (was ihm nicht gelingen wird). Wenn Eigentum einbehalten wird (Bälle) Anzeige wegen Unterschlagung einreichen. Wenn in der Nachbarschaft gute Worte nicht helfen und auf eine Einsicht nicht mehr zu hoffen ist, dann müssen entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden.

ich würde erst einmal versuchen mit ihr zu reden ,sollte das nicht möglcih sein ,dann rechtliche hilfe holen ,entweder durch einen anwalt ,ansonsten mieterverein mal einschalten. desweiteren dieses auch meinen vermieter mitteilen ,zeugen benennen und ihr ausrichten lassen ,wenn das nicht unterbleibt gegen diese art rechtlich vorzugegehen. auf keinen fall gleiches mit gleichem vergelten ,niemals auf die gleiche stufe stellen die frau scheint eine antipatie zu haben ,gegen deine person ,was ich auf keinen fall dulden würde. unternehmen mußt du auf jeden fall etwas.damit wieder ein normales wohnen möglich ist .

Wenn Reden nicht hilft - ich habe immer Erfolg, wenn ich solche Leute lauthals auslache, wenn sie mich blöd anreden.
Die wissen dann überhaupt nicht, wie sie reagieren sollen. Einmal sagte wer zu mir "Ihnen wird das Lachen auch noch vergehen" - da bekam ich dann direkt einen Lachkrampf (einen echten) und machte - immer noch lachend - die Türe zu.
Die kam nie wieder.

Ja soll wohl helfen, nur leider bin ich mittlerweile so angenervt das mir das lachen völlig vergangen ist und ich schäume vor Wut!

Leute, die ständig bei den Behörden die Nachbarn anzeigen, sind in der Regel dort bereits bekannt und die Anzeigen werden dementsprechend eingeschätzt. Wenn die Situation aber schon 20 Jahre besteht, wird sie sich aber wohl leider nicht mehr ändern. Das mit den Schiedsstellen ist eine gute Idee. Leider gibt es die aber nicht überall und die andere Partei muss dem natürlich auch zustimmen, wovon in diesem Fall wohl eher nicht auszugehen ist.

Ja die Frau ist Stadtbekannt. Normal bräuchten wir hier nicht mal ne Zeitung.

Was möchtest Du wissen?