Bilder von Nosferatu(1922) verwenden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schaumama.

Kamera: Fritz Arno Wagner (* 5. Dezember 1884 in Schmiedefeld; † 18. August 1958).

Dessen Erben haben noch Urheberrechte an dem Film bis 70 Jahre nach dessen Tod, also bis 2028. Ist ja nicht mehr so lange hin ;-).

Ebenso Kamera: Günther Oskar Krampf (* 8. Februar 1899 in Wien; † 4. August 1950 in London) - Das nützt aber nichts, dass dessen Werk schon 2020 gemeinfrei ist;-).

Regie: Friedrich Wilhelm Murnau; auch F. W. Murnau (* 28. Dezember 1888 als Friedrich Wilhelm Plumpe in Bielefeld; † 11. März 1931 in Santa Barbara, Kalifornien).

Dessen Erben haben also schon seit 2001 nichts mehr zu melden. Dito die von Drehbuchautor Henrik Galeen eigentl. Heinrich Wiesenberg (* 7. Januar 1881 in Stryj, Österreich-Ungarn (heute: Ukraine); † 30. Juli 1949 in Randolph (Vermont), Vereinigte Staaten).

Also am besten die Bilder weglassen - der Rest des Werks dürfte heute gemeinfrei sein ;-).

Gruß aus Berlin, Gerd

Super recherchiert... DH!

Ja natürlich! nur verkaufen darfst du es nicht ohne vorherige Absprache :)

Da YouTube sein Sitz in den USA hat, sollte das kein Problem sein. Lies mal den Artikel unter dem Link.

http://www.freies-kino-halle.de/179/von-kunstlern-dem-urheberrecht-und-pannen/

Und? wie soll der Link weiterhelfen? oder wolltest du nur Werbung machen.

Deine Antwort zeigt, dass du von diesem Thema nicht die leiseste Ahnung hast. Wo YouTube seinen Firmensitz hat ist völlig irrelevant - zumal es ja auch eine Deutsche Niederlassung gibt.

Nach dem Kern der " Berner Übereinkunft " einem völkerrechtlichen Vertrag bekannt als das Welturheberrechtsabkommen gilt, dass grundsätzlich die Gesetze anzuwenden sind, in in dem Land gültig sind, in dem man seinen regelmäßigen Wohnsitz hat - also spielt es keine Rolle wer wo seinen Firmensitz hat oder gar wo der Server steht.

@stelari

Mit Werbung hat das herzlich wenig zu tun. In dem Link wird einfach mal deutlich, daß sich jeder Hanswurst die Rechte von noch so alten Werken aneignen kann.

@IMThomas

Und? ist ja auch der Sinn der Gemeinfreiheit....

@stelari

Na, der Sinn erschließt sich mir nicht wirklich.

Ja, sicher, wenn es verändert ist, natürlich!

Noch einer der an Märchen glaubt und diese Antwort unterstützt?

1922 dürfte eigentlich nicht mehr geschützt sein.

Lichtbilder und ähnliche Erzeugnisse maximal 50 Jahre nach Erscheinen des Lichtbildes, bzw. 50 Jahre nach Herstellung. Wird das Lichtbild innerhalb der 50 Jahre nach Erstellung erlaubterweise veröffentlicht oder erscheint es, beginnt die Frist ab da zulaufen, also sind höchstens 100 Jahre Schutzdauer möglich.

Quelle: http://anwalt-im-netz.de/urheberrecht/dauer-urheberrecht.html

@OscarWalt

Und wieso stufst du das als "Lichtbild" ein und nicht als "Filmwerke" in dieser Liste?

@OscarWalt

Bitte nicht Urheberrechte mit Leistungsschutzrechte verwechseln... der Kameramann ist definitiv Miturheber also sind von 70 Jahren auszugehen beginnend mit dem 01.01.1959, falls es nicht noch mehr Miturheber gibt die später verstorben sind. Die Schutzdauer kann auch nicht aufgerechnet werden - nach 70 Jahren ist schlicht finito!

Was möchtest Du wissen?