blutentnahme bei polzei (strassen verkehr)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast also 3 Tage zuvor das letzte Mal etwas geraucht. Zwar ist im Blut alles wieder schneller raus als in Urin oder Schweiß, wenn du aber öfters konsumierst, also jede Woche beispielsweise mindestens einmal, dann reicht das schon, um den Abbau auch im Blut zu verlängern. Deshalb ist es durchaus möglich, dass die Probe positiv ist. Warum sollte die es auch nicht sein? Meinst du, die Polizei wolle dich betrügen? Was für einen Grund sollten sie haben?

Im Netz habe konnte ich zu Nachweiszeiten folgende Informationen finden:

  • Blut: 12 Stunden (THC)
  • Blut: einige Tage (THC-Carbonsäure)

Als Vergleich:

  • Urin: 24 bis 36 Stunden (einmaliger Joint)
  • Urin: 5 bis 20 Tage (mäßiger Konsum)
  • Urin: Wochen bis Monate (chronischer Konsum)

"Einige Tage" ist ein dehnbarer Begriff, der aber zumindestens 2 bis 3 Tage umfassen wird. Und das ist der Zeitraum, wie du es angegeben hast. Somit kann das sehr gut zutreffen. Die Analysemethoden sind heutzutage sehr präzise und empfindlich. Wie du oben siehst, wird auch nicht mehr alleine THC, sondern auch deren Derivate nachgewiesen.

In wie weit das nun gerecht ist, das ist eine andere Frage. So weit ich weiß, wird es in den Niederlanden anders gehandhabt. Zwar ist es auch dort verboten, unter Drogeneinfluß zu fahren, doch wird unterschieden, ob tatsächlich vorher geraucht wurde, oder ob es sich lediglich um Abbauprodukte handelt, die auf einen Konsum Tage zurückliegend schließen. Wir sind aber in Deutschland.

Ich kann dich aber etwas beruhigen. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass ein erstmaliges Auffallen noch nicht so streng bewertet wird. Zumindest sind mir Fälle bekannt, die zwar positiv getestet wurde, wo aber, außer einer Geldstrafe, nichts weiter passiert ist. Das ist aber keine Garantie, ich möchte dir nun auch keine falschen Hoffnungen machen. Immerhin sind die Gesetze in den letzten Jahren strenger geworden. Ich drücke dir auch jeden Fall die Daumen.

Ich kann dich aber etwas beruhigen. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass ein erstmaliges Auffallen noch nicht so streng bewertet wird.

Aber dann schon:

und sonst auch nix auser der zustimung der blutentnahme und aus vorgegangenen fellen weis ich und musste ich immer den aufkleber unterschreiben

Solch unbelehrbare "Geisterfahrer" gehören aus dem Verkehr gezogen, oder siehst du das anders?

G imager761

@imager761

Da kann ich nicht ganz zustimmen. Er erwähnt zwar, schon mal eine Blutprobe abgegeben zu haben, aber nicht, dass darin etwas gefunden worden sei.

Allgemein meine ich, jeder verdient eine Chance. Ist es das erste Mal, sollte jeder die Gelegenheit bekommen, daraus zu lernen und es zukünftig anders zu machen. Weiterhin bin ich der Ansicht, dass alles sehr über einen Kamm geschert wird, dass nicht bewertet wird, wie der Konsum wirklich aussieht und ob der Fahrer derart beeinträchtigt war, so dass eine Gefährdung vorlag.

Auch ich möchte meine Kinder geschützt wissen. Aber nehmen wir mal an, auch wenn es eher selten so der Fall ist, die Person zieht auf einer Party, beeinflusst von Alkohol und Leichtsinnigkeit, erstmals in seinem Leben an einem Joint? Würdest du es nicht unfär empfinden, wenn dieser Person am nächsten Abend der Lappen einkassiert und der Person damit wohlmöglich Beruf und Familie zerstört würde? Bevor eine extreme Reaktion vollzogen wird, sollen die Umstände betrachtet werden. Das wird, soweit mir bekannt ist, kostenspielig mit einer MPU durchgeführt. Nur wer kann sich das leisten? Sozial ist das nicht sehr gerecht.

Das sind aber alles Themen, die nicht direkt etwas mit der Frage zu tun haben.

Jepp ist alles rechtens und die Karte ist erst mal futsch. Übrigens...THC lässt sich seeeeehr lange nachweisen und wird auch erheblich langsamer als z.B. Alkohol abgebaut. Lass lieber das Gras weg, das macht auf die Dauer die Birne weich!

An der Blutprobe ist nichts auszusetzen! Ob du nun auf dem Zettel unterschreibst oder nicht, kann von Stadt zu Stadt unterschiedlich gehandhabt werden. Vorgeschrieben ist das bestimmt nicht! Es wäre auch albern zu behaupten, dass es sich nicht um dein Blut handelt, denn dafür wurde die DNS entdeckt ; - ) Ansonsten kannst du erst mal locker abwarten, was denn da im Blut festgestellt wird. Wenn es an den Führerscheinentzug geht, lohnt sich eventuell ein Rechtsanwalt. Vorher würde ich mir die Kosten ersparen. Wird auch schon so teuer genug, zumal du von Erfahrung in anderen "Fellen" sprichst! (Hast du kein "ä" im Wortschatz und der Tastatur?)

Das lagert sich auch in Organen ab und kommt dann wieder raus wenn du nicht rauchst ! Ja das ist rechtens werden ja Zeugen dabei gewesen sein ! Und selbst wenn nicht kann man ja auch im nachhin feststellen ob es dein Blut war ! Versuch lieber dich mit Passiv Rauchen rauzureden einzigste Chance !

Der Beschuldigte unterschreibt den Aufkleber nicht ! Das Verfahren der Blutentnahme ist streng geregelt . Der approbierte Arzt und der anordnende Polizist halten dafür ihren Kopf hin !

Was möchtest Du wissen?