Bin ich mit einer Anzeige vorbestraft?

4 Antworten

Niemand ist mit einer Anzeige vorbestraft. Nach einer Anzeige wird lediglich ermittelt. Vorbestraft ist man erst, wenn es eine Verhandlung mit einem Urteil gegen sich oder einen Strafbefehl gibt. Und im Führungszeugnis steht sowas erst ab einer bestimmten Höhe.

Es kommt ein wenig darauf an, ob Du eine Strafe bekommen hast. Als vorbestraft gilt derjenige, gegen den eine Strafe im Strafprozess oder ein Strafbefehl ausgesprochen wurde. Alle Strafen werden ins Bundeszentralregister eingetragen, lediglich Strafen von mehr als 90 Tagen Geldstrafe oder 3 Monaten Freiheitsstrafe finden Einfluss in das "polizeiliche Führungszeugnis".

Bei Dir gehe ich jedoch davon aus, dass es sich bei den Sozialstunden um eine "Maßregel der Besserung und Sicherung" gehandelt hat. (►https://de.wikipedia.org/wiki/Ma%C3%9Fregel_der_Besserung_und_Sicherung)

Sollte neben den Sozialstunden keine weitere Strafe ausgesprochen worden sein, giltst Du (noch) nicht als vorbestraft.

Du wurdest nicht nur angezeigt, sondern auch verurteilt.

Wie ich bereits in deiner anderen Frage geantwortet habe: Nein, lediglich im Bundeszentralregister taucht diese Verurteilung auf.

Ja aber soweit ich weiß wird es mit dem 18 lebensjahr gelöscht. War zumindest bei meinem besten Freund so. Unter anderem Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Falls jemand mehr weiß, ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

Gruß

Ja aber soweit ich weiß....

Tja, dann weißt du es eben nicht. Es gibt nicht nur das Führungszeugnis als Register für Straftaten. Es gibt neben dem Führungszeugnis das Bundeszentralregister und das Staatsanwaltliche Verfahrensregister. In beiden letztgenannten wird nichts gelöscht.

Wenn das so wäre, könnte ja jemand bis zum 18 Geburtstag z.B. Intensivtäter sein, hat dann nach seinem 18. Geburtstag wieder eine weiße Weste und könnte dann Polizist werden. G.s.D. findet das so nicht statt.

@wiki01

Danke, man lern nie aus

Was möchtest Du wissen?