Billigstes Hartz-IV-Auto?

5 Antworten

Am besten halt ein Kleinstwagen, Fiat Panda, Ford Ka oder was in der Klasse. Die sind guenstig in Versicherung und Benzinverbrauch. Weiterhin haengt es auch davon ab, ob Du selbst was an dem Auto machen kannst. Eine Schrottmuehle muss leider auch sehr oft in die Werkstatt und hat oft hohen Verbrauch an Benzin und Oel, da ist der Unterhalt ja auch wieder teurer. Und auf die gefahrenen Km kommt es natuerlich auch an.

Der Bus des ÖPNV ist am billigsten.:-) Ein privat PKW für 100Euro im Monat zu unterhalten wird schwierig. Für 500Euro bekommt man eigentlich nur Todeskandidaten zum ausschlachten. Kannst ja mal bei mobile.de od. autoscout24 Dein Preisvorstellungen eingeben. Da kannst dann auch gleich Versicherung mit abchecken.

Fuer 500 Euro bekommt man sicher keinen Bus des OEPNV und der Unterhalt fuer den Bus waere auch ziemlich teuer. Und es gibt genug Gegenden, da kommt man ohne Auto nun mal nirgens hin und da haette ein Hartz IV Empfaenger ja gar keine Chance auf einen neuen Job.

Das kommt darauf an, mit welchem SF-Rabatt du fahren könntest.

Und natürlich wie viele km du zu fahren hast. In einer größeren Stadt ist es vollkommen unwirtschaftlich, ein Auto zu unterhalten.

Hmm, ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es zu schaffen wäre (100 EUR im Monat entsprechen also einem Jahresbudget von 1200 EUR). Es hängt nur sehr davon ab, wie viel du fährst (variable Kosten Benzin) und wie deine Prozente bei der KFZ-Versicherung aussehen.

Als kleines Beispiel kann ich dir meine Situation schildern.

Mein Fahrzeug: 5er BMW E34, Hubraum: 2500 cm³ (ist für dein Vorhaben schonmal nicht zu empfehlen) Steuern im Jahr: 184 EUR (bei 2500 cm³), da findeste bestimmt was wo du wesentlich weniger zahlst Versicherung im Jahr: 780 EUR (bei 55%) mit Teilkasko und Eintrag für beliebige Fahrer! Für deine "Schrottmühlen" könntest du dir diese Extras ohnehin zusätzlich sparen.

Also in meinem Fall liegen die Fixkosten noch unter 1000 EUR. Ich hätte also etwa 240 EUR für Benzin übrig, womit ich natürlich im Jahr nicht hinkommen würde.

Aber mit einem passenderen Auto und entsprechenden Rahmenbedingungen könnte ich mir dein Vorhaben durchaus vorstellen. Hängt wie gesagt dann hauptsächlich davon ab, ob du mit dem verbleibenden Betrag deine Jahreskosten an Benzin decken kannst.

Das ist ja toll, ich bin froh, dass es möglich ist. Jetzt müsste man nur noch wissen, wie man die billigste Versicherung bekommt. Und dann halt immer sparsam fahren und schalten, wie der Fahrlehrer es gezeigt hat.

Sämtliche Fahrzeuge werden nach ihrem Schadenverlauf (Häufigkeit, Reparaturkosten etc.) in sogenannte Typklassen eingestuft. In der Haftpflichtversicherung gibt es 16 Klassen (10-25), in der Vollkasko 25 Klassen (10-34) und in der Teilkasko 24 (10-33). Als Merksatz gilt: Je niedriger die Typklasse desto geringer ist die Beitragshöhe.

Diese Typklassen werden jedoch jährlich neu berechnet, so dass ein heute günstiges Auto nächstes Jahr auch teuer werden kann.

Und eine 500€ Schrottmühle zieht immer unkalkulierbare Folgekosten nach sich. Ich halte es nicht für sinnvoll sich ein Fahrzeug anzuschaffen, für das man sich nicht mal eine Reparatur oder einen Satz Reifen für leisten kann.

Was möchtest Du wissen?