Berufsunfähigkeit und Teilhabe am Arbeitsleben bei Dauerkrankheit?

3 Antworten

Hallo,

ich gehe davon aus, dass du die volle Erwerbsminderungsrente meinst.

Die von dir genannte gibt es nicht mehr.

Demzufolge hattest du eine Zeitrente.

Naklar kann man dir die Teilhabe am Arbeitsleben vorschlagen, wenn sich dein Leistungsvermögen gebessert hat.

Eine AU reicht nicht aus, dauerhaft eine Rente zu beziehen, entscheidend ist das Leistungsvermögen.

Wenn du aber einen Widerspruch einlegst und diesen begründest, warum du weiterhin weniger als 3 Stunden nur arbeiten kannst, dann denke ich, das weiterhin die Rente gezahlt wird, wobei auch passieren kann, dass man dir nur die halbe Erwerbsminderungsrente bescheiden wird.

Beste Grüße

Dickie59

Hallo Dieckie59,

möglicherweise habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt und daher hier eine erweiterte Schilderung:

bin seit 1 Jahr dauerhaft krank, jetzt ist mir die volle private Berufsunfähigkeitszusatzrente genehmigt worden. Die Krankenkasse zwang mich im Winter selbigen Antrag auf Teilhabe zu stellen. Daher nun die Frage, ob durch die zwischenzeitig genehmigte private Zusatzrente die DRV auf die Teilhabe dennoch bestehen kann.

@Pixmas

Hallo,

wenn es die volle Erwerbsminderungsrente der Gesetzlichen Rentenversicherung ist, dann reicht es, wenn du den Rentenbescheid der Krankenkasse in Kopie zusendest. Die Deutsch Rentenversicherung wird mit dir keine zusätzliche Teilhabe am Arbeitsleben finanzieren, sie leisten jetzt Rente.

Somit ist das Thema erledigt.

Wegen Verrechnung mit eventuellen Krankentagegeld, wird die DRV sowieso auf die Krankenkasse zugehen.

Beste Grüße

Dickie59

Hallo Pixmas,

Sie schreiben:

Berufsunfähigkeit und Teilhabe am Arbeitsleben bei Dauerkrankheit?

>>>>>Beziehe volle Berufsunfähigkeitsrente,
bin vor 1961 geboren,
krankgeschrieben und soll nun Teilhabe am Arbeitsleben machen
( lt. DRV u der Krankenkasse) ?
möglicherweise habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt
und daher hier eine erweiterte Schilderung:
bin seit 1 Jahr dauerhaft krank,
jetzt ist mir die volle private Berufsunfähigkeitszusatzrente genehmigt worden.
Die Krankenkasse zwang mich im Winter selbigen Antrag auf Teilhabe zu stellen.
Daher nun die Frage,
ob durch die zwischenzeitig genehmigte private Zusatzrente
die DRV auf die Teilhabe dennoch bestehen kann. <<<<<

Antwort:

Wenn Sie vor 1961 geboren sind,
dann sind Sie aktuell 2017 - 1961
= ca. 56 Jahre oder ggf. älter! 

Im Status "dauerhaft Krank" eine kostenaufwendige Maßnahme zur Teilhabe, das ergibt beim besten Willen keinen Sinn!  

Berufsunfähig
und gleichzeitig Teilhabe am Arbeitsleben,
da paßt aber etwas nicht richtig zusammen!

Denn:

Die private BUV wird mit Argusaugen
darüber wachen,
was bei dieser Aktion
im Endeffekt ganz genau herauskommen wird!
Schließlich müßen Sie ja die private BUV
auf dem Laufenden halten!
==
Sie sollten also alles daran setzen,
daß die Sache mit der Teilhabe gestoppt
und statt dessen ein Antrag
auf volle Erwerbsminderungsrente
aufrecht erhalten wird!
==
Sie beziehen also bereits
eine private Berufsunfähigkeitsrente,
aber noch keine Erwerbsminderungsrente
in der gesetzlichen Rentenversicherung (DRV)!
==
Wer vor dem 2.1.1961 geboren ist,
hat in der DRV Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit,
wenn die Leistungsfähigkeit
im allgemein anerkannten
und ausgeübten Beruf auf Dauer,
auf 3 bis unter 6 Stunden
pro Arbeitstag abgesunken ist!

Sollte dieser Sachverhalt bei Ihnen so zutreffen,
können Sie bei Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt
einen Antrag auf teilweise Erwerbsminderungsrente
wegen Berufsunfähigkeit einreichen!

Wird diesem Antrag statt gegeben,
können Sie ergänzend eine volle Erwerbsminderungsrente
wegen verschlossenem Teilzeitarbeitsmarkt beantragen!

Ob dem Antrag statt gegeben wird,
steht natürlich auf einem ganz anderem Blatt!
==
Sollte der Vertrauensschutz
wegen Berufsunfähigkeit
(aus welchen Gründen auch immer)
nicht zum Tragen kommen,
müßen Sie für die Bewilligung
einer vollen Erwerbsminderungsrente in der DRV
glasklar und sehr detailliert nachweisen,
daß Ihre Leistungsfähigkeit
auf für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt
dauerhaft auf unter 3 Stunden
pro Arbeitstag abegsunken ist!
== 

Fazit:

Um die Sache auf den Punkt zu bringen;
Bei der DRV zeitnah Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente einreichen
und in der eigenen Krankenakte entsprechende Nachweise
präsentieren!

Das A&O ist der Inhalt Ihrer eigenen Krankenakte, denn die meisten Verfahren werden nach Aktenlage entschieden!

Verzichten Sie auf gar keinen Fall auf die rechtzeitige Hinzuziehung eines kompetenten Rechtsbeistandes wie VDK oder anderer Sozialverband, auch Gewerkschaft!

http://www.vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

http://www.erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

https://youtube.com/watch?v=lT893J4l_Co

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Das ist korrekt. Die Erwerbsminderungsrente ist immer nur befristet

Was möchtest Du wissen?