Bezahlt eine defekte Tür die Versicherung

6 Antworten

Wenn die Schadensschilderung nur den Anschein der Unwahrheit beinhaltet, wird die Versicherung erst mal ablehnen. Wenn ihr dann trotzdem darauf besteht, wird sie es darauf ankommen lassen, und euch Betrugsabsicht vorwerfen.

Zunächst einmal muss geklärt werden, wem die Tür gehört. Die Versicherung des Türezerstörers, also nicht die des Eigentümers zahlt den Schaden. Wie ihr das der Versicherung verklickert, müsst ihr schon selber entscheiden.

Mir ist auch mal ein Kumpel betrunken durch die Glastür gefallen. Man kann der Versicherung das ruhig so schildern - Türen kosten nicht die Welt (es sei denn, es passiert öfters), und das Wort "betrunken" muss man ja auch nicht unbedingt erwähnen, wenn es sein muss.

Sollte kein Problem sein, von der Versicherung den Ersatz zu bekommen.

musste man trotzdem noch was bezahlen,oder hat alles die versicherung bezahlt? Und von welcher Versicherung habt ihr das gemacht?von deiner oder von deinem Kumpel? :-)

@saika13

Hallo Saika, wahrscheinlich etwas spät, aber besser als nie...

Natürlich muss derjenige bezahlen, der die Tür kaputt gemacht hat! Derjenige sollte eine Haftpflichtversicherung haben, die man in Anspruch nehmen kann. Wenn du deine Tür selbst kaputt gemacht hast, und gegenüber deinem Vermieter schadensersatzpflichtig bist, dann muss natürlich deine eigene Haftpflichtversichung bezahlen - so du denn eine hast. Wenn du keine hast, schnell eine abschließen! Das kostet nicht die Welt (40 / 50 Euro im Jahr) und du bist auf jeden Fall auf der sicheren Seite, falls du noch mal was kaputt machst bei anderen Leuten oder sonst einen Schaden durch Unaufmerksamkeit, Unachtsamkeit oder Ungeschicklichkeit verursachst!!!

In meinem Fall war ich als Mieterin erstmal dazu verpflichtet, meinem Vermieter den verursachten Schaden zu ersetzen, aber da ich die Tür ja nicht kaputt gemacht habe, sondern mein Kumpel, habe ich die mir entstandenen Kosten natürlich auf ihn umgelegt, also einen netten Brief an seine Versicherung geschrieben und um Kostenersatz gebeten.

Weiß nicht mehr, welche Versicherung das war, ist auch egal, die tun sich ja alle nicht viel. Hätte mein Kumpel damals keine Haftpflicht gehabt, dann wäre ich wahrscheinlich auf dem Schaden sitzen geblieben (das hätte er aus eigener Tasche nicht bezahlen können, waren so 100 Mark rum, sprich 50 Euro). Ich habe meinem Schreiben die Rechnung vom Glaser beigelegt, und das haben die dann auch in voller Höhe erstattet.

Hätte ich die Tür selbst kaputt gemacht, hätte ich meine eigene Haftpflichtversicherung angeschrieben und den "unglücklichen Zufall" des Reinfalles erläutert, ich denke, die hätten dann auch den Schaden bezahlt.

Lieben Gruß noch!

Wenn man es, mit Absicht, selber gemacht hat, wird die Versicherung, nicht zahlen. Da musst du es schon ein bisschen anders formulieren.

Frag deinen Versicherungsberater! Der weiss, wie die entsprechende Stelle tickt und was du schreiben kannst und was nicht. Du schreibst ja hier auch nicht, ob dein Nachbar da reingefallen ist oder jemand anders...

Einen Versicherungsberater bestimmt nnicht. Das ist ein Honorarberater.

Was möchtest Du wissen?