Bin ich aus dem Mietverhältnis raus sobald ein neuer Mieter den Vertrag für die Wohnung unterschrieben hat, dieser jedoch.....?

5 Antworten

Wenn ich all das, was ich bisher lesen konnte, richtig deute, habt ihr Euren Mietvertrag noch gar nicht schriftlich gekündigt. Kündigung wäre somit jetzt noch bis zum 4.12. eingehend beim Vermieter möglich, damit die Kündigungsfrist Ende Februar 2018 sicher endet. Alles, was ihr so mündlich gemacht habt, Euer Auszug und die Übergabe haben erst einmal nichts mit dem Ende des Mietverhältnisses zu tun.

Du wirst zur weiteren Mietzahlung heran gezogen, bis die Kündigungsfrist abgelaufen ist oder aber ein neuer Mieter in die Wohnung eingezogen ist.

Ihr habt die Wohnung zwar an den Vermieter übergeben, aber das beendet nicht das Mietverhältnis. Ihr könntet die Schlüssel natürlich wieder zurück verlangen, aber das blockiert nur die Nachmietersuche.

Wenn ich es richtig verstehe, waren drei Parteien bei der Übergabe anwesend. Das an sich ist schon sehr schlecht. Es sollten nur die Parteien anwesend sein, die auch unmittelbar vom Vorgang betroffen sind. Also Rückgabe an Vermieter nur Mieter und Vermieter. Übergabe an Nachmieter nur Vermieter und Nachmieter. Möglicherweise war das ausschlaggebend, dass nach dem Streit, zwischen wem auch immer, das neue Mietverhältnis so aprupt endete.

Der Vermieter hat nach dem Streit sein Exemplar des neuen Mietvertrags zerrissen. Die neue Mieterin könnte sich zwar immer noch auf ihr Exemplar berufen, das hoffentlich von beiden Seiten unterschrieben wurde, aber sie war wohl auch so geschockt vom Vermieter, dass sie in dem Moment dachte, nein, den will ich wirklich nicht als Vermieter und somit war sie mit der vom Vermieter angebotenen Vertragsaufhebung unmittelbar einverstanden. Sicher hat sie sie ihr Exemplar zwishenzeitlich auch zerrissen und somit gibt es keinen Vertrag mehr. Nichts, was Du als Beweis dafür heran ziehen könntest, dass ein gültiger Vertrag zustande gekommen war.

Wenn es Dir gelungen wäre, die Fetzen aufzuheben und auch das Formular der Nachmieterin zu bekommen und wenn alle Unterschriften drauf gewesen wären, könntest Du Dich vielleicht auf diesen neuen Vertrag berufen. Beweise, dass es einen gibt/gab hättest Du dann ja.

Ich fürchte aber, dass Du weder die Fetzen hast, noch dass der Vertrag überhaupt schon beiderseits unterschrieben war.

Das sieht gar nicht gut aus für Dich.


Ihr Mietvertrag endet zum Frsitablauf der Kündigung.

Soll ein neuer Vertag vorzeitig mit einem Nachmieter geschlossen werden, so bedarf ein solcher Vertrag Ihrer Zustimmung in einem gesonderten Aufhebugnsvertrag Ihres Mietverhältnisses mit dem Vermieter.

Davon bin ich bei meiner Antwort ausgegangenen.

@mistergl

Das ist gut so und auch richtig!

Das hört sich an, als hättet ihr Euren Mietvertrag bis heute nicht schriftlich und damit rechtsgültig gekündigt. Schlecht für Euch. Jetzt müsst Ihr Euch beeilen, dass Ihr wenigstens bis zum 28. Februar aus dem Vertrag kommt. So lange müsste Ihr natürlich bezahlen, wenn keine Vertragsaufhebung zustande kommt..

Der Nachmieter wird doch auch einen unterschriebenen Vertrag haben und entsprechend die Wohnung beziehen wollen. Der neue Mieter bezahlt die Miete und der Vermieter kassiert von seinem neuen Vertragspartner - egal ob der Vermieter sein Exemplar des Vertrages noch hat oder nicht. Dieser müsste dann durch den Vermieter erst mit 3 monatiger Kündigungsfrist wieder gekündigt werden.

Oder waren sich Vermieter und Nachmieter über das Zerreisen des Vertrages einig?

In dem Fall wirst du, wenn es hart auf hart kommt, beweisen müssen, dass es so war. Mit einer rein mündlichen Zusage des Vermieters könnte das sehr schwer werden.

Der Vermieter kann nicht einfach einen Vertrag nichtig machen, in dem er ihn zerreißt. Schließlich hat der Mieter, der unterschrieben hat, auch ein Exemplar davon. 

Wenn einmal unterschrieben kommst du nur mit guten Gründen wieder daraus. Von daher denke ich, solange der Vermieter den Vertrag nicht erfolgreich annullieren kann, seit ihr raus aus dem Ding.

auch wenn das zerreißen des neuen Vertrages von beiden Parteien gewollt war?

Nach dem Motto:

Vermieter: Ja wenn Sie nicht wollen dann kann ich den Vertrag auch wieder zerreißen es gibt genug Leute. 

neue Mieterin: Ja dann machen wir das so und wir suchen uns was anderes.

......

@eddy0791

Dieser Wortwechsel stellt eine mündliche und zulässige Art der Vertragsaufhebung dar. Da musst du leider bis 31.12.2017 Miete bezahlen.

@Gerhart

Sry in dachte, er hätte es ohne Beisein des neuen Mieters getan. Überlesen.

Nö! Der bestehende Mietvertrag gilt bis zum Ablauf der fristgerechten Kündigung.

Der Vermieter muß mit dem scheidenden Mieter einen Aufhebungsvertrag schließen, um dessen Mietverhältnis vozeitig einvernehmlich zu beenden.

Jeder neue Mietvertrag wird dieses Erfordernis als aufschiebend bedingte Klausel zum Zustandekommen des neuen Mietvertrages enthalten.

Kein Vermieter möchte schließlich das Risiko einer Doppeltvermietung eingehen!

Was möchtest Du wissen?