bezahlt das Amt für Grundsicherung was zu zu ner brille?

14 Antworten

Nein, wenn überhaupt übernimmt die Krankenkasse im Rahmen einer Härtefallregelung ggf. einen weiteren Teil der Kosten.

Vielleicht kannst Du aber auch beim kommunalen Sozialamt im Rahmen der Leistungen nach dem SGB XII Dein Glück versuchen.

Schließlich zahlen die auch die Kosten für Anti-Baby-Pille, Spirale etc. für Hartz IV Empfänger.

Eindeutig: NEIN. Im SGB II § 23 sind die sog. 'abweichenden Leistungen' benannt. Einzige Möglichkeit, ist das Gespräch mit dem persönlichen Ansprechpartner. Wenn die Anschaffung einer Sehhilfe für die Aufnahme oder den Erhalt der Erwerbsfähigkeit notwendig ist, ließe sich evtl. etwas machen. Das ist und bleibt aber eine dieser unseeligen "Ermessensentscheidung" des Fallmanagements.

ich denke wenn sie notwendig ist, dann ja

sorry, aber wir kann ich mir ne Brille für 100 Öcken bestellen, die ich mir nicht leisten kann, in der Hoffnung, dass irgend Jemand den Ausgleich vornimmt?? So "blind" kann man doch nicht sein!!

Das ist warscheinlich die zuzahlung für die Gläser, die sind noch sehr günstig für 100Euro die.

Hast wohl selbst keine. Ein Brillengestell gibt es auch kostenlos, aber die Gläser sind mit 100 Euro doch eher günstig. Da hat er/sie sicher nicht zu arg zugelangt.

@Sanja2

habe eine Brille von Fielmann, 2 Jahre alt, musste nur 60 € zuzahlen, ohne Inanspruchnahme von Ämtern. Man kann sich doch nicht darauf verlassen, dass irgendeine Institution die Kosten übernimmt - die wir alle mitbezahlen.

Moin...da hat Dich Fielmann ja so richtig übern Leisten gezogen. Du hättest Dir vorher eine Kostenzusage vom Amt genehmigen lassen müssen und diese dann beim Optiker vorlegen. Der hätte dann direkt mit dem Amt abrechnen können.

Die Krankenkasse wird leider keine Kosten übernehmen.

Ich habe daher die Befürchtung, dass Di die Kosten selber übernehmen musst. Vielleicht kannst Du ja eine Ratenzahlung vereinbaren. Ein "normaler" Optiker würde dem mit Sicherheit zustimmen.

Was möchtest Du wissen?