bin pflegekind, bald 18, möchte ausziehen, eigene wohnung oder WG

2 Antworten

Hey, wie ist es bei dir jetzt gelaufen hast du eine Wohnung bekommen und mit dem Geld wie ist das geregelt worden. Ich bin auch ein Pflegekind beziehe ich Bafög und mache eine schulische Ausbildung bin aber schon 19 Jahre alt..

:x ich bin erst zu freunden und habe dann eine ausbildung begonnen und da dann auch mit BAB eine eigene Wohnung gekriegt. (vllt hilfts ja noch irgendwem :x [hatte meinen PC nich und nich dran gedacht gutefrage zu besuchen :x])

Hallo, also ich würde jetzt einfach sagen, du bist in der Pubertät. Du bist nun ein Pflegekind in der Pflegefamilie, d.h. also schon mal weg von zu Hause. Die Gründe kenne ich nicht. Jedenfalls, immer, wenn es nicht passt, den Problemen davon laufen und dann sagen, ich kriege eine Depression, geht auch nicht. Im Leben muss man schon einiges aushalten und kann seinen Problemen nicht immer davon laufen mit einer Depression. Ich denke, dass es einfach schon falsch vom Jugendamt war, Dich aus der Herkunfts-familie zu nehmen. Es geht Dir ganz offensichtlich bei der Pflegefamilie gut, Du könntest da bleiben, willst aber Dein eigenes Leben leben. Denkst Du eigentlich, dass Du mal später fähig sein wirst ein Familienleben zu gründen oder wirst Du da auch mit einer Depression davon laufen? Ja, das kannst Du, der Staat hilft ja (noch). Oder vielleicht passt Dir auch in der Lehre oder Arbeit das ein oder andere nicht. Dann müssen wohl alle auf Dich Rücksicht nehmen, weil Du ansonsten eine Depression bekommst? Der halbe Betrieb würde lahm gelegt werden. Nach wie vor bin ich der Auffassung, dass das Forum hier voll ist mit Ratsuchenden zu diesem Thema. Dieses Themengebiet ist hier in Deutschland u.a. auch der Grund für unsere hohen Steuern und Sozialabgaben. Hier ist die Politik gefragt. Der Staat selbst legt hier mit seinen "Hilfgprogrammen" immer mehr die Grundlagen, dass sich logisch denkende Menschen keine Familie mehr wollen. Es gab mal eine Zeit, da konnte man zu Hause nicht ohne Erlaubnis der Eltern ausziehen. Und das war gut so. Es sei denn, man war in der Lage, ohne staatlich finanzielle Unteerstützung auszukommen.
Vielleicht rennt eines Tages Dein eigenes Kind auch vor Dir davon. Ich kenne selbst viele Jugendliche, die es schon bitter bereut haben, dem Rat gefolgt zu sein, zu Hause auszuziehen. Für viele Jugendlichen ist es jetzt jedoch zu spät. Ihre Familien wollen sie nicht mehr zurück. Entschuldige, wenn ich so hart schreibe. Es ist meine eigene Meinung und Erfahrung mit Jugendlichen. Ich wünsche Dir alles Gute und, dass Du mit Deinen Eltern oder Pflegeeltern, die es ja offensichtlich gut mit Dir meinen, Deine Ausbildung machen kannst. Gerne kannst Du mir schreiben, wie es Dir ergangen ist.
Gruß, Inge

Für mich persönlich war dieser Kommentar nur noch eine extra Portion Schuldgefühl. Gleich mit "scheiß Kind" um sich werfen bringt auch niemandem was. Genau wegen sowas kommen Kinder überhaupt schon weg von Familien. Leider gibt es einfach Pflegefamilien die sich einfach gerne bereichern (und das Recht is genauso auf ihrer Seite wie Menschen wie Sie!!). Und heute eeiiinige Jahre später kann ich immernoch nur sagen: Sie würden nicht so reden wenn Sie mal in der Situation gewesen wären. Wegen unter anderem Ihrer Stimme endete mein Leben mit 18 für mich in "ja okay ich halt das schon aus muss ja nich immer gleich heulen ich bleibe" und boom falscher Kerl und was sag ich?? "Ja okay is ja nich so schlimm er meint es ja nich so man muss ja nich gleich abhauen". 

KINDER HABEN AUCH RECHTE! WENN ES EUCH NICHT GUT GEHT DANN HABT IHR DAS RECHT EINEN ANDEREN WEG ZU SUCHEN!!!

@AnonymeFrage

Das war hitzig. Sie wollten sich nicht nur bereichern. Aber Pflegekinder sind eben nie so viel wert wie eigene Kinder... Jedenfalls geht es nicht, dass Erwachsene hilfesuchenden Kindern immer nur mit "aus dir wird nix wenn du weiter so jammerst" begegnen. Top die Wette gilt, die liebe Inge hatte ein liebevolles Elternhaus.

Was möchtest Du wissen?