BG Unfall - Krankmeldung und trotzdem Arbeiten = trotzdem Kündigungsschutz?

2 Antworten

Durch eine Krankmeldung hast du keinen Kündigungsschutz.

Man kann sogar WEGEN einer Erkrankung gekündigt werden, wenn es dem AG nicht zuzumuten ist, die Stelle offen zu halten.

Dass es ein Arbeitsunfall war, deutet lediglich, dass dir die BG Verletztengeld zahlt, so lange du arbeitsunfähig bist.

Durch eine Krankmeldung hast du keinen Kündigungsschutz.

Es sei denn, der Fragesteller arbeitet in der Schweiz.

Dort kann nicht während einer Erkrankung gekündigt werden (so wenig wie früher in der DDR); bei einer Kündigung wird dort die Kündigungsfrist um die Dauer der Erkrankung verlängert.

@Familiengerd

Cool. Das war mir bisher unbekannt.

Das ich Kündbar bin innerhalb einer Krankmeldung, zudem eine durch einen BG Unfall, hätte ich nicht gedacht. Klar - wenn erst kurz beim Arbeitgeber, oder bei der Vermutung, dauerhaft krank zu sein, aber nach sechs Jahren sich um sowas zu sorgen ist schade.

Welchen Kündigungsschutz meinst du?

Aufgrund Krankheit ist eine Kündigung faktisch ausgeschlossen.

Aber: du kannst aus anderen Gründen gekündigt werden. Chefs sind da erfinderisch.

Nichts desto Trotz würde ich (ohne zu wissen, was dir jetzt genau fehlt) wie du schon sagst arbeiten gehen und die Krankschreibung erst für die OP und die darauffolgende Rekonvaleszenz nehmen.

Aufgrund Krankheit ist eine Kündigung faktisch ausgeschlossen.

Es geht nicht um eine Kündigung wegen der Erkrankung, sondern während der Erkrankung.

Die Erkrankung gewährt keinen Kündigungsschutz - jedenfalls nicht in Deutschland. Anders in der Schweiz: Dort kann nicht während einer Erkrankung gekündigt werden (so wenig wie früher in der DDR); bei einer Kündigung wird dort die Kündigungsfrist um die Dauer der Erkrankung verlängert.

@Familiengerd

Sag ich ja. Aus anderen Gründen kann gekündigt werden.

Was möchtest Du wissen?