Blei im Trinkwasser

5 Antworten

wenn du ganz sicher gehen willst, mußt du eine Wasserprobe analysieren lassen. Aber im Zweifelsfall würde ich das Wasser einfach nicht trinken. Würde ich bei so alten Rohreren sowieso nicht mehr machen, wer weiß, ob die noch ganz dicht sind oder ob das Wasser nicht doch irgendwie verunreinigt wird.

Trinken nicht, aber was soll er zum Kochen nehmen?

@Ostrichfan

hm stimmt, soweit habe ich nicht gedacht.

In fast allen Regionen Siziliens wird zum Kochen Mineralwasser verwendet, da in den größeren Gemeinden das Leitungswasser nicht geeignet ist...

LG....strick

@strick4a

Traurig genug, aber der Standart hier sollte doch ein anderer sein. In so einem alten Haus, zumal der Vermieter keine Angaben machen kann ist aber Vorsicht geboten. Auf die Idee mit den Bleirohren wäre ich gar nicht gekommen. Andererseits sollen Kupferrohre ja auch nicht so prickelnd sein.

Jedenfalls testen lassen - Blei verbleibt im Körper und wirkt toxisch. Was bei der Auswahl eines Analyseinstitutes zu beachten ist, findest du am besten auf der Webplattform www.wassercheck.org.

LG

Naja nicht nur die Bleirohre im Haus finde ich bedenklich. Habe mal ein Auszug von unserem Wasserversorger in Leverkusen nachgelesen was alles so im Wasser enthalten ist. Hier mal eine Auflistung und das ist kein Scherz:

-Antimon,Arsen,Benzol,Benzo-(a)-pyren,Blei,Bor,cadium,chrom,CYANID,dichlorethan,fluorid,kupfer,nickel,nitrat,nitrit,Polyzyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Quecksilber, Selen,Tetrachlorethen,trichlorethen,trihalogenmethane,uran..

Na dann mal Prost !

Sind die Wasserrohre denn damals schon unterputz verlegt worden, die Stromleitungen waren in Atbauten auf Putz gelegt worden, für jedermann sichtbar! Wenn Wasserzuleitungen undicht sind, kann keine Verunreinigung hineinkommen, da spritzt Wasser heraus. Es wird Dir nichts anderes übrigbleiben, eine Wasserprobe untersuchen zu lassen, aber nimm dazu kein Bleigefäß!

Hallo, wie bereits erwähnt wurde,kannst du durch eine wasserprobe die bleigehalt festestellen lassen. Wichtig dabei ist, dass du das stagnationswasser zuerst nimmst. Dieses wasser sollte mindestens eine nacht aber besser noch mehrere tage in der gesamten hausinstallation gestanden haben (am besten also nach urlaub oder ähnlichem). Da blei ins wasser über geht, erhälst du dann einen recht guten überblick. Anschließend eine probe aus dem dauerbetrieb, und du sieht, ob es wirklich ein bleiproblem gibt, oder ob durch fließendes wasser sich der bleigehalt relativ schnell verringert. Bleirohre sollten immer ersetzt werden. Gruß

Was möchtest Du wissen?